Vom 30.03.2020 bis 02.04.2020 führt die AHK Services Eastern Africa Ltd. im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine Geschäftsanbahnungsreise im Bereich Bergbau und Rohstoffe nach Äthiopien durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU. Anmeldungen sind noch bis zum 31.01.2020 möglich.

In der ostafrikanischen Region und insbesondere in Äthiopien haben sich innerhalb der letzten Jahre vielfältige Investitionspotenziale entwickelt. Es besteht deutlich Bedarf an Produkten und Lösungen im Bereich des Bergbau- und Rohstoffsektors, um wirtschaftliche Diversifizierung in Äthiopien zu erlangen. Die äthiopische Regierung hofft auf ausländische Direktinvestitionen, höhere Deviseneinnahmen und den Aufbau eines weiterverarbeitenden Sektors. Von zunehmender Bedeutung sind dazu auch Chancen im Bereich der Zulieferung für die zahlreichen neuen Infrastrukturbaumaßnahmen zur Erschließung neuer Gewinnungsstätten für Bodenschätze vor Ort. Gute Geschäftschancen ergeben sich weiterhin im Bereich von Kooperationen bei der Aus- und Weiterbildung in diesem Sektor, wo internationales Know-How sehr gefragt ist. Die Erschließung des Bergbausektors ist auf der Prioritätenliste der äthiopischen Regierung sehr hoch – und hier sowie in der Wirtschaft ist das Interesse an neuen Technologien, Lösungen und Produkten für den Bergbau, insbesondere aus Deutschland, groß.

Ziel der Geschäftsanbahnungsreise ist es, deutschen Unternehmen und Anbietern von Technologien, Lösungen und Produkten der Bergbaubranche individuelle Geschäftspartner zu vermitteln, gezielt Marktchancen zu sondieren und damit den Weg für konkrete Geschäftsabschlüsse in Äthiopien zu bereiten. Im Vorfeld der Reise wird den Teilnehmern eine ausführliche, branchenspezifische Zielmarktanalyse in deutscher Sprache zur Verfügung gestellt.

Reisezeitraum: 30. März – 02. April 2020

Anmeldefrist: 31. Januar 2020

Ansprechpartner: Chris Wegner, Regionalkoordinator bei der Delegation der Deutschen Wirtschaft für Ostafrika