Die Seychellen gehören seit 2016 zum Club der Länder mit hohem Einkommen und sind damit in Afrika eine Rarität. Dahinter steckt ein anhaltender Boom des Tourismus, der über ein Viertel der Wirtschaftsleistung erbringt.


Die Zahl der Besucher auf den Seychellen übertraf 2018 mit 360.000 die Inselbevölkerung um fast das Vierfache. Entsprechend stark betroffen ist die Wirtschaft des Landes von der Coronakrise und den damit verbundenen Reiseeinschränkungen.

Der Inselstaat muss einen Großteil seiner Nahrungsmittel importieren und hat ein hohes Defizit in der Leistungsbilanz. Niedrigere Fangquoten bremsen zudem die Fischerei als wichtigste Exportbranche.

Hinweis

Die Partner des Wirtschaftsnetzwerk Afrika bietet deutschen Unternehmen Informationen zu den wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie in Afrika.


Das Länderprofil wurde zuletzt im Februar 2021 aktualisiert.

Daten und Fakten

GTAI Seychellen GTAI Der Africa Business Guide liefert Ihnen mit den TOP 10 der wichtigsten Wirtschaftsdaten einen ersten Länderüberblick zu den Seychellen.


Offizieller Name & Hauptstadt: Republik Seychellen, Victoria

Geschäftssprache: Englisch, Französisch

Einwohner: circa 100.000 (2020*)

Durchschnittsalter: Ø 36 Jahre

Bevölkerungswachstum: 0,7% (2020*)

Währung & Wechselkurs: Seychellen-Rupie (SR); 1 Euro = 15,87 SR (Jahresdurchschnittskurs 2019)

BIP pro Kopf: 12.323 US-Dollar (2020*)

BIP-Wachstum: -13,8% (2020*)

Ausländische Direktinvestitionen: 3,15 Milliarden. US-Dollar (2019)

Deutsche Einfuhren: 2,1 Millionen Euro (2019*)

Wichtigste deutsche Einfuhrgüter: (2019*, in % der Gesamteinfuhr)

  1. Nahrungsmittel 63,4%
  2. Optik 18,3%
  3. Mess- und Regeltechnik 8,1%

Deutsche Ausfuhren: 84,3 Millionen Euro (2019)

Wichtigste deutsche Ausfuhrgüter: (2019*, in % der Gesamtausfuhr)

  1. Sonstige Fahrzeuge 75,8%
  2. Maschinen 7,8%
  3. Mess- und Regeltechnik 3,3%

*vorläufige Angaben, Prognose/Schätzung

Potenzialbranchen

Tourismus

Neue Flugverbindungen sorgten zuletzt für Wachstum, Risiken kommen von einer Delle in der Weltkonjunktur und aktuell insbesondere von den Auswirkungen der Coronapandemie auf die weltweite Reisebranche. Langfristig könnte es, so Beobachter, mehr ausländische Investitionen in den Hotelbau geben, wenn das seit 2015 geltende Moratorium auf große Hotelprojekte ausläuft. Naturschützer und Teile der Zivilgesellschaft sehen das kritisch.

Landwirtschaft

Fischerei steht als wichtigster Exportsektor im Zentrum der "Blue Economy". Zur Finanzierung nachhaltiger Meeres- und Fischereiprojekte gaben die Seychellen im Oktober 2018 die weltweit erste "Blue Bond"-Schuldverschreibung aus. Die laufende Modernisierung des Hafens Victoria soll durch neue Kühlanlagen dort und am Flughafen ergänzt werden, so Empfehlungen der Weltbank.

Umwelt und Wasser

Für deutsche Firmen ist möglicherweise die Ende 2018 verabschiedete National Waste Policy interessant: Behörden, Privatfirmen und Bürger sollen mehr Abfall reduzieren, wiederverwerten und recyceln. Europäische Berater entwickeln einen Waste Master Plan, und die EU beteiligt sich mit dem European Development Fund.

SWOT-Analyse Seychellen

S

Strengths Stärken

  • Englisch und Französisch weit verbreitet
  • Direkte Flugverbindungen nach Europa und Südafrika
W

Weaknesses Schwächen

  • Fachkräftemangel
  • Mit 0,1 Mio. Einwohnern kleiner Markt
  • Hohe Auslandsverschuldung
O

Opportunities Chancen

  • Tourismus
  • "Blue Economy" mit der Fischerei
T

Threats Risiken

  • Klimawandel, steigender Meeresspiegel 
  • weniger Tourismus aus der EU
  • Teurere Nahrungsmittel und Erdölprodukte

Marktzugang

Rechtliche Rahmenbedingungen

Zoll- und Einfuhrregelungen

Bei der Einfuhr von Waren in die Seychellen sind eine Vielzahl von Vorschriften und Regeln zu beachten. Die frühzeitige Information über Einfuhrverfahren, zu zahlende Abgaben und mögliche Verbote und Beschränkungen hilft, Verzögerungen an der Grenze und damit zusätzliche Kosten zu vermeiden.

Entwicklungsprojekte und Ausschreibungen

Bei Germany Trade & Invest finden Sie aktuelle 

Weitere Inhalte zum Thema: