Exportinitiative Energie

Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der deutschen Energiewirtschaft
Regionaler Schwerpunkt: Global
Leistung:

  • Marktinformationen
  • Geschäftsanbahnung und Marktvorbereitung
  • Auslandsmarketing
  • Vermarktung von Referenzprojekten
  • Projektentwicklungsprogramm für Entwicklungs- und Schwellenländer (PEP)

Die Exportinitiative Energie unterstützt Anbieter von klimafreundlichen Energielösungen dabei, Auslandsmärkte zu erschließen. Die Initiative fördert vor allem Unternehmen, die sich auf erneuerbare Energien, Energieeffizienz, intelligente Netze und Speicher fokussieren. Angebote der Exportinitiative sind modular aufgebaut und werden unter dem Dach des Markterschließungsprogramms vereint. 

Finanziert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Mehr Informationen zur Exportinitiative Energie

Finanzierungs-Factsheets der Exportinitiative Energie


Exportinitiative Gesundheitswirtschaft

Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der deutschen Gesundheitswirtschaft
Regionaler Schwerpunkt: Global
Leistung:

  • Marktinformationen
  • Auslandsmarketing
  • Vernetzung
  • Politischer Dialog

Die Exportinitiative Gesundheitswirtschaft unterstützt Anbieter von medizinischen Produkten und Dienstleistungen dabei, Auslandsmärkte zu erschließen. Im Fokus stehen die Branchen Arzneimittel, Medizintechnik, medizinische Biotechnologie sowie digitale Gesundheitswirtschaft. Die Angebote der Exportinitiative sind modular aufgebaut und werden unter dem Dach des Markterschließungsprogramms angeboten.

Finanziert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Implementiert durch die Geschäftsstelle  "Markterschließung für KMU“, Germany Trade & Invest

Mehr Informationen zur Exportinitiative Gesundheitswirtschaft


Partnerschaftsprogramm Europas und der Entwicklungsländer im Bereich klinischer Studien (EDCTP 2)

Zielgruppe: Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen
Leistung: Zuschüsse und Finanzierung von klinischer Forschung für die Erkennung, Behandlung und Prävention armutsbedingter Infektionskrankheiten in Afrika südlich der Sahara 
Regionaler Schwerpunkt: Länder in Sub-Sahara Afrika

Ziel des Programms ist die Bekämpfung armutsbedingter Infektionskrankheiten, die die nachhaltige Entwicklung in Entwicklungsländern hemmen. Im Rahmen des Programms können drei unterschiedliche Arten der Förderung beantragt werden: 

  • Research and Innovation Actions (RIAs) für die Durchführung klinischer Studien, 
  • Coordination and Support Actions (CSAs) um Kapazitäten in Afrika aufzubauen und um Kooperationen zwischen öffentlichen und privaten sowie deutschen und afrikanischen Einrichtungen und Geldgebern zu verbessern,
  • Training and Mobility Actions (TMAs) um die berufliche Entwicklung einzelner Stipendiaten aus Sub-Sahara-Afrika zu fördern.

Finanziert durch die Europäische Union, Beiträge der Mitgliedsstaaten der European & Developing Countries Clinical Trials Partnership (EDCTP), 
Implementiert durch das Sekretariat der EDCTP 

Mehr Informationen zum Partnerschaftsprogramm der EDCTP


Exportinitiative Zivile Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen

Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der deutschen Energiewirtschaft
Regionaler Schwerpunkt: Global
Leistung:

  • Informationsveranstaltungen
  • Reisen zur Markterkundung und Geschäftsanbahnung ins Ausland
  • Leistungsschauen im Ausland
  • Informationsreisen ausländischer Entscheider nach Deutschland

Seit 2010 stärkt die Initiative die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit von Unternehmen der deutschen Sicherheitsindustrie. Ziel ist es, unter anderem den Bekanntheitsgrad deutscher Sicherheitstechnik und -dienstleistungen außerhalb Deutschlands zu erhöhen. Die Förderung wird unter dem Dach des Markterschließungsprogramms angeboten.

Finanziert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Implementiert durch die Geschäftsstelle  "Markterschließung für KMU“, Germany Trade & Invest

Mehr Informationen zur Exportinitiative Zivile Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen


Programm zur Förderung der Exportaktivitäten der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft

Zielgruppe: Kleine und mittlere deutsche Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft
Leistung: 

  • Markterkundungsreisen, Geschäftsreisen, Wirtschaftsdelegationsreisen, Informationsveranstaltungen
  • Kontaktbörsen, imagefördernde Maßnahmen

Regionaler Schwerpunkt: Global

Das im Jahr 2010 ins Leben gerufene Agrarexport-Förderprogramm unterstützt Außenwirtschaftsaktivitäten von Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Das Programm bietet Wissen, Kontakte und Informationen zu interessanten Absatzmärkten außerhalb Deutschlands. Als Auftraggeber oder durch eine finanzielle Beteiligung fördert das Programm beispielsweise Studien, die Beratung von Einzelbetrieben sowie diverse Veranstaltungen und Reisen. 

Finanziert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Implementiert durch die 
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) 

Mehr Informationen zur Exportförderung der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft


Forschungskooperation Welternährung

Zielgruppe: Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Unternehmen, Verbände und Vereinigung
Leistung: Zuschuss für internationale Partnerschaften und wissenschaftliche Forschungskooperationen für eine gesicherte Welternährung 
Regionaler Schwerpunkt: Äthiopien, Uganda, Angola, Sambia, Mosambik, Südafrika und Madagaskar

Ziel des Programms ist der Aufbau einer leistungsstarken Landwirtschaft in Entwicklungsländern durch die unmittelbare Nutzung der deutschen Agrarforschung. Das Programm fördert Partnerschaften zwischen Forschungseinrichtungen in Entwicklungsländern und in Deutschland. Unternehmen sind ebenfalls förderberechtigt.

Finanziert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Implementiert durch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Mehr Informationen zur Forschungskooperation Welternährung


Exportinitiative Umwelttechnologien (des BMWi)

Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen mit Produkten und Dienstleistungen im Bereich Umwelttechnik
Regionaler Schwerpunkt: Schwellen- und Entwicklungsländer
Leistung: 

  • Informationsveranstaltungen und Webinare
  • Leistungsschauen im Ausland
  • Projekte und Reisen zur Markterkundung und Geschäftsanbahnung ins Ausland
  • Einkäufer- und Informationsreisen für ausländische Multiplikatoren nach Deutschland

Seit 2015 stärkt die Initiative die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit von Anbietern deutscher Umwelttechnologien. Ziel ist es den Bekanntheitsgrad deutscher Umwelttechnik und -dienstleistungen in den Bereichen nachhaltiger Wasserwirtschaft, Kreislaufwirtschaft, nachhaltige Mobilität, Luftreinhaltung und Lärmbekämpfung im Ausland zu erhöhen, den Einstieg in neue Märkte zu erleichtern und zu weiteren Erfolgen der Exporttätigkeit zu führen. Die Förderung wird unter dem Dach des Markterschließungsprogramms angeboten.

Finanziert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Implementiert durch die Geschäftsstelle  "Markterschließung für KMU“, Germany Trade & Invest

Mehr Informationen zur Exportinitiative Umwelttechnologien (BMWi)


Exportinitiative Umwelttechnologien (des BMU)

Zielgruppe: Deutsche Unternehmen, zivilgesellschaftliche Akteure, wissenschaftliche Einrichtungen
Leistung: Maximal 200.000 Euro innerhalb von drei Jahren bzw. bis zu maximal 65 Prozent der Kosten bei Durchführbarkeitsstudien.
Regionaler Schwerpunkt: Schwellen- und Entwicklungsländer
Bewerbung: Handreichung zur Antragstellung

Die Exportinitiative Umwelttechnologien fördert seit 2016 die Anwendung deutscher Umwelttechnologien und den Know-how-Transfer in Schwellen- und Entwicklungsländer. Im Fokus stehen die Themen Wasser, Abfall, Recycling und Mobilität sowie Projekte, die zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen beitragen.

Gefördert werden Projektaktivitäten z. B. in den Bereichen Capacity Building, Länder- und Machbarkeitsstudien, Maßnahmen zur internationalen Vernetzung und (kleine) Modell- und Pilotvorhaben. 

Finanziert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). 
Implementiert durch den VDI/VDE Innovation + Technik GmbH.

Mehr Informationen zur Exportinitiative Umwelttechnologien (BMU)