Äthiopien gehörte im letzten Jahrzehnt zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften weltweit. Der bewaffnete Konflikt in Tigray und anderen Regionen des Landes hat diesen dynamischen Entwicklungskurs jedoch in Frage gestellt. Mit mehr als 120 Millionen Menschen bleibt der potenzielle Absatzmarkt groß.

Ob und wann das zweitbevölkerungsreichste Land Afrikas an seine vergangenen Wachstumsraten anknüpfen kann, ist offen. Zunächst muss der innere Frieden im Vielvölkerstaat Äthiopien hergestellt sein, damit die Wirtschaft wieder in Gang kommt. 

Landwirtschaft und Bergbau sind die bedeutendsten Sektoren. Ausfuhrgüter sind neben Kaffee vor allem Gold, Textilien, Lederwaren und Schnittblumen. In Zukunft könnte der Export von Strom, Mineralien, Erdgas und Weizen für weitere Einnahmen sorgen. Devisenmangel, eine hohe Inflation und politische Instabilität fordern den Staat allerdings heraus.

Die Politik Äthiopiens zielt auf eine Liberalisierung der Wirtschaft, den Ausbau der Infrastruktur und die Anziehung ausländischer Investitionen. Im Mobilfunk oder der Nahrungsmittelindustrie zeigen sich bereits Erfolge, die Öffnung anderer Bereiche wie dem Einzelhandel oder Bankensektor birgt große wirtschaftliche Chancen. 

Regional sorgt der Grand Ethiopian Renaissance-Staudamm für ein angespanntes Verhältnis zu den nilabwärts gelegenen Staaten Sudan und Ägypten. Seinen Zugang zum Meer sichert Äthiopien über Dschibuti und weitere Häfen am Horn von Afrika. Der Flughafen Addis Abeba ist der internationale Hub für das "landlocked country" und eines der größten afrikanischen Luftfahrtdrehkreuze.

Das Länderprofil wurde zuletzt im August 2023 aktualisiert.

Äthiopien ist eines von dreizehn afrikanischen Ländern der G20-Initiative Compact with Africa (CwA). Ziel ist es, die Bedingungen für private Investitionen in den Teilnehmerländern zu verbessern.

Afrika-Experte Carsten Ehlers

Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft ist groß, nachdem Ende 2022 der Tigray-Konflikt für beendet erklärt wurde. Wenngleich der Frieden fragil ist, überwiegt in Äthiopien der Optimismus, dass es nun aufwärts geht, auch wirtschaftlich. Sollte der Beschluss Bestand haben, dürften internationale Geber auf Eis gelegte Hilfsgelder wieder auszahlen. Auch dürften sich private Investoren wieder mehr für den riesigen und weitgehend unerschlossenen Markt interessieren.

Carsten Ehlers Korrespondent für Ostafrika bei Germany Trade & Invest

Daten und Fakten Äthiopien

SWOT-Analyse

S

Strengths Stärken

  • Einer der größten Binnenmärkte in Afrika mit einer Bevölkerung von über 126 Millionen Menschen
  • Gute Verbindungen nach Afrika und Übersee: Ethiopian Airlines ist eine der besten Fluglinien in Afrika
  • Große Energieressourcen (Wind, Wasser, Geothermie)
  • In vielen Teilen unerschlossene Märkte, daher relativ wenig Konkurrenz


W

Weaknesses Schwächen

  • Großes Handelsbilanzdefizit und Devisenmangel
  • Stark regulierte Wirtschaft; privates oder ausländisches Engagement oft nicht möglich
  • Im Vergleich zu Kenia ein wenig diversifizierter Dienstleistungssektor
  • Hohe Marktintransparenz
O

Opportunities Chancen

  • Bausektor: Hoher Bedarf an Infrastruktur in den Bereichen Wohnungsbau, Straßenbau, Energie, Wasser und Telekommunikation
  • Landwirtschaft: Produktion für den lokalen Markt (u.a. Weizen, Zucker, Milchprodukte) und den Export (u.a. Kaffee, Schnittblumen)
  • Bergbau und Öl-/Gasförderung: Mögliche Investitionen in den kommenden Jahren
  • Öffnung von Dienstleistungssektoren, wie Telekommunikation und Banken


T

Threats Risiken

  • Bewaffnete innere Konflikte, politische Unsicherheit, soziale Spannungen
  • Hohe Inflation von aktuell über 30 Prozent
  • Zahlungsschwierigkeiten äthiopischer Auftraggeber aufgrund fehlender Devisen
  • Hohe Abhängigkeit von China

Potenzialbranchen in Äthiopien

Gesundheitswirtschaft

Das zweitbevölkerungsreichste Land Afrikas verfügt über einen Markt für Pharmaprodukte im Wert von rund 1,1 Milliarden US-Dollar, der sich Schätzungen zufolge bis zum Jahr 2030 mehr als verdreifachen soll. Medizinische Produkte leiden nicht so stark unter dem Devisenmangel, der Äthiopiens Wirtschaft insgesamt belastet. Hersteller, die im Land produzieren, beschaffen nach wie vor viele Nebenprodukte wie Zucker oder Sirupflaschen im Ausland. Mit steigenden Anforderungen könnten in Zukunft auch deutsche Maschinen zum Einsatz kommen.

IT und Telekommunikation

Durch die fortschreitende Liberalisierung fließen deutlich mehr Investitionen in Äthiopiens Telekomsektor. Der neue Player Safaricom hat eine zweite Mobilfunklizenz erhalten und darf sein erfolgreiches Bezahlsystem "M-Pesa" auch in Äthiopien einführen. Das Unternehmen will in den nächsten Jahren 10 Milliarden US-Dollar investieren und sein eigenes Netzwerk aufbauen. Auch für Rechenzentren gilt Äthiopien inzwischen als attraktiver Standort. 

Automobil

Seit die Regierung Elektrofahrzeuge steuerlich begünstigt, nehmen Interesse und Absatz an E-Autos in Äthiopien deutlich zu. Mittlerweile nennt das Transportministerium einen Bestand von über 7.000 Wagen. Die nötige Ladeinfrastruktur hängt allerdings noch weit zurück, obwohl das Land Überkapazitäten an Strom aus erneuerbaren Energien besitzt. Im herkömmlichen Fahrzeugmarkt gibt es bereits kleine Montagebetriebe mit lokalen Partnern für verschiedene asiatische Marken. Laut Presse hat auch Volkswagen eine entsprechende Absichtserklärung abgeschlossen.

Bauwirtschaft

Der Bausektor expandiert, vor allem in Addis Abeba. Luxusimmobilienprojekte, Wohn- und Geschäftsimmobilien finden Geldgeber hauptsächlich im Inland sowie in den Golfstaaten. Aber auch deutsche Unternehmen können ihre Marktchancen in der Immobilienentwicklung nutzen, wie ein aktuelles Wohnhochhausprojekt in der Hauptstadt zeigt. Im Bereich Infrastruktur sind vor allem chinesische Firmen beim Bau von Dämmen und Straßen aktiv. Für deutsche Unternehmen lohnt sich der Ausbau der Stromübertragung und -versorgung.

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft bleibt für Äthiopien von überragender Bedeutung. Deutsche Lieferanten und Partner machen aber erst in geringem Umfang Geschäfte mit der äthiopischen Agrarbranche. Die Einkäufe bei deutschen Herstellern beschränken sich bislang auf Pestizide und Landtechnik. In der Nahrungsmittelindustrie ist effiziente, teure Technik dort gefragt, wo es um hohe Qualität und Ausbringungsmengen geht. Bei Bier ist das schon heute der Fall, künftig vermehrt wohl auch bei Wasserabfüllern. 

Mehr Brancheninfos

Germany Trade & Invest (GTAI) bietet weitergehende Informationen zu aussichtsreichen Branchen in Äthiopien

Die Analysen beleuchten neben der Marktentwicklung auch politische Rahmenbedingungen, aktuelle und geplante Projekte sowie Geschäftschancen für deutsche Unternehmen.

Marktzugang

Rechtlicher Rahmen, Gründen, Investieren

Gewerbliche Wareneinfuhr und Zoll

Arbeitsmarkt und Löhne

Die Bezahlung für einfache Tätigkeiten ist in Äthiopien sehr niedrig, mittlere Einkommen gibt es kaum und im Management fallen die Gehälter relativ hoch aus. Gerade außerhalb der Hauptstadt fällt es Unternehmen schwer, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Viele beklagen eine hohe Fluktuation in ihren Betrieben. Zudem erfüllen Bewerber oft nicht die Anforderungen in der Praxis, sodass Firmen ihre neuen Mitarbeiter erst einmal innerbetrieblich schulen müssen. 

Das Kompetenzzentrum Berufsbildung (Skills Expert Projekt) der Delegation der Deutschen Wirtschaft für Ostafrika bietet deutschen und lokalen Unternehmen sowie Bildungsanbietern Informationen und Beratung rund um das Thema Berufsbildung.

Entwicklungsprojekte und Ausschreibungen

In Äthiopien fördern internationale Geber sehr viele Entwicklungsprojekte. Mit Abstand am aktivsten ist die Weltbank, doch auch die KfW Entwicklungsbank und die Afrikanische Entwicklungsbank finanzieren viele Vorhaben. Sie fördern insbesondere Projekte in den Sektoren Wasser und Umwelt sowie die Land- und Forstwirtschaft. Äthiopien ist einer der Reformpartner Deutschlands, was auch bedeutet, dass Äthiopien höhere Zusagen aus Deutschland erhält als andere Länder. Aus geberfinanzierten Vorhaben resultieren Aufträge, die ab gewissen Schwellenwerten international ausgeschrieben werden. Dies sind in erster Linie Tender für den Einkauf von Consultingleistungen, aber auch für Liefer- und Bauleistungen.

Einen Überblick über Geschäftschancen bei öffentlichen Aufträgen gibt Germany Trade & Invest (GTAI) im Bericht Entwicklungszusammenarbeit mit Äthiopien. Bei GTAI finden Sie zudem aktuelle 

Unterstützung beim Markteinstieg in Äthiopien

Das Wirtschaftsnetzwerk Afrika und weitere Institutionen der Außenwirtschaftsförderung bieten verschiedene Maßnahmen in ausgewählten Branchen an, um deutschen Unternehmen die Erschließung des Zielmarktes Äthiopien zu erleichtern.

Beratungsgutscheine Afrika

Das BMWK unterstützt den Markteinstieg deutscher KMU in Afrika. Unternehmen erhalten bis zu 75 Prozent der Kosten für maximal 15 Beratungstage.

BMWK-Markterschließungsprogramm Neues Fenster zu "BMWK-Markterschließungsprogramm".

Das Markterschließungsprogramm (MEP) erleichtert kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in ausländische Märkte und bietet aktuell Maßnahmen für Äthiopien an.

Investitionsgarantien Äthiopien Neues Fenster zu "Investitionsgarantien Äthiopien".

Die Investitionsgarantien sichern Direktinvestitionen deutscher Unternehmen in Äthiopien gegen politische Risiken ab und unterstützten Projekte vor Ort.

Export­kredit­versicherungen für Privatwirtschaft Neues Fenster zu "Export­kredit­versicherungen für Privatwirtschaft".

Die Hermesdeckungen schützen Exporteure und Banken bei Geschäften mit äthiopischen Handelspartnern vor wirtschaftlich und politisch bedingten Zahlungsausfällen.

Import Promotion Desk Äthiopien Neues Fenster zu "Import Promotion Desk Äthiopien".

Das Import Promotion Desk (IPD) fördert den Import von Obst, Gemüse aus Äthiopien und vermittelt Handelspartnerschaften zu Exporteuren.

Invest for Jobs Neues Fenster zu "Invest for Jobs".

Die Sonderinitiative "Gute Beschäftigung für sozial gerechten Wandel" unterstützt Unternehmen bei ihrem Engagement in Afrika. Ziel ist, bis zu 100.000 Arbeitsplätze zu schaffen.

Kontakte und weiterführende Links

Beratung für Ihr Äthiopien-Geschäft

Ansprechpartner vor Ort

Kontakt Delegation der Deutschen Wirtschaft für Ostafrika

Kontakt Maren Diale-Schellschmidt

Delegierte Zur Website +254 20 663 3000

E-Mail schreiben

Kontakt Christian Engels

Geschäftsführer AHK Services Eastern Africa Ltd. Delegation der Deutschen Wirtschaft für Ostafrika +254 20 6633 000

E-Mail schreiben

Kontakt Hanna Dittmeyer

Kompetenzzentrum Energie, Umwelt und Nachhaltiges Wirtschaften Delegation der Deutschen Wirtschaft für Ostafrika

E-Mail schreiben

Kontakt Katrin Oehlkers

Kontakt Deutsche Botschaft Addis Abeba

Äthiopien +251 11 123 51 39

E-Mail schreiben

Weiterführende Informationen

Erfahrungsberichte von Unternehmen in Äthiopien

Wasser zweimal nutzen: Mit neuen Technologien Ressourcen schonen

Wasser ist ein rares Gut in Ägypten. Anlagen zur Wassertechnik sind deshalb sehr gefragt. Eine Unternehmerin und ein Branchenexperte erklären, wie der Markteinstieg gelingt.

Logistik: Kleinstaat Dschibuti wirbt mit großer Freihandelszone

In der Freizone von Dschibuti gibt es noch viel Platz, wie der Geschäftsführer im Interview berichtet. Auch ein deutsches Unternehmen hat sich bereits dort angesiedelt.

Umschalten: Klimafreundlicher Ausbau der Stromnetze in Afrika

Dilo bietet effizientes Gas-Handling für Schalterhersteller und Energieversorger. Die Geräte des deutschen Unternehmens kommen auch beim Ausbau der Stromnetze in Afrika gut an.

Hafenausbau: DP World aus Dubai investiert in Somaliland

Der emiratische Hafenbetreiber DP World nahm 2021 in Somaliland einen Containerterminal in Betrieb. Hier surren auch deutsche Kräne.

Somaliland: Logistikdrehscheibe für Märkte in Ostafrika

Der Hafen Berbera in Somaliland hat ein neues Containerterminal bekommen und wird er über einen Straßenkorridor mit Äthiopien verbunden. Weitere Ausbauprojekte sind in Planung.

Rohstoffversorgung: Saftproduzent verändert Produktionslinie

Der chinesische Getränkehersteller 3 D Juice produziert seit 2018 in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba Saft. Nun hat das Unternehmen seine Produktpalette erweitert.

Made in Germany – Africa: Deutsche Leistungsschau in Äthiopien

Auf der MiGA präsentieren deutsche Unternehmen im März 2023 einem Fachpublikum aus ganz Afrika ihre Produkte. Warum die Schau eine Reise wert ist, erklärt Skander Negasi.

Getränkeindustrie: Äthiopiens Wasserabfüller suchen neue Technik

Das Geschäft mit Trinkwasser in Äthiopien läuft gut. Marktführer ist das junge Unternehmen Top Water, das im Interview Auskunft über seine weiteren Expansionspläne gibt.

Coole Pläne: Logistik für Gemüse- und Obstexporte aus Äthiopien

Die Ethiopian Horticulture Association will neben Blumen auch Obst und Gemüse exportieren. Warum die richtige Kühlkette dabei für den Erfolg entscheidend ist.

Nachgefragt: Konsumgüterriese Unilever startet in Ostafrika durch

Das Management von Unilever Äthiopien gibt Einblicke in das lokale Geschäft und erklärt, warum der Konzern gerade in Äthiopien so erfolgreich ist.

Zertifiziert: Mehr chinesische Textilproduktion in Äthiopien

Das chinesische Unternehmen Shanghai Textile produziert Bekleidung in äthiopischen Industrieparks für den Export. Dabei spielen Zertifizierungssysteme eine wichtige Rolle.

Industriepark: Äthiopien steht Modell für Investoren aus China

Die Eastern Industry Zone in Äthiopien ist bestimmt von chinesischen Investoren. Diese treffen ihre Entscheidungen schnell und haben weitere Pläne für den Industriepark.

Weitere Inhalte zum Thema: