Ghana ist Mitglied der Zollunion der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS, die einen gemeinsamen Außenzolltarif gegenüber Drittländern anwendet. Europäische Unternehmen können von Zollpräferenzen im Rahmen des Interim-Wirtschaftspartnerschaftsabkommens zwischen der EU und Ghana profitieren. Seit Juli 2021 senkt Ghana schrittweise die Zölle auf Ursprungswaren aus der EU. Voraussetzung für eine Zollbegünstigung ist die Vorlage eines Präferenznachweises (formale Ursprungserklärung). 

Die Einfuhrumsatzsteuer beträgt 12,5 Prozent. Auf Getränke, Tabakwaren und Kunststoffprodukte werden Verbrauchsteuern erhoben. Daneben können weitere, teils warenspezifische Einfuhrabgaben und Gebühren anfallen. Dazu zählen die 2,5 Prozent Abgabe für den Ausbildungs-Treuhandfonds (GETFund Levy), die 2,5 Prozent Abgabe für die staatliche Krankenversicherung (NHIL) oder die 5 Prozent Einfuhrabgabe für Geflügel- und Textilprodukte.