Der Zolltarif Namibias entspricht dem Gemeinsamen Außenzolltarif der Zollunion des südlichen Afrika (SACU). Der durchschnittlich angewandte MFN-Zollsatz (Most Favoured Nation) lag 2020 bei 7,7 Prozent, wobei zahlreiche Waren bereits zollfrei gehandelt werden.

Im Rahmen der Handelsabkommen, die Namibia mit Drittstaaten geschlossen hat, können Unternehmen von Abgabenerleichterungen (Präferenzzollsätzen) sowie Vereinfachungen in der Zollabwicklung profitieren. Für deutsche Unternehmen ist hier vor allem das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) zwischen der Europäischen Union (EU) und den SADC-Staaten, unter anderem Namibia, zu erwähnen. Das WPA sieht für zahlreiche Waren einen reduzierten Zollsatz oder sogar einen zoll- und kontingentfreien Zugang vor.

Unabhängig von der Zollabgabe unterliegt jede Einfuhr der namibischen Mehrwertsteuer, die regulär 15 Prozent beträgt. Je nach Art der Ware können zudem noch weitere Steuern und/oder Abgaben anfallen. So unterliegen Verbrauchsgüter, zum Beispiel Alkoholika (Schaumwein: 15.51 Namibia-Dollar (N$)/l) der Verbrauchsteuer.