Seit April 2021 sind die nationale Normenbehörde IANORQ und das Akkreditierungsinstitut IAAC zu einem neuen nationalen Institut für Qualitätsinfrastrukturen INIQ (Instituto Nacional das Infra-Estruturas da Qualidade) zusammengeschlossen. INIQ entwickelt und überwacht die Einhaltung von nationalen Normen und Qualitätsanforderungen. Aufgabe von INIQ ist auch, ein nationales Programm für die Konformitätsbewertung von Waren und Dienstleistungen aufzustellen und durchzuführen.

Bestimmte Produkte müssen angolanischen Normen entsprechen, zum Beispiel Messgeräte oder elektrische Kabel. Gelten keine spezifischen angolanischen Normen, werden internationale Normen weitgehend akzeptiert, wie ISO, EN oder die Lebensmittelstandards des Codex Alimentarius.

Für bestimmte Waren ist eine Vorversandkontrolle im Exportland gefordert. Dazu gehören Medikamente und mehr als 50 Güter des Basis-Warenkorbs, der unter anderem Lebensmittel, Baumaterialien und Hygieneprodukte umfasst. Die Regelung wird aktuell noch nicht umgesetzt, da die Regierung bislang keine Prüfgesellschaft mit der Durchführung der Vorversandkontrolle beauftragt hat.

GTAI-Publikation "Zoll kompakt: Angola"