Die Normenbehörde GSA stuft zahlreiche Produkte als Risikowaren ein, unter anderem Chemikalien, Baustoffe, Elektro- und Elektronikprodukte, Spielzeug und Möbel. Für diese Güter gilt eine Konformitätskontrolle Im Rahmen des EasyPass-Programms im Exportland. Dabei wird die Einhaltung der in Ghana geltenden Normen geprüft wird. Die autorisierten Inspektionsfirmen Bureau Veritas und Intertek bestätigen dies mit einem Konformitätszertifikat (CoC), das bei der Zollabfertigung vorzulegen ist. Auch eine Einfuhrgenehmigung der GSA ist erforderlich.  

Neue und gebrauchte Elektro- und Elektronikprodukte sowie Reifen durchlaufen das Renovo-Programm der Prüfgesellschaft SGS. Der Ausführer muss die Produkte vor dem Versand bei SGS registrieren und eine warenspezifische Umweltabgabe entrichten. Gebrauchte Reifen, Elektro- und Elektronikgeräte sind als solche zu deklarieren. SGS führt im Ausfuhrland eine physische Inspektion durch, um festzustellen, ob es sich um weiterverwendbare Gebrauchtwaren oder um Abfälle beziehungsweise Elektroschrott handelt, für die ein Importverbot in Ghana gilt.

GTAI-Publikation "Zoll und Einfuhr kompakt: Ghana"