Das Länderprofil wurde zuletzt im Februar 2021 aktualisiert.

Tansania hat im Infrastrukturbereich viel vor: In den kommenden Jahren sollen staatliche Investitionen in die Bereiche Transport und Energie fließen. Auch der Bau der neuen Hauptstadt Dodoma im Landesinneren dürfte weiter vorangetrieben werden. Im Jahr 2018 hat Tansania bereits die Ministerien von Daressalam nach Dodoma verlegt. Obwohl die tansanische Regierung zunehmend Wert auf Eigenfinanzierung legt, kommt ein Großteil des Geldes von ausländischen Gebern. Private Unternehmen berichten inzwischen zunehmend von einem verschlechterten Geschäftsklima.


Hinweis

Die Partner des Wirtschaftsnetzwerk Afrika bieten deutschen Unternehmen Informationen zu den wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie in Afrika.

Daten und Fakten

Tansania

Der Africa Business Guide liefert Ihnen die wichtigsten Wirtschaftsdaten in diesem Länderüberblick zu Tansania.

Offizieller Name & Hauptstadt: Vereinigte Republik Tansania, Dodoma (faktischer Regierungssitz und Wirtschaftszentrum: Dar es Salaam)

Geschäftssprache: Englisch, Kisuaheli

Einwohner: 59,7 Millionen (2020*)

Durchschnittsalter: Ø 18

Bevölkerungswachstum: 2,9% (2020)*

Währung & Wechselkurs (Ø 2019): 1 Euro = 2.571,528 T.Sh. (Tansania-Schilling)

BIP: 1.106 US-Dollar pro Kopf (2020)*

BIP-Wachstum: 1,9% (2020)*

Ausländische Direktinvestitionen: 20,7 in Mrd. US-Dollar (2018)

Wichtigste deutsche Einfuhrgüter 2019 (in % der Gesamteinfuhr)

  1. Nahrungsmittel 46,1
  2. Getränke und Tabak 42,5
  3. Rohstoffe (außer Brennstoffe) 6,2
  4. Nichtmetallische Mineralien 1,7

Deutsche Ausfuhren: 174,5 Millionen Euro (2019)

Wichtigste deutsche Ausfuhrgüter 2019 (in % der Gesamtausfuhr)

  1. Maschinen 24,1
  2. Nahrungsmittel 18,6
  3. Chemische Erzeugnisse 17,1
  4. Elektrotechnik 9,4
  5. Kfz und -Teile 7,6
  6. Mess- und Regeltechnik 6,1

*vorläufige Angabe, Prognose/Schätzung

Quelle: Wirtschaftsdaten kompakt von Germany Trade & Invest 

Expertenstimme zu Tansania

Conrad von Lilien, Leiter Länderbüro Tansania der Delegation der Deutschen Wirtschaft für Ostafrika:

Tansania kann ohne weiteres als Zukunftsmarkt des Kontinents mit großem wirtschaftlichem Potenzial bezeichnet werden. Nicht nur die reichlich vorhandenen Bodenschätze wie Gold, Diamanten und Erdgas tragen hierzu bei, sondern auch die politische Stabilität, gesunkene Korruption und schnell wachsende konsumfreudige Bevölkerung. Ausländische Investitionen sind willkommen und werden durch ein eigens eingerichtetes Investitionszentrum mit Rat und Tat unterstützt. Wer Geduld und Zeit mitbringt und auch willens ist, sich vor Ort zu engagieren, etwa bei der Ausbildung von Fachkräften, wird eine Investitionsentscheidung auf lange Sicht sicher nicht bereuen.

SWOT-Analyse

Germany Trade & Invest beleuchtet Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken Tansanias als Wirtschaftsstandort und gibt eine Orientierungshilfe.

S (Strengths | Stärken)

  • Einer der größeren Binnenmärkte Subsahara-Afrikas (ca. 61,5 Mio. Menschen; jährlicher Zuwachs von etwa 1,8 Mio.)
  • Daressalam als regionale Drehscheibe in Ostafrika mit Verbindungen nach Uganda, Ruanda, Burundi und Sambia
  • Soziale und politische Stabilität
  • Regierung stellt viel Geld für den Ausbau der Infrastruktur bereit

W (Weaknesses | Schwächen)

  • Probleme bei der Finanzierung von Geschäften: Staat und Privatsektor fehlt Kapital
  • Hohes Maß an staatlicher Einflussnahme; repressive Maßnahmen seitens der Regierung
  • Restriktionen bei der Gewährung von Aufenthaltsgenehmigungen für ausländische Fachkräfte
  • Mangelhafte rechtliche Rahmenbedingungen (kein Eigentumserwerb möglich, keine Anerkennung internationaler Arbitragegerichte)

O (Opportunities | Chancen)

  • Teilhabe an Infrastrukturprojekten 
  • Zulieferung von Maschinen und Inputgütern für die wachsende Konsumgüterindustrie
  • Bedarf an importierten oder lokal gefertigten Konsumgütern
  • Zulieferung von Technik für den lokalen Bergbau

T (Threats | Risiken)

  • Einbruch einzelner Geschäftsbereiche (z.B. Tourismus) aufgrund der Pandemie
  • Risiko von Zahlungsausfällen bei staatlichen Aufträgen
  • Strenge Local-Content-Regelungen schrecken Investoren ab 
  • Hoher Druck auf Seiten der Behörden, Steuern einzutreiben 

Potenzialbranchen


Bauwirtschaft

Deutsche Unternehmen können mit Baumaschinen, Armaturen und Baustoffen sowie mit der Beratung von Infrastrukturprojekten punkten. Deutlich abgeflaut hat sich zuletzt der private Häuserbau in Daressalam. Interessant bleiben öffentliche Infrastrukturprojekte. Der tansanische Staat ist jedoch hoch verschuldet, so dass Zweifel bestehen, ob weitere Projekte nach Abschluss der aktuellen Vorhaben folgen werden.

Bergbau und Rohstoffe

Nach jahrelangem Stillstand gibt es beim Abbau von Gold, Grafit und Diamanten wieder neue Projekte. Gesucht werden finanzstarke Partner und Ausrüstungen.

Vor der tansanischen Küste wurden umfangreiche Vorkommen an Erdgas gefunden. Equinor, Shell, Exxon und Ophir Energy erwägen, ab 2022 gemeinsam einen Flüssiggas-Terminal in Lindi zu bauen. Derzeit stockt das Projekt jedoch.

Energiewirtschaft

Der Staat gibt dem Ausbau des Stromnetzes hohe Priorität. Chancen bestehen vor allem bei der Zulieferung technischer Komponenten sowie bei der Beratung. Mit dem Bau zweier Wasserkraftwerke wurde bereits begonnen.

Gesundheitswirtschaft

Tansanias Gesundheitsmarkt wächst und bietet gute Zulieferchancen für Medizintechnik und Pharmazeutika. Das gilt für vor allem für den staatlichen Sektor. Pakistanische Investoren bauen zwei neue private Krankenhäuser und in Dodoma entsteht ein neues Militärkrankenhaus mit deutscher Beteiligung.

Landwirtschaft

Tansania benötigt dringend Investitionen in die Landwirtschaft, um seine wachsende Bevölkerung zu versorgen. Deutsche Unternehmen beliefern in erster Linie den Markt mit Agrochemie und Landtechnik. Die Regierung und internationalen Geber unterstützen die vielen Kleinbauern mit Schulungen für modernere Anbaumethoden.

Nahrungsmittel

Deutsche Zulieferer für Maschinen sind in der tansanischen Nahrungsmittelindustrie viel gefragt. In Anbetracht der wachsenden Bevölkerung steigt auch der Nahrungsmittelbedarf. Lokale Produzenten können die steigende Nachfrage nur teilweise bedienen, weshalb Nahrungsmittel importiert werden müssen.

Wasser und Umwelt

Für deutsche Unternehmen entstehen immer wieder Chancen als Zulieferer von Technik und in der Beratung. Geber wie die Weltbank, Agence Française de Développement (AFD), EU und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) engagieren sich in diesem Bereich. Ein größeres Projekt mit KfW-Beteiligung ist der Bau einer Wasserpipeline vom Viktoriasee nach Simiyu.

Der Branchencheck-Tansania enthält weitere Informationen zu den aktuellen Entwicklungen und Links zu ausführlichen Branchenberichten.

Marktzugang

Rechtliche Rahmenbedingungen

Das tansanische Rechtssystem ist stark durch das britische Recht geprägt. Alle Gesetze sind auf englischer Sprache verfügbar. Ziel der tansanischen Regierung ist es allerdings, dass die suahelische Sprache im Rechtssystem einen größeren Einfluss erhält. In einigen Rechtsbereichen, zum Beispiel im Investitions- oder Steuerrecht, hat die Insel Sansibar eigene Gesetze und Behörden, die vorrangig zu beachten und kontaktieren sind. Ausländische Investoren können in Tansania und auf Sansibar grundsätzlich in allen Bereichen investieren. Lediglich einige explizit genannte Wirtschaftsbereiche sind beschränkt. Bei der Gründung einer Gesellschaft stehen die in angelsächsisch geprägten Rechtssystemen üblichen Rechtsformen zur Verfügung. Ausländische Unternehmen können zudem eine Zweigniederlassung registrieren.

Zoll- und Einfuhrregelungen

Bei der Einfuhr von Waren nach Tansania sind eine Vielzahl von Vorschriften und Regeln zu beachten. Die frühzeitige Information über Einfuhrverfahren, zu zahlende Abgaben und mögliche Verbote und Beschränkungen hilft, Verzögerungen an der Grenze und damit zusätzliche Kosten zu vermeiden.

Entwicklungsprojekte und Ausschreibungen

In Tansania sind eine Vielzahl bilateraler und multilateraler Geber aktiv. Die Weltbank, die Afrikanische Entwicklungsbank und andere stellen Finanzierung für Vorhaben der öffentlichen Hand bereit. Aus diesen geberfinanzierten Projekten resultieren viele Aufträge, die ab gewissen Schwellenwerten international ausgeschrieben werden. Dies sind in erster Linie Tender für den Einkauf von Consultingleistungen, aber auch für Liefer- und Bauleistungen.

Bei Germany Trade & Invest finden Sie aktuelle 

Unterstützung beim Markteinstieg

Das Wirtschaftsnetzwerk Afrika, das BMWi-Markterschließungsprogramm und weitere Institutionen der Außenwirtschaftsförderung bieten verschiedene Maßnahmen in ausgewählten Branchen an, um deutschen Unternehmen die Erschließung des Zielmarktes Tansania zu erleichtern.

>> Aktuelle Veranstaltungen zum Zielmarkt Tansania

Gesundheitswirtschaft

Das BMWi-Markterschließungsprogramm hat 2020 eine Geschäftsanbahnungsreise zur Gesundheitswirtschaft in Ruanda und Tansania durchgeführt und dazu eine Zielmarktanalyse veröffentlicht.

Energiewirtschaft 

Die Exportinitiative Energie hat 2019 eine Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Inselnetze und netzferne Energietechnologien in Tansania durchgeführt und dazu eine Zielmarktanalyse veröffentlicht.

Das Kompetenzzentrum Energie und Umwelt der AHK Kenia informiert und unterstützt Unternehmen vor Ort zu den Themen Bio- und Solarenergie, Energieeffizienz, Frischwasserversorgung, Abwasserbehandlung und Abfallmanagement.

Kontakte und weiterführende Links