Service navi

Das Länderprofil wurde zuletzt im Februar 2021 aktualisiert.

Die Zentralafrikanische Republik ist ein politisch instabiles und wirtschaftlich wenig entwickeltes Binnenland. Jenseits der Entwicklungszusammenarbeit bieten sich deutschen Unternehmen so gut wie keine Geschäftschancen. 


Hinweis

Die Partner des Wirtschaftsnetzwerk Afrika bietet deutschen Unternehmen Informationen zu den wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie in Afrika.

Daten und Fakten

GTAI

Der Africa Business Guide liefert Ihnen mit den TOP 10 der wichtigsten Wirtschaftsdaten einen ersten Länderüberblick zur Zentralafrikanischen Republik.


Offizieller Name & Hauptstadt: Zentralafrikanische Republik, Bangui

Geschäftssprache: Französisch

Einwohner: circa 4,9 Millionen (2019)*

Durchschnittsalter: Ø 19,8 (2018)*

Bevölkerungswachstum: 1,9% (2018)

Währung & Wechselkurs (Ø 2018): 1 Euro = 655,957 FCFA (CFA-Franc, fest an den Euro gekoppelt)

BIP: 480,5 US-Dollar pro Kopf (2020)*

BIP-Wachstum: -1,0% (2020)*

Ausländische Direktinvestitionen: 0,7 Mrd. US-Dollar (2018)

Wichtigste deutsche Einfuhrgüter 2018 (in Prozent der Gesamteinfuhr)

  1. Rohstoffe (außer Brennstoffe) 84,4
  2. Nahrungsmittel 7,3
  3. Eisen und Stahl 6,1

Deutsche Ausfuhren: 9,6 Millionen Euro (2019)

Wichtigste deutsche Ausfuhrgüter 2018 (in Prozent der Gesamtausfuhr)

  1. Maschinen 27,8
  2. Rohstoffe 21,5
  3. Chemische Erzeugnisse 12,6
  4. KfZ und Teile 11,1
  5. Elektrotechnik 7,7

* Prognose / Schätzung

Potenzialbranchen

Bergbau

Die Zentralafrikanische Republik verfügt über Vorkommen von Diamanten und Gold. Weitere Rohstoffe wie Uran wurden  nachgewiesen. Die Entwicklung des Bergbaus wird jedoch durch die unsichere politische Situation verhindert.

Landwirtschaft

Das Land ist fast so groß wie Deutschland und Polen zusammen, dabei schwach besiedelt. Neben der Holzwirtschaft steckt bislang unerschlossenes Potenzial im Anbau von Baumwolle und anderen Nutzpflanzen.

Energiewirtschaft

Es besteht Nachholbedarf in allen Aspekten der Energieversorgung, von dezentralen Lösungen über die Anbindung von Unternehmen und Haushalten bis hin zu größeren Kraftwerken.

SWOT-Analyse

Germany Trade & Invest beleuchtet Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken der Zentralafrikanischen Republik als Wirtschaftsstandort und gibt eine Orientierungshilfe.

S (Strengths | Stärken)

  • Wachsender Erdölsektor
  • Reiche Diamantenvorkommen
  • Exportorientierte Holzwirtschaft und weitere Potenziale in der Landwirtschaft

W (Weaknesses | Schwächen)

  • Kleiner Markt mit schwacher Kaufkraft 
  • Kaum vorhandene Infrastruktur
  • Wenig diversifizierte Wirtschaft

O (Opportunities | Chancen)

  • Nach Ende des Bürgerkriegs fließen internationale Gelder in Wiederaufbau 
  • Land ist vom Import von Investitions- und Konsumgütern abhängig

T (Threats | Risiken)

  • Instabiles Land mit brüchigem Frieden
  • Extreme Armut mit schwieriger Sicherheitslage

Marktzugang

Rechtliche Rahmenbedingungen

Zoll- und Einfuhrregelungen

Bei der Einfuhr von Waren in die Zentralafrikanischen Republik sind eine Vielzahl von Vorschriften und Regeln zu beachten. Die frühzeitige Information über Einfuhrverfahren, zu zahlende Abgaben und mögliche Verbote und Beschränkungen hilft, Verzögerungen an der Grenze und damit zusätzliche Kosten zu vermeiden.

Entwicklungsprojekte und Ausschreibungen

Bei Germany Trade & Invest finden Sie aktuelle 

Kontakte und weiterführende Links