Der kleine Inselstaat São Tomé und Príncipe gehört zu den ärmsten Ländern in Zentralafrika und ist stark importabhängig.

Zunehmend an Bedeutung gewinnen der Ölsektor und der Tourismus. Internationale Geber investieren vermehrt in die Infrastruktur. 

Das Länderprofil wurde zuletzt im November 2021 aktualisiert.

Daten und Fakten Sao Tomé und Príncipe

SWOT-Analyse

S

Strengths Stärken

  • Demokratische Regierung.
  • Gute Voraussetzungen für Landwirtschaft und Tourismus.
W

Weaknesses Schwächen

  • Kleiner Inselstaat, hohe Transportkosten. 
  • Armut weit verbreitet.
  • Geschäftssprache Portugiesisch.
O

Opportunities Chancen

  • Möglicher Start der Erdölförderung. 
  • Geberfinanzierte Infrastrukturprojekte. 
  • Dienstleistungen rund um den Tourismussektor. 
T

Threats Risiken

  • Staat ist auf Geber angewiesen. 
  • Abhängig von klimatischen Schwankungen und externen Schocks.

Potenzialbranchen

Landwirtschaft

Wichtige Einnahme- und Beschäftigungsquelle. Export vor allem von Kakao. Fischerei gewinnt an Bedeutung. Ein Großteil der Nahrungsmittel für die lokale Bevölkerung muss importiert werden. 

Öl und Gas

Riesige Erdölreserven wurden im Golf von Guinea nachgewiesen. Mit Nigeria hat das Land ein Abkommen geschlossen, das Nigeria 60 Prozent und Sao Tomé und Principe 40 Prozent der Erlöse zusichert. Bisher wurde aber noch nicht mit der Förderung begonnen. 

Tourismus

Auf der politischen Agenda. Ökotourismus im Kommen.

Marktzugang

Rechtliche Rahmenbedingungen

Gewerbliche Wareneinfuhr und Zoll

Entwicklungsprojekte und Ausschreibungen

In São Tomé und Principe sind viele Geberorganisationen aktiv. Ein großes Projektportfolio haben die Weltbank und die Afrikanische Entwicklungsbank, die sich auf Infrastrukturvorhaben konzentriert. Aus Entwicklungsprojekten resultieren eine Vielzahl von Aufträgen, die ab bestimmten Schwellenwerten international ausgeschrieben werden.

Bei Germany Trade & Invest finden Sie aktuelle 

Unterstützung beim Markteinstieg in São Tomé und Príncipe

Das Wirtschaftsnetzwerk Afrika, das BMWK-Markterschließungsprogramm und weitere Institutionen der Außenwirtschaftsförderung bieten verschiedene Maßnahmen in ausgewählten Branchen an, um deutschen Unternehmen die Erschließung des Zielmarktes São Tomé und Príncipe zu erleichtern.

Unabhängig von der Branche und vom Zielland können Unternehmen die "Beratungsgutscheine Afrika" in Anspruch nehmen. Das Förderprogramm des BMWK unterstützt den Markteinstieg deutscher KMU in Afrika mit bis zu 75 Prozent der Kosten für maximal 15 Beratertage. 

Weitere Inhalte zum Thema: