Obstvielfalt für den Import aus Ägypten

Ägypten ist für Obst und Gemüse ein interessantes Lieferland

Ägypten bietet eine große Vielfalt an frischem Obst und Gemüse für den europäischen Markt. Der Hamburger Importeur Interweichert hat langjährige Erfahrungen mit Lieferanten in Ägypten gesammelt. Im Interview berichtet Enrique Nebot, worauf es dabei ankommt und warum Ägypten ein interessantes Lieferland ist.

Qualität und Logistik von Obst und Gemüse aus Ägypten überzeugen

Herr Nebot, warum kauft Interweichert als internationaler Fruchtimporteur in Ägypten ein?

Interweichert arbeitet bereits sehr lange mit Produzenten vom afrikanischen Kontinent zusammen. Bereits in den 70er Jahren haben wir unter anderem aus Kenia und Ägypten frisches Obst und Gemüse importiert. Bananen und Ananas sind unsere Hauptprodukte, aber seit Jahren erweitern wir regelmäßig unser Angebot, und Ägypten gehört zu unseren bevorzugten Lieferländern. Wir haben bereits grüne Bohnen, Zuckererbsen, Mangos und vieles mehr aus Ägypten in unser Sortiment aufgenommen. Aktuell sind es vor allem Süßkartoffeln.

Das ausschlaggebende Argument für uns ist die Qualität der Produkte und die reibungslose Zusammenarbeit mit unseren Partnern. Die geographische Lage und das Klima Ägyptens schaffen gute Rahmenbedingungen für den Handel. Das heißt konkret: Ägypten bietet eine große Vielfalt an Agrarprodukten, und die räumliche Nähe des nordafrikanischen Landes zu Europa und eine gut funktionierende Logistik vereinfachen den Import ägyptischer Produkte.

Was schätzen Sie an Ihren ägyptischen Handelspartnern?

Wie gesagt, die Qualität muss stimmen. Mit unserem Partner für Süßkartoffeln in Ägypten, ITC, arbeiten wir seit 2019 zusammen. Wir haben ITC auf der internationalen Fachmesse "Fruit Logistica" in Berlin kennengelernt. Den Kontakt hat das Import Promotion Desk vermittelt, eine Initiative zur Importförderung, die Unternehmen beim Sourcing in Entwicklungs- und Schwellenländern unterstützt.

ITC hat die Produktqualität kontinuierlich verbessert, in moderne Reiferäume und Lagermöglichkeiten investiert und sich sehr gezielt an Qualitätsstandards orientiert. Wir haben das gleiche Verständnis von Qualität. Das ist die Grundlage für eine nachhaltige Zusammenarbeit.

Ägypten ist besser als sein Ruf. Was sagen Sie zu dem Vorwurf geringer Produktqualität? 

Selbstverständlich gibt es Exporteure – aber nicht nur in Ägypten – die bei der Weiterverarbeitung und Verpackung zu wenig auf Qualität achten, "alles" verpacken, was in die Kategorie passt. Das Unternehmen ITC ist dagegen ein gutes Beispiel, dass es auch anders geht. Auch ITC setzt noch sehr viel auf Handarbeit, wie viele ägyptische Unternehmen, und selektioniert per Hand, aber die Qualität überzeugt. 

Früher haben wir viel Pionierarbeit geleistet und kleinen und mittelständischen Unternehmen unter die Arme gegriffen. Das schaffen wir heute nicht mehr. Die Voraussetzung für eine Zusammenarbeit ist eine gewisse Professionalität unserer Partner. Hier hilft die Vorauswahl des Import Promotion Desk und die Prüfung auf Kriterien wie Produktqualität, Exportfähigkeit und -kapazität. 

Welche Bedeutung haben Zertifizierungen beim Import und bei der Vermarktung ägyptischer Produkte auf dem europäischen Markt?

Zertifizierungen sind eine regulative Notwendigkeit geworden, die der Handel einfordert beziehungsweise weiterentwickelt. Der Flut an Zertifizierungen stehe ich jedoch auch etwas kritisch gegenüber, da sich für kleine und mittelständische Erzeuger mit überwiegend saisonalen kleinen Mengen der finanzielle Aufwand kaum lohnt. Meist sind sie eine weitere Hürde beim Import aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Bei aller Skepsis schaffen viele Zertifizierungen aber natürlich auch Anreize, die Produktion zu optimieren, sie fairer und nachhaltiger zu gestalten.

Welche drei Tipps würden Sie deutschen Unternehmen geben, die mit ägyptischen Unternehmen zusammenarbeiten wollen?

Ägypten bietet insbesondere für Importeure von frischem Obst und Gemüse große Chancen, aber Unternehmen sollten Zeit für die neue Kooperation einplanen und viel Geduld und einen langen Atem haben. Auf jeden Fall sollten sich Interessierte selbst ein Bild machen und sich vor Ort das Unternehmen, zum Beispiel die Packstation, im Regelbetrieb anschauen. Zu guter Letzt sollten Unternehmen bei der Logistik jeweils die beste Option für die Produkte – das ist nicht immer die günstigste – auswählen. Dann kann die Kooperation für beide Seiten zum Erfolg werden.

Weitere Informationen

Das Interview führte Sandra Freiberg vom Import Promotion Desk im April 2021. 

Erfahrungsberichte von Unternehmen aus dem Agrarsektor in Afrika

Addis Ababa Bole International Airport in Äthiopien

Coole Pläne: Logistik für Gemüse- und Obstexporte aus Äthiopien

Die Ethiopian Horticulture Association will neben Blumen auch Obst und Gemüse exportieren. Warum die richtige Kühlkette dabei für den Erfolg entscheidend ist.

Eiko Behrens mit Mitgliedern des AREOS Teams und dem Anyuak-König

Pionierarbeit: Ein neuer Weg für Getreideproduktion in Südsudan

Die Areos AG investiert im Südsudan in die Produktion von Grundnahrungsmitteln. Noch vor den Landrechten zählte hier die Zustimmung der lokalen Bevölkerung.

Getreidelager von Metalmont in Rumänien

Gut gelagert: Metalmont minimiert Nachernteverluste in Afrika

Als Unterauftragnehmer liefert Metalmont Anlagen für die Lagerung und den Umschlag von Getreide. Nun will das Unternehmen auch vor Ort produzieren.

Siloanlage in Nigeria

Südwärts: Neue Märkte für deutsche Getreidetechnik in Afrika

Der deutsche Spezialist für Getreidetechnik Riela exportiert zunehmend nach Afrika. Dabei hilfreich sind Partner vor Ort und Angebote der deutschen Außenwirtschaftsförderung.

Kartoffelernte | GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG

Kartoffelernte: Afrikanische Kunden kaufen Grimmes Landmaschinen

GRIMME ist seit über 20 Jahren in Afrika aktiv. Besonders gefragt sind dort einfache Maschinen zur Kartoffelernte. Frank Nordmann beschreibt, wie der Vertrieb funktioniert.

Obstvielfalt für den Import aus Ägypten

Fruchthandel: Ägypten bietet breites Sortiment für Import 

Der Hamburger Importeur Interweichert hat langjährige Erfahrungen mit Lieferanten in Ägypten gesammelt. Enrique Nebot berichtet, warum Ägypten ein interessantes Lieferland ist.

Wagagai ist Ugandas größter Produzent von Pflanzen-Stecklingen

Gutes Klima: Uganda und der Blumenanbau

Wagagai ist Ugandas größter Produzent von Pflanzen-Stecklingen: Von hier kommen sechs von zehn Begonien und jeder zweite Weihnachtsstern, die in Europa verkauft werden.

Biologischer Baumwollanbau in Uganda, verschiedene Arbeitsschritte

Bio-Baumwolle aus Uganda: Nachhaltig vom Feld bis in den Shop

Elmer & Zweifel verfeinert deutsche Textilien mit biologisch angebauter Baumwolle. Das Ergebnis ein langlebiges und faires Produkt, das den Bio-Anbau in Uganda stärkt.

Produktionsmitarbeiterin von Limbua in Kenia

Vertrauen und Respekt: Limbuas Zutaten für eine gute Ernte

Gemeinsam mit 5.000 kenianischen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern produziert und verkauft Limbua Bio-Macadamia-Nüsse in alle Welt.

Afrika, Viehzucht

Milchwirtschaft: Nicht genug gutes Futter

150 Kilometer südwestlich von Addis Abeba stehen Rinder aus Bayern auf einer Farm. Mit ihnen will Balaton Agro Investment eine Milchproduktion nach deutschem Vorbild starten.

Landwirtschaft in Afrika

Angepasste Produkte: Werkzeug von Stihl für Afrikas Kleinbauern

Stihl ist seit über 60 Jahren in Afrika aktiv, vor allem in der Forstwirtschaft. Johannes Wetzel berichtet, wie das Unternehmen jetzt den Markt der Kleinbauern erschließt.

Mann vor Mähdrescher im Feld

Shared Economy: Markterschließung durch Kooperation mit NGOs

Kooperationen mit gemeinnützigen Organisationen können ein Türöffner in schwierige Märkte sein. Wie das Knowhow dieser Akteure Unternehmen helfen kann, zeigt dieses Beispiel...

Bewässerungssystem für die Landwirtschaft in Marokko

Aus einer Hand: Komplettlösungen für den Agrarsektor

Brunnenbau, Bewässerung, Agrarinvestment, Management - Dr. Christoph Ganzer beschreibt, warum die "Alles-Aus-Einer-Hand-Lösung" von Ganzer Technology so geschätzt ist.