Ägypten hat mit mehr als 110 Millionen Einwohnern einen großen Binnenmarkt, dessen Kaufkraft allerdings begrenzt ist. Die industrielle Basis ist relativ breit aufgestellt. In strategisch günstiger Lage zwischen Europa, Afrika und Asien gewinnt das Land für Handel und Logistik an Bedeutung.

Im regionalen Vergleich sticht Ägypten mit seiner diversifizierten Industrie und gut ausgebauter Infrastruktur hervor. Neue Schienennetze und Trockenhäfen verbessern die Transportströme. Zum Wirtschaftswachstum tragen vor allem der Öl- und Gassektor sowie öffentliche Infrastrukturprojekte bei. Bergbau, Tourismus und Landwirtschaft sind weitere wichtige Sektoren. Die chemische Industrie profitiert insbesondere durch die Produktion von Düngemitteln. In den Bereichen Gas und grüne Energie wird Ägypten die Zusammenarbeit mit Deutschland und der EU vertiefen.

Die hohe Inflation schwächt den Konsum und hemmt das Wirtschaftswachstum. Aufgrund von Devisenknappheit bleiben die Einfuhrvorschriften teilweise komplex. Gleichzeitig arbeitet das Land an Reformen für eine Verbesserung des Geschäftsklimas und wirbt verstärkt um ausländische Direktinvestitionen. Ein Boom in der Digitalisierung sorgt für wirtschaftliche Dynamik. Gut ausgebildete, teilweise sogar deutschsprachige Arbeitskräfte warten auf Jobs.

Die Nähe zu Europa macht Ägypten zu einem interessanten Standort und bietet die Möglichkeit, von dort aus Lieferketten zu verkürzen. Schon jetzt ist Ägypten Deutschlands zweitwichtigster Handelspartner auf dem afrikanischen Kontinent. 

Das Länderprofil wurde zuletzt im Februar 2023 aktualisiert.

Ägypten ist eines von dreizehn afrikanischen Ländern der G20-Initiative Compact with Africa (CwA). Ziel ist es, die Bedingungen für private Investitionen in den Teilnehmerländern zu verbessern.

Jan Nöther

Ägypten führt seine "Gateway to Africa"-Strategie erfolgreich fort. Das Land überzeugt weiterhin mit Wachstumsraten. Diese sind vor dem Hintergrund der demografischen Herausforderungen auch notwendig: Die 110 Millionen Einwohner brauchen eine solide Zukunftsperspektive. Industrielle Lohnfertigung in der Nachbarschaft zu Europa bietet nach wie vor Potenziale. Gleichzeitig werden Themen wie Digitalisierung, Mega-City oder "ICT-Africa-Backoffice" immer bedeutender.

Jan Nöther Geschäftsführer der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer (AHK)

Daten und Fakten Ägypten

SWOT-Analyse

S

Strengths Stärken

  • Großer Binnenmarkt
  • Geografisch günstige Lage
  • Große Erdgasvorkommen
  • Gute natürliche Voraussetzungen für Wind- und Solarenergie
  • Wettbewerbsfähige Lohnkosten
W

Weaknesses Schwächen

  • Geringe Pro-Kopf-Kaufkraft
  • Bürokratische Hürden
  • Verzerrter Wettbewerb
  • Dünne Zuliefererbasis
  • Fachkräftemangel auf mittlerer Qualifikationsebene
O

Opportunities Chancen

  • Strukturelle Reformen zugunsten der Privatwirtschaft
  • Ausbau der Infrastruktur
  • Ausbau der industriellen Basis
  • Grüner Wasserstoff
  • Afrikanische Integration
T

Threats Risiken

  • Bevölkerungswachstum
  • Staatsverschuldung
  • Großer Teil der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze
  • Wasserknappheit
  • Klimawandel

Potenzialbranchen in Ägypten

Energiewirtschaft

Erdgas ist mit einem Anteil von mehr als 80 Prozent die wichtigste Quelle zur Stromerzeugung in Ägypten. Unabhängig von Zohr, dem größten Förderfeld im gesamten Mittelmeerraum, treibt die Regierung die Erschließung neuer Öl- und Gasvorkommen an. Auch gewinnt der Ausbau erneuerbarer Energien an Relevanz. In Oberägypten plant des Land mit einer installierten Kapazität von 10 Gigawatt einen der größten Windparks der Welt. Das Land spielt eine wichtige Rolle bei der grünen Transformation in Europa und Deutschland, vor allem im Bereich der Windenergie in Ägypten.

Transport und Logistik

Die Bedeutung Ägyptens als Logistikstandort und Produktionszentrum wächst. Durch das Nadelöhr Suezkanal strömt täglich 10 Prozent des globalen Warenhandels. Augenblicklich findet ein massiver Ausbau der Verkehrsinfrastruktur statt, der die Transportwege und -zeiten auf der Straße und Schiene weiter verkürzen wird. Um die neu entstehenden Wirtschaftszonen und Umschlagzentren besser miteinander zu verknüpfen, sind internationale Logistikspezialisten und auch Know-how aus Deutschland gefragt.

Nahrungsmittel und Getränke

Trotz einer angespannten Wirtschaftslage bleibt die Nahrungsmittelindustrie in Ägypten, dem größten Verbrauchermarkt in der Region, eine Wachstumsbranche. Sowohl internationale Supermarktketten als auch einheimische Nahrungsmittelhersteller kündigen neue Investitionen an. Dies eröffnet Chancen für deutsche Hersteller von Produktions- und Verpackungsmaschinen. Auch gibt es Pläne für den Bau von Industriekomplexen zur Lagerung strategischer Getreidevorräte und Verarbeitung von Agrarprodukten.

Bauwirtschaft

Ägypten wächst jedes Jahr um 2 Millionen Einwohner, die Wohnraum benötigen. Auch steigt der Bedarf an Flächen für Einzelhandel und Büros, vor allem in den Ballungszentren und Entlastungsstädten im Großraum Kairo. Deutsche Architektur- und Planungsbüros sowie Consultants sind gefragt. Angesichts von Stromabschaltungen werden Anbieter energieeffizienter Lösungen im Gebäudebau immer wichtiger. Zwar schränkt der Devisenmangel einige Projekte ein, doch mittelfristig bleibt die Branche ein Schwergewicht.

Wasser und Umwelt

Angesichts großer Wasserknappheit investiert Ägypten kräftig in seine Wasserinfrastruktur. Von Lösungen der Wasserversorgung bzw. -entsorgung bis hin zur Wiederverwertung von Abwasser in der Landwirtschaft bieten sich deutschen Anlage- und Maschinenbauern Geschäftschancen. Private Investoren sollen über Betreibermodelle die nächste Generation solarbetriebener Meerwasserentsalzungsanlagen bauen und betreiben. Im Bereich Abfall und Recycling gibt es Gesetzesreformen und Investitionsanreize für die Entsorgungswirtschaft.

Mehr Brancheninfos

Germany Trade & Invest (GTAI) bietet weitergehende Informationen zu aussichtsreichen Branchen in Ägypten

Die Analysen beleuchten neben der Marktentwicklung auch politische Rahmenbedingungen, aktuelle und geplante Projekte sowie Geschäftschancen für deutsche Unternehmen.

Marktzugang

Rechtlicher Rahmen, Gründen, Investieren

Gewerbliche Wareneinfuhr und Zoll

Arbeitsmarkt und Löhne

Aufgrund des anhaltenden Bevölkerungswachstums ist es für Ägypten wichtig, dass neue Jobs entstehen. Etwa 850.000 neue Arbeitskräfte strömen jedes Jahr auf den Markt. Höher Gebildete, insbesondere Frauen, sind öfter arbeitslos als Menschen mit einfacher Bildung. Entsprechend viele Akademiker wandern ins Ausland ab. In handwerklich-technischen Berufen beklagen Firmen mangelnde Praxiskenntnisse und qualifizieren ihre Belegschaft selbst "on the Job", zum Teil sogar mit eigenen Trainingsakademien. 

Einen detaillierten Überblick über die Lage am Arbeitsmarkt, Löhne und den arbeitsrechtlichen Rahmen in Ägypten gibt die GTAI-Publikation Lohn- und Lohnnebenkosten Ägypten. 

Die Qualifizierung junger Fachkräfte, die sich am Bedarf der ägyptischen Wirtschaft ausrichtet, ist eine der großen Herausforderungen des Landes. iMOVE: Training – Made in Germany bietet Informationen zum ägyptischen Markt der Aus- und Weiterbildung und Chancen, die sich für deutsche Bildungsanbieter ergeben.

Entwicklungsprojekte und Ausschreibungen

In Ägypten finanzieren die Weltbank, Institutionen der Europäischen Union und viele andere Geber Entwicklungsvorhaben. Die Sektoren Wasser und Umwelt, Finanzwesen und Energie sind besonders stark vertreten. Schwerpunkte der deutschen bilateralen Zusammenarbeit sind das Finanzwesen und der Energiebereich. Aus geberfinanzierten Vorhaben resultieren Aufträge, die ab gewissen Schwellenwerten international ausgeschrieben werden. Dies sind in erster Linie Tender für den Einkauf von Consultingleistungen, aber auch für Liefer- und Bauleistungen.

Bei Germany Trade & Invest finden Sie aktuelle

Unterstützung beim Markteinstieg in Ägypten

Das Wirtschaftsnetzwerk Afrika und weitere Institutionen der Außenwirtschaftsförderung bieten verschiedene Maßnahmen in ausgewählten Branchen an, um deutschen Unternehmen die Erschließung des Zielmarktes Ägypten zu erleichtern.

Beratungsgutscheine Afrika

Das BMWK unterstützt den Markteinstieg deutscher KMU in Afrika. Unternehmen erhalten bis zu 85 Prozent der Kosten für maximal 15 Beratungstage.

Wasserwirtschaft Ägypten

Im Verbundprojekt "Wasserwirtschaft Ägypten" bündeln deutsche Unternehmen ihre Branchenkompetenz, um gemeinsam einen neuen Zielmarkt zu erschließen.

Branchenexperte Wasserwirtschaft

Als Branchenexperte identifiziert Dr. Peter Riad Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Ägyptens Wasserwirtschaft.

BMWK-Markterschließungsprogramm Neues Fenster zu "BMWK-Markterschließungsprogramm".

Das Markterschließungsprogramm erleichtert kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in ausländische Märkte und bietet aktuell Maßnahmen für Ägypten an.

Investitionsgarantien des Bundes Neues Fenster zu "Investitionsgarantien des Bundes".

Die Investitionsgarantien sichern Direktinvestitionen deutscher Unternehmen in Ägypten gegen politische Risiken ab und unterstützten Projekte vor Ort.

Export­kredit­versicherungen für Privatwirtschaft Neues Fenster zu "Export­kredit­versicherungen für Privatwirtschaft".

Die Hermesdeckungen schützen Exporteure und Banken bei Geschäften mit ägyptischen Handelspartnern vor wirtschaftlich und politisch bedingten Zahlungsausfällen.

Kompetenzzentrum für Exportkreditgarantien Neues Fenster zu "Kompetenzzentrum für Exportkreditgarantien".

Das Kompetenzzentrum an der Deutsch-Emiratischen Industrie- und Handelskammer flankiert deutsche Exportgeschäfte in der MENA-Region und bietet Unterstützung bei Transaktionen.

Import Promotion Desk Ägypten Neues Fenster zu "Import Promotion Desk Ägypten".

Das Import Promotion Desk (IPD) fördert den Import von Obst, Gemüse aus Ägypten und vermittelt Handelspartnerschaften zu Exporteuren.

Invest for Jobs Neues Fenster zu "Invest for Jobs".

Die Sonderinitiative "Gute Beschäftigung für sozial gerechten Wandel" unterstützt Unternehmen bei ihrem Engagement in Afrika. Ziel ist, bis zu 100.000 Arbeitsplätze zu schaffen.

Kontakte und weiterführende Links

Beratung für Ihr Ägypten-Geschäft 

Ansprechpartner vor Ort

Kontakt Deutsch-Arabische Industrie- und Handels­kammer (AHK)

Ägypten Zur Website +202 3 336 8183

E-Mail schreiben

Kontakt Natascha Boussiga

Kontakt Karin El-Shafei

Kontakt Moritz Cleff

Kontakt Eva Steinhaus

Leiterin Kompetenzzentrum für Exportkreditgarantien +971 4876 9007

E-Mail schreiben

Kontakt Dr. Peter Riad

Branchenexperte für Wasserwirtschaft in Ägypten Geschäftsstelle Wirtschaftsnetzwerk Afrika

E-Mail schreiben

Kontakt Deutsche Botschaft Kairo

Ägypten +20 02 2728 2000

E-Mail schreiben

Weiterführende Informationen

Erfahrungsberichte von Unternehmen in Ägypten

Wasser zweimal nutzen: Mit neuen Technologien Ressourcen schonen

Wasser ist ein rares Gut in Ägypten. Anlagen zur Wassertechnik sind deshalb sehr gefragt. Eine Unternehmerin und ein Branchenexperte erklären, wie der Markteinstieg gelingt.

Vernetzt: Ägyptisches FinTech digitalisiert Gewerkschaftsdienste

Der Start-up-Sektor in Ägypten zieht Investoren an. Dina El-Fouly erklärt, wie sie mit ihrem Fintech Neqabty Gewerkschaftsdienste digitalisiert, und spricht über Expansionspläne.

Vernachlässigt: Märkte für deutsche Medizintechnik in Afrika

In Afrika wächst der Bedarf an bezahlbarer Medizintechnik. SternMed aus Ravensburg bietet Lösungen für oft übersehene einkommensschwache Märkte.

Fahrt voraus: Deutsches Afrika-Engagement bündeln und stärken

Deutschland muss die Zusammenarbeit mit Afrika verstärken. SAFRI-Vorsitzender und Volkswagen-Konzernvorstand Thomas Schäfer erklärt, welche Themen er ganz vorne sieht.

Spezialchemie: Düsseldorfer Firma beliefert Ägyptens Zuckerfabriken

Für die wachsende ägyptische Zuckerindustrie sind auch chemische Lösungen gefragt. KEBO aus Düsseldorf macht mit Kristallisationshilfen für Rohrzucker gute Geschäfte.

Schutzschirm: MAN sichert Afrika-Geschäfte mit Exportkreditgarantien des Bundes

Das Münchener Unternehmen MAN Truck & Bus verkauft seit mehr als 30 Jahren Lkw auf dem afrikanischen Markt, vor allem schwere Lkw-Reihen und Lkw-Bausätze.

Modeindustrie: Lohnt sich Beschaffung in Nordafrika?

Viele europäische Bekleidungsketten haben ihre Beschaffung diversifiziert und kaufen nun verstärkt in Tunesien, Marokko und Ägypten ein.

Sprungbrett Ägypten: Deutsche Bahn expandiert nach Afrika

Die Deutsche Bahn hat 2022 einen Milliardenauftrag für das erste Hochgeschwindigkeitsnetz in Ägypten erhalten. Davon soll auch das Unternehmen in Deutschland profitieren.

Heißes Eisen: Schweißtechnikfirma will über Marokko nach Westafrika

Der hessische Schweißtechnikhersteller Abicor Binzel hat in Marokko eine Niederlassung eröffnet. Denn auch bei diesem Mittelständler gilt das Land als Tor nach Westafrika.

Umschalten: Klimafreundlicher Ausbau der Stromnetze in Afrika

Dilo bietet effizientes Gas-Handling für Schalterhersteller und Energieversorger. Die Geräte des deutschen Unternehmens kommen auch beim Ausbau der Stromnetze in Afrika gut an.

Geklärt: Der Markt für Abwassertechnik in Afrika wächst

Für TIA Abwassertechnik aus Breitenfelde stand Afrika beim Gang in Auslandsmärkte ganz weit vorne. Warum, erklärt Verkaufsmanager Jean Mathys im Interview.

Energieerzeugung in Afrika: So gelingt der Markteintritt

Andreas Görtz erklärt, warum es kein "One-size-fits-all" für den afrikanischen Markt gibt und worauf es bei der Identifizierung der Zielmärkte ankommt.

Weitere Inhalte zum Thema: