Togos Hauptstadt Lomé hat sich zum regionalen Logistikhub entwickelt. Pluspunkt ist die zentrale Lage in Westafrika. Gleichzeitig hat das Land die Infrastruktur erfolgreich ausgebaut: Überlandstraßen, Tiefseehafen, Flughafen.

Für positive Impulse sorgt auch die Landwirtschaft. Produktionssteigerungen erzielt Togo vor allem beim wichtigsten Exportgut Baumwolle. Das Geld für neue Infrastrukturprojekte im Plan National de Développement (PND) 2018-2022 kommt überwiegend von Geberorganisationen wie der Weltbank, der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB), der Europäischen Union (EU) oder auch einzelnen Staaten wie China und Frankreich. 

Hinweis

Die Partner des Wirtschaftsnetzwerk Afrika bieten deutschen Unternehmen Informationen zu den wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie in Afrika.


Das Länderprofil wurde zuletzt im Juni 2021 aktualisiert.

Daten und Fakten Togo

Expertenstimme

GTAI-Korrespondent für West- und Zentralafrika Wolfgang Karg

Wolfgang Karg

Togo ist eines der reformfreudigsten Länder in Afrika. Unternehmensgründungen wurden deutlich erleichtert, ebenso der Erwerb von Grund. Das Land könnte aufgrund seiner politischen Stabilität stark von der Afrikanischen Freihandelszone profitieren. Deutsche KMU können von Togo aus auch das teure Nachbarland Nigeria kostengünstig bearbeiten. Außerdem sprechen mindestens 100.000 Menschen in Togo die deutsche Sprache.“

Wolfgang Karg GTAI-Korrespondent für West- und Zentralafrika

SWOT-Analyse

S

Strengths Stärken

  • CFA-Franc an den Euro gebunden, somit begrenztes Währungsrisiko
  • Gute Beziehungen zu Deutschland
  • Hauptstadt Lomé als regionaler Hub interessant
  • Togo ist ein im westafrikanischen Vergleich sicheres Reiseland
W

Weaknesses Schwächen

  • Ineffizienz, Korruption und Vetternwirtschaft in der öffentlichen Verwaltung
  • Dominanz französischer Unternehmen
  • Mit 8,2 Millionen Einwohnern ein kleiner Markt
  • Geringe Kaufkraft der Bevölkerung
O

Opportunities Chancen

  • Beteiligung an geberfinanzierten Infrastrukturprojekten
  • Steigende Nachfrage nach Konsumgütern, vor allem durch Bevölkerungswachstum
  • Ausbau der Elektrizitätsinfrastruktur
T

Threats Risiken

  • Politische Spannungen
  • Bei Geschäften mit Behörden oder Staatsunternehmen ggf.  Zahlungsverzögerungen oder -ausfälle
  • Eigentumsrechte beim Kauf von Grund und Boden sind nicht klar geregelt

Potenzialbranchen

Für Togo lassen sich folgende Kernbranchen identifizieren:

Bauwirtschaft

Vor den Wahlen 2020 dürften die Aufträge wieder zunehmen; geberfinanzierte Maßnahmen sind im Küstenschutz und im Straßenbau (Verbreiterung der Küstenstraße in Richtung Benin sowie Überlandstraße nach Burkina Faso) geplant; bislang dominieren französische Unternehmen den Bausektor.

Bergbau

Potenzial besteht bei Phosphat und Mangan; die Regierung will ihren Phosphatabbau in Kpémé privatisieren.

Energieversorgung

Deutsche Beteiligung an größeren Kraftwerksprojekten; EU und KfW Entwicklungsbank stellen mehr als 45 Millionen Euro für den Ausbau des Stromnetzes bereit; Solarstrom soll in entlegenen ländlichen Gebieten zum Einsatz kommen.

Nahrungsmittelindustrie

Bau einer zweiten Brauerei mit deutscher Beteiligung für Lomé im Gespräch; neben Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen werden Zusatzstoffe und Verpackungsmaterial nachgefragt.

Umwelttechnik

Wasserversorgung soll ausgebaut werden; ausländische Geber wie die Agence Francaise de Développement und die EU finanzieren die Maßnahmen.

Der Branchencheck-Togo enthält weitere Informationen zu den aktuellen Entwicklungen und Links zu ausführlichen Branchenberichten.

Marktzugang

Information

Togo ist eines von zwölf afrikanischen Ländern der G20-Initiative Compact with Africa (CwA). Ziel ist es, die Bedingungen für private Investitionen in den Teilnehmerländern zu verbessern.
 

Rechtliche Rahmenbedingungen

Das Rechtssystem in Togo basiert im Großen und Ganzen auf französischem Recht. Im wirtschaftlichen Bereich spielt außerdem das Recht der OHADA (Organisation zur Harmonisierung des Wirtschaftsrechts in Afrika) eine große Rolle. Die OHADA ist eine internationale Organisation mit 17 Mitgliedstaaten in West- und Zentralafrika. Im Jahr 2019 trat in Togo ein neues Investitionsgesetz in Kraft. Danach dürfen ausländische Investoren grundsätzlich in allen Bereichen investieren. In einigen Bereichen ist eine Investition lediglich im Rahmen eines Joint Venture möglich.

Zoll- und Einfuhrregelungen

Bei der Einfuhr von Waren nach Togo sind eine Vielzahl von Vorschriften und Regeln zu beachten. Die frühzeitige Information über Einfuhrverfahren, zu zahlende Abgaben und mögliche Verbote und Beschränkungen hilft, Verzögerungen an der Grenze und damit zusätzliche Kosten zu vermeiden.

Entwicklungsprojekte und Ausschreibungen 

In Togo sind eine Vielzahl bilateraler und multilateraler Geber aktiv. Die Weltbank, die Afrikanische Entwicklungsbank und andere stellen Finanzierung für Projekte der öffentlichen Hand bereit. Aus geberfinanzierten Vorhaben resultieren viele Aufträge, die ab gewissen Schwellenwerten international ausgeschrieben werden. Dies sind in erster Linie Tender für den Einkauf von Consultingleistungen, aber auch für Liefer- und Bauleistungen.

Bei Germany Trade & Invest finden Sie aktuelle 

Erfahrungsberichte

Aus den Erfahrungen anderer Unternehmen in Afrika lernen – unter diesem Motto steht unsere Rubrik Erfahrungsberichte. Hier finden Sie "real practices" von Unternehmen in Togo.

VueTel Antenne

Blockchain: Wie ein Italiener im Wettbewerb mit den Konzernen besteht

Giovanni Ottati, Chef des italienischen Telekomdienstleisters VueTel, verdient das Geld für sich und seine 25 Mitarbeiter fast ausschließlich in Afrika.

Männer über Bauplänen in Südafrika

Mit deutschem Wissen punkten: Inros Lackner über Arbeit in Togo

Studien, Bauplanung und Bauaufsicht – in Afrika ist die Arbeit von deutschen Ingenieurbüros bei komplizierten Bauvorhaben gefragt.

Weitere Inhalte zum Thema: