Die Übertragungsleitung wird das nördliche mit dem südlichen Übertragungsnetz in Angola verbinden. Der Norden Angolas verfügt über einen Überschuss an meist aus Wasserkraft gewonnener Energie. Im Süden hingegen werden zur Stromerzeugung vielfach noch Dieselgeneratoren genutzt. Diese werden durch die neue Stromleitung überflüssig.

Die Übertragungsleitung ist Teil des Energy Sector Efficiency and Expansion Program (ESEEP). Im Rahmen des ESEEP werden außerdem 860.000 Stromzähler installiert und 400.000 neue Kunden ans Netz angeschlossen und gemessen. Bisher haben rund 80 Prozent der Privatkunden in Angola keinen Stromzähler.

Die Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB) finanziert die erste Phase des ESEEP. Über aktuelle Projekt- und Ausschreibungsmeldungen der AfDB informiert Germany Trade & Invest (GTAI) täglich.