(ABG) – Die Finanzierungsberatung IPC - Internationale Projekt Consult GmbH aus Frankfurt am Main hat kürzlich im Konsortium mit der Finanzierungsberatung HORUS Development Finance aus Frankreich den Zuschlag für einen KfW-finanzierten Beratungsauftrag erhalten. Die Consultants werden Benin dabei unterstützen, landwirtschaftlichen Kleinst-, Klein- und Mittelbetrieben (KKMU) den Zugang zu Finanzierung zu erleichtern.

Die landwirtschaftlichen Betriebe sollen mit den Finanzmitteln mehr in Produktions- und Betriebsmittel investieren und dadurch ihre Einkommen und die Beschäftigung steigern.

IPC und HORUS Development Finance beraten den Projektträger, den Nationalen Fonds für Landwirtschaftliche Entwicklung FNDA (Fonds National de Développement Agricole). Dieser wiederum arbeitet mit mehreren lokalen Finanzinstitutionen zusammen, von denen die Agrarunternehmen schlussendlich ihre Finanzierung erhalten. IPC und HORUS Development Finance beraten auch diese Institutionen und die Unternehmen selbst zu Themen wie Leasing, Bürgschaften und landwirtschaftliche Versicherungen.

Germany Trade & Invest (GTAI) bietet interessierten Unternehmen alle Präqualifikationsergebnisse und Zuschlagsinformationen zu KfW-finanzierten Ausschreibungen in Afrika. GTAI ist damit betraut, alle Informationen zu geplanten KfW-finanzierten Projekten und internationalen Ausschreibungen zu veröffentlichen.

Erfahrungsberichte zu Projekten aus der Entwicklungszusammenarbeit

Lobito-Bahn: Gateway für Rohstoffe in Zentralafrika?

Rohstoffe sollen künftig verstärkt per Zug aus der DR Kongo zum Hafen in Angola transportiert werden. Für den strategisch wichtigen Lobito-Korridor fehlt aber noch Kapital.

Qualität: Deutsche Tests für Trinkwasser in Afrika

Das Kölner Unternehmen Letztest erklärt, worauf es bei ihrer Produktentwicklung für Afrika ankommt und wie sie das Testen von Trinkwasser erleichtern.

Fruchtbare Kooperation: IPD hilft Importeuren bei der Beschaffung

Dr. Julia Bellinghausen erläutert im Interview, wie das IPD europäische Einkäufer unterstützt und afrikanischen Produzenten beim Marktzugang in die EU hilft.

Recruiting: nexum AG setzt auf IT-Talente aus Ghana und Ruanda

Bei Projekten der Digitalagentur nexum AG sind vermehrt Fachkräfte aus Ghana und Ruanda im Einsatz. Bei der Umsetzung geht nexum neue Wege, die über Outsourcing hinausgehen.

Mehr Fachkräfte für Afrika: Internationale Geber finanzieren berufliche Bildung

Die Lucas-Nülle GmbH produziert Lehrgeräte und Software für die technische Ausbildung. In Afrika sieht sie großes Potenzial - der Bedarf dort ist riesig.

Richtige Sprache: Ingenieurberatung für Bauprojekte in Westafrika

Wie sich eine deutschsprachige Ingenieurberatung in westafrikanischen Märkten behaupten kann, erläutert Fred Wendt von ILF Consulting Engineers im Interview.

Consulting: So läuft der Wettbewerb um öffentliche Ausschreibungen

Anne Willenberg von der AHT Group berichtet von Herausforderungen bei öffentlichen Ausschreibungen und verrät, wie die Zusammenarbeit mit der KfW Entwicklungsbank läuft.

Entwicklungszusammenarbeit: Kompetenz vor Ort in Namibia

Namibia punktet mit guter Logistik und großem Potenzial für den Ausbau von erneuerbaren Energien. Das Land könnte zum Vorreiter bei der Produktion von grünem Wasserstoff werden.

Recycling: Per Ausschreibung in den ostafrikanischen Abfallsektor

Moderne Lösungen für den afrikanischen Abfallsektor bietet das Ingenieurbüro Dr. Kölsch Geo- und Umwelttechnik an. Viel läuft über Ausschreibungen der Entwicklungszusammenarbeit.

Kreislauf: Kaffeehandel für Recyclingprojekt in Äthiopien

Das junge Unternehmen Plastic2Beans möchte das Recycling von PET-Flaschen in Äthiopien einführen. In Deutschland verkauft das Start-up aus Köln bereits äthiopischen Kaffee.

EZ-Projekte: Lukratives Geschäftsfeld?

Nicht nur die Empfängerländer in Afrika profitieren von Projekten der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) – auch für deutsche Unternehmen ergeben sich Geschäftschancen.

Pionierarbeit: Ein neuer Weg für Getreideproduktion in Südsudan

Die Areos AG investiert im Südsudan in die Produktion von Grundnahrungsmitteln. Noch vor den Landrechten zählte hier die Zustimmung der lokalen Bevölkerung.