Mann mit Tablet bei der Arbeit auf einer Farm in Kenia

Mann mit Tablet bei der Farmarbeit in Kenia

Optimierte Prozesse und Transparenz: Mit digitalen Lösungen stärkt die Firma Anteja kenianische Landwirtschaftsbetriebe, damit diese vom internationalen Export profitieren und sich in der Wertschöpfungskette optimal positionieren können.

Wirtschaft für Entwicklung Ostafrika

Frau Dermastia, Sie arbeiten seit Jahren an der Digitalisierung in der Landwirtschaft in verschiedenen Ländern Afrikas. Welche Ziele verfolgen Sie?

Mateja Dermastia, Gründerin von Anteja Anteja Mateja Dermastia, Gründerin von Anteja

Ich nutze moderne Tools und digitale Lösungen, um den Weg von Produkten aus Afrika transparent nachzuzeichnen. Wenn Verbraucherinnen und Verbraucher auf dem internationalen Markt heute eine qualitativ hochwertige Ware kaufen, möchten sie wissen, woher sie kommt. Das können wir mit moderner Technologie aufzeigen. Von dieser Transparenz profitieren nicht nur die Kundinnen und Kunden, sondern auch Produzenten und Händler.

Zertifizierungsprozesse beispielsweise sind unheimlich teuer und schlucken einen Teil ihres Gewinns. Digitale Lösungen können solch langwierige Prozesse überflüssig machen oder abkürzen, sodass eine größere Gewinnmarge bei den landwirtschaftlichen Betrieben verbleibt.

Um diese Innovationen in der Landwirtschaft voranzutreiben, sind auch die richtigen Partner vonnöten. Wie entstehen Ihre Kooperationen?

Es ist eine Kombination aus Chancen und Mut. In der Vergangenheit hatte ich das Glück, die richtigen Menschen zur richtigen Zeit zu treffen, und den Mut, mit ihnen Ideen umzusetzen. Eine erste bedeutungsvolle Begegnung war mein Professor und Mentor in der Harvard Kennedy School, Dr. Juma Calestous. Nach meinem Studium arbeiteten wir eng zusammen. Er erkannte früh das Potenzial der digitalen Transformation in der Landwirtschaft in Ostafrika und auch Jahre nach seinem Tod nehmen seine Ideen Gestalt an, beispielsweise in Projekten in meinem kürzlich gegründeten Unternehmen Anteja.

Die Gründung von Anteja geht auch auf eine besondere Begegnung zurück: Mitte 2019 lud mich die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH zu einem Workshop mit dem Thema "Export Management" in Nairobi ein. Ich traf die kenianische Unternehmerin Mary Ngechu und stellte fest, dass wir ähnliche Ziele hatten. Wir beschlossen, zusammen zu arbeiten. Ein zweiter Workshop Anfang 2020 gab uns dabei die entscheidenden Informationen an die Hand: Zusammen mit 60 Unternehmerinnen und Unternehmern diskutierten wir, wie digitale Tools in Kenia für mehr Transparenz sorgen können.

Beide Veranstaltungen organisierte das Projekt "Perspektiven schaffen: Wirtschaft für Entwicklung (Ostafrika)." Die GIZ setzte dieses Projekt gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und lokalen Partnern im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) um. Mary und ich nutzten die Erkenntnisse aus den Workshops und keinen Monat später gründeten wir die Firma Anteja. Heute haben wir sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Welche Projekte setzen Sie mit Anteja um?

Wir arbeiten mit kenianischen Bäuerinnen und Bauern, die ihre Bio-Produkte in der Naturkosmetik und Medizin auf den europäischen Markt bringen wollen. In Afrika ist dieser Markt noch recht klein, aber europäische Verbraucherinnen und Verbraucher suchen bewusst nach biologisch angebauten und fair produzierten Produkten. Die Covid-19-Pandemie hat diesen Trend noch verstärkt. Wir helfen den Landwirten in Afrika, ihre Bio-Produkte nach Europa zu exportieren und dabei gute Gewinne zu erzielen.

Technologie und Digitalisierung sind dabei von zentraler Bedeutung. Indem Wertschöpfungsketten transparenter werden, sehen die Konsumentinnen und Konsumenten in Europa, woher beispielsweise ihre Shea Butter kommt, dass der biologische Anbau die Umwelt nicht belastet hat und die Arbeiterinnen und Arbeiter fair bezahlt wurden. Dafür geben bewusste Kunden und Kundinnen heute gerne mehr Geld aus. Die Bäuerinnen und Bauern verbessern ihre Position in der Wertschöpfungskette, erhalten mehr Kontrolle und mehr Einkommen – für eine fairere Welt. 


Logobanner Anteja, BMZ und GIZ Logobanner Anteja, BMZ und GIZ

Das Interview fand im Rahmen des EZ-Scout Programms (seit 2021: Business Scouts for Development) im Dezember 2020 statt.  

Erfahrungsberichte von Unternehmen aus dem IT- und Telekommunikationssektor

Afrikanische Frau im Beratungsgespräch mit zwei Männern.

Gründen: Wie findet man die richtigen Partner vor Ort?

German Imaging Technologies recyceln Tonerkartuschen. Mit den richtigen Kontakten schaffte das Unternehmen aus Dubai 2016 den erfolgreichen Markteinstieg in Nairobi.

GIT Fertigung in Dubai

Kreislaufwirtschaft: Wiederaufbereitete Tonerkartuschen für Kenia

German Imaging Technologies machen in Kenia gute Umsätze mit wiederaufbereiteten Laserkartuschen. Sie bedienen einen Nischenmarkt, in dem es bislang kaum Konkurrenz gibt.

Frau verkauft Medikamente auf dem Roxy Markt in Abidjan, Côte d‘Ivoire

Blockchain-Technologie: Digitaler Schutz vor Fälschungen in Afrika

Das Chemnitzer Start-up authentic.network hat mit Blockchain-Technologie ein digitales Siegel entwickelt. Es soll Medikamente und weitere Produkte fälschungssicher machen.

global office Agent in Windhuk, Namibia

Kundendialog: Dienstleistungen für Namibia

Der Telefondienstleister global office bietet Dialoglösungen für private und öffentliche Auftraggeber. Seit Juli 2021 baut das Unternehmen ein Dialogcenter in Namibia auf.

Servicetechniker bei der Arbeit

Klimatechnik: Norddeutsche Kühlung für Afrikas Rechenzentren

Das Hamburger Familienunternehmen Stulz GmbH liefert Präzisionsklimatechnik für Rechenzentren, industrielle Anwendungen und Kommunikationstechnik.

Flughafenterminal

Flughafen: Wie deutsche Sicherheitstechnik in Ostafrika landet

Bosch hat unlängst das dritte Terminal des Flughafens der tansanischen Küstenmetropole Daressalam mit Sicherheitstechnik ausgestattet. So bekam die Firma den Auftrag.

Rechenzentrum der Data Center Group

Rechenzentren: Containerlösungen aus dem Westerwald für Afrika

Die Data Center Group aus Wallmenroth plant, baut, betreibt und wartet Rechenzentren. In Afrika hat das Unternehmen Projekte in Mosambik, Marokko und Ägypten realisiert.

Walkie-Talkies und Funksysteme für den afrikanischen Markt

Wir machen das jetzt mal: Walkie-Talkies in Afrika gefragt

Global Radio System ist ein Beispiel dafür, wie das Abenteuer Afrika mit wenigen Mitteln starten kann.

VueTel Antenne

Blockchain: Wie ein Italiener im Wettbewerb mit den Konzernen besteht

Giovanni Ottati, Chef des italienischen Telekomdienstleisters VueTel, verdient das Geld für sich und seine 25 Mitarbeiter fast ausschließlich in Afrika.

Mann mit Tablet bei der Arbeit auf einer Farm in Kenia

Digitale Lösungen für afrikanische Bio-Produkte

Die Firma Anteja nutzt moderne Tools und digitale Lösungen, um den Weg von Produkten aus Afrika transparent nachzuzeichnen.

Martin Hecker eröffnet IT-Servicecenter in Takoradi

IT-Schmiede: Junge Talente aus Ghana schließen digitale Lücke

Mit AmaliTech führt Martin Hecker IT-Nachwuchs aus Ghana mit europäischen Unternehmen zusammen. Im Interview erzählt er, wie er Kandidaten findet, weiterbildet und vermittelt.

SAP Trainingsprogramm in Afrika

Weitblick: Deutscher Software-Riese vermittelt digitale Kompetenzen

Digitale Kompetenzen helfen Afrika sein enormes Potenzial zu entfalten. Seit längerer Zeit investiert SAP in Initiativen zur Weiterbildung junger Afrikaner und Afrikanerinnen.

Südafrika bietet enormes Innovationspotential für die IKT-Branche.

Jung und kreativ: Siemens setzt auf Südafrikas Experten

Als weltweit agierendes Unternehmen ist der Technologiekonzern Siemens schon seit langer Zeit auf dem afrikanischen Kontinent präsent.