Ghana zählt in Westafrika zu den attraktiven Standorten und ist bei Gebern beliebt. Politisch gilt das Land als stabiler Leuchtturm in einer ansonsten eher instabilen Region. Die Wirtschaft leidet jedoch unter einer Schuldenkrise.

Die Republik grenzt im Westen an Côte d’Ivoire, im Norden an Burkina Faso und im Osten an Togo. Der Atlantischen Ozean im Süden ermöglicht einen direkten Hafenzugang. Aufgrund seiner Lage ist Ghana attraktiv sowohl für Export- als auch für Importgeschäfte.

Mit einer Bevölkerung von 32 Millionen ist Ghana eine relativ kleine Volkswirtschaft. Die Landwirtschaft, der Bergbau und der Ölsektor bilden das wirtschaftliche Rückgrat. Für Deutschland ist das Land ein wichtiger Lieferant vor allem für Kakao. Zudem werden Früchte, Kautschuk und Erze importiert.

Mit seinem Mehrparteiensystem, einer unabhängigen Rechtsprechung und Pressefreiheit hat das Land einen Vorbildcharakter für den gesamten Kontinent. Die wirtschaftliche Dynamik leidet hingegen unter einer hohen Staatsverschuldung und steigender Inflation. Das Investitionsklima hat sich aufgrund des Währungsverfalls, Korruption und Devisenknappheit in den letzten Jahren verschlechtert.

Weiterhin positiv entwickeln sich der Bergbau, der Dienstleistungssektor und die Landwirtschaft. Ghanas Ziel ist es, unabhängiger von Nahrungsmittelimporten zu werden und die Lebensmittelproduktion auszuweiten. Gefragt sind auch deutsche Maschinen, Düngemittel und Chemikalien. Mittelfristig bietet der Ausbau in den Bereichen Verkehr, Energie und Gesundheit Chancen.

Das Länderprofil wurde zuletzt im August 2023 aktualisiert.

Ghana ist eines von dreizehn afrikanischen Ländern der G20-Initiative Compact with Africa (CwA). Ziel ist es, die Bedingungen für private Investitionen in den Teilnehmerländern zu verbessern.

Afrika-Experte Burkhardt Hellemann

Ghana blickt auf 30 Jahre politische Stabilität zurück und gilt zu Recht als der "demokratische Leuchtturm Afrikas". Darüber hinaus gehörte Ghana in den letzten Jahren zur Topgruppe der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Auch für deutsche Unternehmen bieten sich Geschäftschancen, da "Made in Germany" nicht nur, aber auch im wachsenden Mittelstand Ghanas sehr geschätzt ist.

Burkhardt Hellemann (Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Ghana)

Daten und Fakten Ghana

SWOT-Analyse

S

Strengths Stärken

  • Rohstoffreichtum (Öl, Gas, Gold, Kakao)
  • Politischer Stabilitätsanker in der Region
  • Gute Beziehungen zu Gebern
  • Schnell wachsende Bevölkerung
W

Weaknesses Schwächen

  • Kleiner Markt und hohe Abhängigkeit von Importen
  • Wenig finanzielle Mittel der Regierung für Investitionen
  • Korruption und Vetternwirtschaft in der Verwaltung
  • Hohe Kapitalkosten und schwerer Zugang zu Finanzierung
O

Opportunities Chancen

  • Projekte für die Verkehrsinfrastruktur bieten Beteiligungsmöglichkeiten
  • Wachsender Agrar- und Nahrungsmittelsektor mit Zuliefer- und Beteiligungschancen
  • Investitionen in Gesundheitssektor Chancen für Zulieferer
  • Mehrere Freihandelsabkommen in Kraft
  • Wachsende Mittelschicht

T

Threats Risiken

  • Zahlungsausfälle sowohl bei Privaten als auch beim Staat
  • Private Unternehmen schieben Investitionen auf
  • Sehr hohe Inflation, vor allem bei Lebensmitteln und Treibstoffen
  • Sinkende Kaufkraft und steigende Arbeitslosigkeit steigern Sicherheitsrisiken
  • Starke Abwertung der Landeswährung verteuern Importe

Potenzialbranchen in Ghana

Energiewirtschaft

Hauptquellen der ghanaischen Stromerzeugung sind Wasserkraft sowie die thermische Erzeugung durch Erdöl, Erdgas und Diesel. Der Anteil erneuerbarer Energien am Strommix ist mit weniger als 1 Prozent noch sehr gering. In den kommenden Jahren dürfte Ghana die Erzeugungskapazitäten aufgrund einer steigenden Stromnachfrage weiter ausbauen. Auch erneuerbare Energien sollen profitieren. Geschäftschancen entstehen in den Bereichen Solar- und Windenergie sowie Biomasse. 

Nahrungsmittel und Getränke

Um die heimische Nahrungsmittelproduktion und -verarbeitung zu steigern, fördert Ghana seit einigen Jahren den Sektor mit verschiedenen Programmen in den Bereichen Bewässerung und Lagerung. Große Chancen für Unternehmen bietet die Verarbeitung von lokal geernteten Nahrungsmitteln, darunter Reis, Kassava, Tomaten, Erdnüsse, Tropenfrüchte oder Sheabutter. Ein Großteil der Investitionen fließt bislang in die lokale Verarbeitung von Cash Crops, insbesondere von Kakao.

Wasser und Umwelt

Die Regierung Ghanas strebt bis 2025 eine nachhaltige Wasser- und sanitäre Grundversorgung für die Bevölkerung an. Sowohl bei Entwässerungs-, Hygiene- und Sanitärdiensten als auch im Abwassermanagement besteht großer Nachholbedarf. Deutsche Unternehmen haben die Möglichkeit, Laborausstattung, Technologien und Chemikalien für Wasseraufbereitungsanlagen zu liefern sowie Beratungsleistungen im Bereich Wasserforschung anzubieten. Es besteht auch Bedarf an Solar- und Biogaspumpen sowie Rohrleitungssystemen. Der Markt für Abfallwirtschaft in Ghana wächst ebenfalls.

Automobilindustrie

Ghana möchte sich als Automobil-Hub in Westafrika etablieren. Mit der „Ghana Automotive Development Policy – Auto Policy“ aus dem Jahr 2019 hat der Staat unter anderem steuerliche Anreize für Investoren geschaffen oder die Einfuhr von Gebrauchtwagen begrenzt. Volkswagen, Toyota, Nissan und Peugeot haben bereits eigene Montagewerke eröffnet. Elektromobilität steckt in Ghana noch in den Kinderschuhen, dürfte künftig aber an Dynamik gewinnen. 

IT und Telekommunikation

Die Informations- und Kommunikationstechnikbranche gehört in Ghana zu den schnell wachsenden Bereichen. Mit der „Digital Transformation Agenda“ treibt Ghana den Ausbau der digitalen Infrastruktur und die Digitalisierung von öffentlichen Dienstleistungen voran. Eine Reihe ausländischer Technologieunternehmen ist bereits am Markt präsent. Ghana rückt als Standort für die Auslagerung von IT-Geschäftsprozessen zunehmend international in den Fokus.

Mehr Brancheninfos

Germany Trade & Invest (GTAI) bietet weitergehende Informationen zu aussichtsreichen Branchen in Ghana

Die Analysen beleuchten neben der Marktentwicklung auch politische Rahmenbedingungen, aktuelle und geplante Projekte sowie Geschäftschancen für deutsche Unternehmen.

Marktzugang

Rechtlicher Rahmen, Gründen, Investieren

Gewerbliche Wareneinfuhr und Zoll

Arbeitsmarkt und Löhne

Entwicklungsprojekte und Ausschreibungen

Die Weltbank, die Afrikanische Entwicklungsbank, die KfW Entwicklungsbank und viele weitere Geber finanzieren Vorhaben der ghanaischen Regierung, die zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes beitragen. Ghana ist einer der Reformpartner Deutschlands, was auch bedeutet, dass Ghana höhere Zusagen aus Deutschland erhält als andere Länder. Viele Projekte gibt es in den Bereichen Wasser und Umwelt, Energie sowie Land- und Forstwirtschaft. Aus geberfinanzierten Vorhaben resultieren Aufträge, die ab gewissen Schwellenwerten international ausgeschrieben werden. Dies sind in erster Linie Tender für den Einkauf von Consultingleistungen, aber auch für Liefer- und Bauleistungen.

Einen Überblick über Geschäftschancen bei öffentlichen Aufträgen gibt Germany Trade & Invest (GTAI) im Bericht Entwicklungszusammenarbeit mit Ghana. Bei GTAI finden Sie zudem aktuelle

Unterstützung beim Markteinstieg in Ghana

Das Wirtschaftsnetzwerk Afrika und weitere Institutionen der Außenwirtschaftsförderung bieten verschiedene Maßnahmen in ausgewählten Branchen an, um deutschen Unternehmen die Erschließung des Zielmarktes Ghana zu erleichtern.

Beratungsgutscheine Afrika

Das BMWK unterstützt den Markteinstieg deutscher KMU in Afrika. Unternehmen erhalten bis zu 85 Prozent der Kosten für maximal 15 Beratungstage.

Kreislaufwirtschaft Ghana

Im Verbundprojekt "Kreislaufwirtschaft Ghana" bündeln deutsche Unternehmen ihre Branchenkompetenz, um gemeinsam einen neuen Zielmarkt zu erschließen.

BMWK-Markterschließungsprogramm Neues Fenster zu "BMWK-Markterschließungsprogramm".

Das Markterschließungsprogramm (MEP) erleichtert kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in ausländische Märkte und bietet aktuell Maßnahmen für Ghana an.

Investitionsgarantien des Bundes Neues Fenster zu "Investitionsgarantien des Bundes".

Die Investitionsgarantien sichern Direktinvestitionen deutscher Unternehmen in Ghana gegen politische Risiken ab und unterstützten Projekte vor Ort.

Export­kredit­versicherungen für Privatwirtschaft Neues Fenster zu "Export­kredit­versicherungen für Privatwirtschaft".

Die Hermesdeckungen schützen Exporteure und Banken bei Geschäften mit ghanaischen Handelspartnern vor wirtschaftlich und politisch bedingten Zahlungsausfällen.

Import Promotion Desk Ghana Neues Fenster zu "Import Promotion Desk Ghana".

Das Import Promotion Desk (IPD) fördert den Import von Obst, Gemüse aus Ghana und vermittelt Handelspartnerschaften zu Exporteuren.

Invest for Jobs Neues Fenster zu "Invest for Jobs".

Die Sonderinitiative "Gute Beschäftigung für sozial gerechten Wandel" unterstützt Unternehmen bei ihrem Engagement in Afrika. Ziel ist, bis zu 100.000 Arbeitsplätze zu schaffen.

Kompetenzzentrum Energie und Umwelt Ghana Neues Fenster zu "Kompetenzzentrum Energie und Umwelt Ghana".

Das Kompetenzzentrum der AHK Ghana berät vor Ort zu Investitionen in Solar-, Wind- und Bioenergie, Wasser- und Abfallwirtschaft.

Kompetenzzentrum berufliche Bildung Neues Fenster zu "Kompetenzzentrum berufliche Bildung".

Mit dem Skills Experts Programm unterstützt das Kompetenzzentrum der AHK Ghana Unternehmen und Bildungsanbieter.

Kompetenzzentrum Bergbau und Rohstoffe Neues Fenster zu "Kompetenzzentrum Bergbau und Rohstoffe".

Das Kompetenzzentrum der AHK Ghana unterstützt deutsche Bergbauzulieferer und -dienstleister beim Ausbau ihrer Geschäfte in Westafrika.

Kontakte und weiterführende Links

Beratung für Ihr Ghana-Geschäft

Kontakt Omotunde Kasali

Regionen anglophones und lusophones Westafrika Geschäftsstelle Wirtschaftsnetzwerk Afrika +49 (0) 3020 0099 947

E-Mail schreiben

Ansprechpartner vor Ort

Kontakt Delegation der Deutschen Wirtschaft in Ghana

Kontakt Burkhardt Hellemann

Kontakt Kwadwo Botuo Gyimah

Branchenexperte für Bauwirtschaft in Ghana Geschäftsstelle Wirtschaftsnetzwerk Afrika

E-Mail schreiben

Kontakt Stefanie Simon

Leiterin Kompetenzzentrum Private Sector Development & Projects Delegation der Deutschen Wirtschaft in Ghana

E-Mail schreiben

Kontakt Stefanie Simon

Kontakt Richard Ekow Mensah

Kontakt Flurina Graf Ackah

Leiterin Kompetenzzentrum Energie und Umwelt Delegation der Deutschen Wirtschaft in Ghana

E-Mail schreiben

Kontakt Flurina Graf Ackah

Leiterin Kompetenzzentrum Energie und Umwelt Delegation der Deutschen Wirtschaft in Ghana

E-Mail schreiben

Kontakt Sabrina Jauss

Leiterin des IPD Hub für Côte d'Ivoire und Ghana Import Promotion Desk

E-Mail schreiben

Max Heinrich

DEG German Desk Manager Access Bank Ghana Zur Website

E-Mail schreiben

Kontakt Deutsche Botschaft Accra

Ghana +233 302 21 10 00

E-Mail schreiben

Weiterführende Informationen

Erfahrungsberichte von Unternehmen in Ghana

Kleidung in Ghana produzieren – mit Finanzierung aus Deutschland

Das Unternehmen DTRT (Do the Right Thing) Apparel produziert in Ghana nachhaltig Kleidung. Die Finanzierung von der DEG war entscheidend für den Aufbau der Produktion.

Vision auf Schienen: Neue Bahnlinien für Afrika

Eine neue Bahnverbindung für Afrikas Hauptstädte und Wirtschaftszentren? Der Vorsitzende der Trans Africa Railway Corporation erläutert sein Vorhaben und die Suche nach Kapital.

Wasser zweimal nutzen: Mit neuen Technologien Ressourcen schonen

Wasser ist ein rares Gut in Ägypten. Anlagen zur Wassertechnik sind deshalb sehr gefragt. Eine Unternehmerin und ein Branchenexperte erklären, wie der Markteinstieg gelingt.

Mit Zukunft: Partnerschaft der Automobilverbände kommt ins Rollen

Der Verband der deutschen Automobilindustrie kooperiert mit seinem panafrikanischen Counterpart. Victoria Backhaus-Jerling berichtet aus dem gemeinsamen Projektbüro in Südafrika.

Vernachlässigt: Märkte für deutsche Medizintechnik in Afrika

In Afrika wächst der Bedarf an bezahlbarer Medizintechnik. SternMed aus Ravensburg bietet Lösungen für oft übersehene einkommensschwache Märkte.

Ghana: Lösungen für unternehmerische Sorgfaltspflichten

Das Lieferkettensorgfaltspflichten-gesetz verpflichtet Unternehmen zur Einhaltung von Menschenrechts- und Umweltstandards in ihren Lieferketten. Welche Lösungen gibt es in Ghana?

Einkauf: Qualität bei Mangos und Nüssen aus Westafrika

Der Snack-Spezialist Seeberger hat mit einem indischen Partner eine Cashew-Verarbeitung in Côte d'Ivoire aufgebaut. Die hochwertigen Nüsse liefern lokale Genossenschaften zu.

StArfrica: Start-up-Märkte in Deutschland und Afrika vernetzen

Adedeji Olusanya von StArfrica spricht über die Start-up Ökosysteme in Ghana und Tansania und die Rolle der Diaspora im afrikanischen Unternehmertum.

Bauwirtschaft: Mehr Wohnungen und bessere Infrastruktur für Ghana

Ghanas Städte wachsen rasant. Kwadwo Botuo Gyimah, Branchenexperte für Bauwirtschaft, lotet vor Ort Geschäftschancen für die deutsche Bauwirtschaft aus.

Afrikanische Diaspora: Türöffner für den ghanaischen Markt?

Daniel Kwaku Merki vom Diaspora Investment Desk Ghana teilt seine Gedanken zur afrikanischen Diaspora und wie sie zu deutsch-afrikanischen Handelsbeziehungen beitragen kann.

Recruiting: nexum AG setzt auf IT-Talente aus Ghana und Ruanda

Bei Projekten der Digitalagentur nexum AG sind vermehrt Fachkräfte aus Ghana und Ruanda im Einsatz. Bei der Umsetzung geht nexum neue Wege, die über Outsourcing hinausgehen.

Schutzschirm: MAN sichert Afrika-Geschäfte mit Exportkreditgarantien des Bundes

Das Münchener Unternehmen MAN Truck & Bus verkauft seit mehr als 30 Jahren Lkw auf dem afrikanischen Markt, vor allem schwere Lkw-Reihen und Lkw-Bausätze.

Weitere Inhalte zum Thema: