Ägypten hat mit mehr als 100 Millionen Einwohnern einen großen Binnenmarkt - dessen Kaufkraft allerdings begrenzt ist. Die industrielle Basis ist relativ breit aufgestellt. Dadurch etabliert sich Ägypten zunehmend als Tor für Exporte in andere afrikanische Länder. 

Zum Wirtschaftswachstum tragen der Öl- und Gassektor sowie öffentliche Infrastrukturprojekte bei. Ägypten baut nicht nur die wirtschaftlichen Verbindungen zu seinen Nachbarn aus, sondern auch die Verkehrswege. Ein Boom in der Digitalisierung und gut ausgebildete Arbeitskräfte sorgen für weitere Dynamik.

Aktuelle Informationen zu den Auswirkungen der Coronapandemie auf Ägyptens Wirtschaft finden Sie im Special von Germany Trade & Invest.


Das Länderprofil wurde zuletzt im Juni 2021 aktualisiert.

Daten und Fakten Ägypten

Expertenstimme

Jan Nöther, Geschäftsführer der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer

Jan Nöther, Geschäftsführer der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer

Ägypten führt seine „Gateway to Africa“-Strategie erfolgreich fort. Das Land überzeugt weiterhin mit Wachstumsraten. Diese sind vor dem Hintergrund der demografischen Herausforderungen auch notwendig: Die 100 Millionen Einwohner brauchen eine solide Zukunftsperspektive. Industrielle Lohnfertigung in der Nachbarschaft zu Europa bietet nach wie vor Potenziale. Gleichzeitig werden Themen wie Digitalisierung, Mega-City oder „ICT-Africa-Backoffice“ immer bedeutender.

Jan Nöther Geschäftsführer der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer (AHK)

SWOT-Analyse

S

Strengths Stärken

  • Großer Binnenmarkt
  • Viele Handelsabkommen
  • Zahlreiche günstige Arbeitskräfte
  • Keine Separatismustendenzen
  • Reichhaltige Rohstoffvorkommen, vor allem Erdgas
W

Weaknesses Schwächen

  • Hoher Investitionsstau
  • Ausgeprägte Bürokratie
  • Mangel an technischen Fachkräften
  • Zulieferbasis meist schmal
  • Überwiegend geringe Kaufkraft. 
O

Opportunities Chancen

  • Vertiefung der lokalen Wertschöpfung
  • Fertigung für den Export und Potenzial für Nearshoring
  • Ausbau der Zulieferbasis
  • Nutzung der Erdgasvorkommen
  • Modernisierung der Infrastruktur mit vielen Großprojekten
T

Threats Risiken

  • Ungebremstes Bevölkerungswachstum
  • Anhaltende Wasserknappheit
  • Steigende Verschuldung
  • Soziale Folgen des Subventionsabbaus
  • Geringe mittelfristige Planbarkeit

Potenzialbranchen

Bauwirtschaft

Pandemiebedingt schrumpfte die Bauwirtschaft im zweiten Halbjahr 2020 um 5,7 Prozent. Schwerpunkte der staatlichen Investitionen sind der Bau von Sozialwohnungen und der Ausbau des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs. Internationale Geber unterstützen beide Vorhaben.

Chemie

Am meisten leiden die Hersteller von Kunstdünger und Kunststoffen unter den gesunkenen Weltmarktpreisen. Ein anderes Bild zeigt sich im Pharmasektor: In Apotheken stieg der Umsatz von Pharmazeutika.

Energiewirtschaft

Ägypten erzielt mittlerweile Energieüberschüsse. Die Regierung hält für den Ausbau und die Modernisierung des Stromnetzes Investitionen bereit. Bis 2035 soll der Anteil erneuerbarer Energien auf 40 bis 50 Prozent steigen. Private Unternehmen sollen vorrangig – den teilweise geberfinanzierten – Ausbau durchführen.

Gesundheitswirtschaft

Einen Großteil des Corona-Hilfspakets (6,4 Milliarden US-Dollar) investiert die Regierung in die Gesundheit. Darüber hinaus hat die japanische Regierung im Oktober 2020 den Gesundheitssektor mit 9,5 Millionen US-Dollar bezuschusst. Pharmaunternehmen, wie Vetopharm und Sabaa investieren in den Bau und Ausbau der Produktion vor Ort. Von der Coronakrise profitiert vor allem die Telemedizin.

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft wuchs im zweiten Quartal 2020 um 2,3 Prozent. Dabei spielt das Aufheben des Exportverbots für ägyptisches Geflügel sowie Vereinbarungen zwischen Ägypten, Japan und anderen ostasiatischen Ländern über den Import von ägyptischen Orangen eine wichtige Rolle. Das britische Unternehmen Orange Be Global steckt Geld in ein Projekt zum Orangenanbau. Auch das Agrarunternehmen Cairo 3 A plant Investitionen in mehrere Geflügelfarmen.

Bergbau und Rohstoffe

In der Öl- und Gasindustrie zeigt sich ein gemischtes Bild. Zum einen leidet die Branche unter den gesunkenen Ölpreisen, zum anderen gibt es Meldungen zu neuen Öl- und Gasfunden. Aktivitäten zur Gaserkundung finden bereits vor Ägyptens westlicher Mittelmeerküste statt. Das französisch-US-amerikanische Unternehmen TechnipFMC plant gemeinsam mit der Assuit National Oil Processing Company den Bau einer Ölraffinerie in Oberägypten.

Umwelt und Wasser

Ägypten gab im September 2020 erstmals grüne Staatsanleihen aus, um Umweltprojekte zu finanzieren. Insgesamt kam ein Betrag von 750 Millionen US-Dollar zusammen. Davon werden drei Wasseraufbereitungsanlagen und eine Entsalzungsanlage mit 500 Millionen US-Dollar teilfinanziert. Weitere Investitionen in Entsalzungsanlagen sind bis 2050 geplant. Daneben sollen die Bewässerungskanäle modernisiert werden. Weitere Informationen in der Publikation Neue Märkte - Neue Chancen - Wassersektor in der MENA-Region. Branchenvertreter berichten, dass sich die ägyptische Regierung und private Unternehmen mit der Nutzung von grünem Wasserstoff auseinandersetzen.

Der Branchencheck Ägypten enthält weitere Informationen zu den aktuellen Entwicklungen und Links zu ausführlichen Branchenberichten.

In der Videoreihe "Egypt it is" gibt die Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer Einblicke zu Wachstumsbranchen in Ägypten.

Marktzugang

Information

Ägypten ist eines von zwölf afrikanischen Ländern der G20-Initiative Compact with Africa (CwA). Ziel ist es, die Bedingungen für private Investitionen in den Teilnehmerländern zu verbessern.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Das ägyptische Recht folgt im Wesentlichen kontinentaleuropäischen Vorgaben. So sind die wichtigsten Regelungen zum Privatrecht im Zivilgesetzbuch aus dem Jahr 1948 kodifiziert. Im Mai 2017 verabschiedete das ägyptische Parlament ein neues Investitionsgesetz. Wie das Vorgängergesetz bestimmt auch das neue keinen Joint-Venture-Zwang. Ausländische Investoren dürfen danach 100 Prozent der Anteile einer Kapitalgesellschaft halten. Dagegen stehen Personengesellschaften ausschließlich Ägyptern offen – ebenso Handelsvertretungen und andere Vertriebstätigkeiten.

Zoll- und Einfuhrregelungen

Bei der Einfuhr von Waren nach Ägypten sind eine Vielzahl von Vorschriften und Regeln zu beachten. Die frühzeitige Information über Einfuhrverfahren, zu zahlende Abgaben und mögliche Verbote und Beschränkungen hilft, Verzögerungen an der Grenze und damit zusätzliche Kosten zu vermeiden.

Arbeitsmarkt und Löhne

Aufgrund des anhaltenden Bevölkerungswachstums ist es für Ägypten wichtig, dass neue Jobs entstehen. Etwa 850.000 neue Arbeitskräfte strömen jedes Jahr auf den Markt. Höher Gebildete, insbesondere Frauen, sind öfter arbeitslos als Menschen mit einfacher Bildung. Entsprechend viele Akademiker wandern ins Ausland ab. In handwerklich-technischen Berufen beklagen Firmen mangelnde Praxiskenntnisse und qualifizieren ihre Belegschaft selbst "on the Job", zum Teil sogar mit eigenen Trainingsakademien. 

Einen detaillierten Überblick über die Lage am Arbeitsmarkt, Löhne und den arbeitsrechtlichen Rahmen in Ägypten gibt die GTAI-Publikation Lohn- und Lohnnebenkosten Ägypten

Die Qualifizierung junger Fachkräfte, die sich am Bedarf der ägyptischen Wirtschaft ausrichtet, ist eine der großen Herausforderungen des Landes. iMOVE: Training – Made in Germany bietet Informationen zum ägyptischen Markt der Aus- und Weiterbildung und Chancen, die sich für deutsche Bildungsanbieter ergeben.

Entwicklungsprojekte und Ausschreibungen

In Ägypten finanzieren die Weltbank, Institutionen der Europäischen Union und viele andere Geber Entwicklungsvorhaben. Bei den Neuvorhaben im Jahr 2018 waren die Sektoren Energiewirtschaft und öffentliche Verwaltung besonders stark vertreten. Schwerpunkte der deutschen bilateralen Zusammenarbeit liegen auf Energie, Wasser und nachhaltiger Wirtschaftsentwicklung. Aus geberfinanzierten Vorhaben resultieren viele Aufträge. 2018 wurden neben Consultingleistungen auch Aufträge im Maschinen- und Anlagenbau und anderen Branchen international ausgeschrieben.

Bei Germany Trade & Invest finden Sie aktuelle

Unterstützung beim Markteinstieg in Ägypten

Das Wirtschaftsnetzwerk Afrika, das BMWi-Markterschließungsprogramm und weitere Institutionen der Außenwirtschaftsförderung bieten verschiedene Maßnahmen in ausgewählten Branchen an, um deutschen Unternehmen die Erschließung des Zielmarktes Ägypten zu erleichtern.

Gesundheitswirtschaft

Ägypten gehört zu den Zielländern des Projektes "Gesundheitswirtschaft in Nordafrika" des Wirtschaftsnetzwerks Afrika.

Cover Marktstudie Gesundheitswirtschaft in Nordafrika Wirtschaftsnetzwerk Afrika Marktstudie Gesundheitswirtschaft in Nordafrika

Das Projekt umfasst verschiedene Module, u.a.

Umwelt und Wasser

Im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms hat die Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer (AHK Ägypten) 2020 eine Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Wasserwirtschaft in Ägypten durchgeführt und dazu eine Zielmarktanalyse veröffentlicht.

Im Rahmen des Wirtschaftsnetzwerks Afrika identifiziert Dr. Peter Riad als BMWi-Branchenexperte Geschäftsmöglichkeiten im ägyptischen Wassersektor. In einem Interview erklärt er, warum sich der Markt aktuell so dynamisch entwickelt, und gibt Praxistipps, wie deutsche Unternehmen die Chancen nutzen können.

Ein ausführliches Länderprofil zur Kreislauf- und Wasserwirtschaft in Ägypten haben German Retech Partnership e.V. und German Water Partnership e.V. im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) 2021 erstellt.

Infrastruktur

Im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms hat die AHK Ägypten 2019 eine Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Eisenbahnbau, Bahntechnik und Schienenverkehr in Ägypten durchgeführt und dazu eine Zielmarktanalyse veröffentlicht.

Energiewirtschaft

Die Exportinitiative Energie hat drei Zielmarktanalysen zur Energieerzeugung in Ägypten veröffentlicht: 

Erfahrungsberichte aus Ägypten

Sandfiltrationsbecken in einer Wasseraufbereitungsanlage in Ägypten

Wasserwirtschaft: Branchenexperte schafft Marktzugang in Ägypten

Als Branchenexperte für Wasser identifiziert Dr. Peter Riad für das Wirtschaftsnetzwerk Afrika Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Firmen in Ägypten.

Obstvielfalt für den Import aus Ägypten

Fruchthandel: Ägypten bietet breites Sortiment für Import 

Der Hamburger Importeur Interweichert hat langjährige Erfahrungen mit Lieferanten in Ägypten gesammelt. Enrique Nebot berichtet, warum Ägypten ein interessantes Lieferland ist.

Die Infrastruktur Afrikas wird kontinuierlich ausgebaut.

Nachgebohrt: Tiefbauspezialist Bauer über seine Arbeit in Afrika

Wenn Generalunternehmen nicht alle Aufgaben selbst abdecken können, sind Spezialisten wie die Firma Bauer aus dem bayerischen Schrobenhausen gefragt.

Rechenzentrum der Data Center Group

Rechenzentren: Containerlösungen aus dem Westerwald für Afrika

Die Data Center Group aus Wallmenroth plant, baut, betreibt und wartet Rechenzentren. In Afrika hat das Unternehmen Projekte in Mosambik, Marokko und Ägypten realisiert.

Porträt eines Arbeiters auf einem Frachtschiff.

Personalsuche: Siemens bildet in Ägypten nach deutschem Vorbild aus

Für Infrastrukturprojekte in Ägypten konnte Siemens nicht genügend Fachkräfte finden. Nun investiert der Konzern in neue Ausbildungsmodelle nach deutschem Vorbild.

Weitere Inhalte zum Thema: