(ABG) – In Boundiali im Norden Côte d’Ivoires entsteht in den nächsten Monaten die erste Fotovoltaikanlage des Landes. Die Solaranlage soll sauberen Strom für rund 30.000 Haushalte produzieren und den Ausstoß von 27.000 Tonnen CO₂ vermeiden. Im Zuge des Projekts hofft die Region auf 300 neue Arbeitsplätze.

Die deutsch-französische Firma Eiffage RMT hat kürzlich den Zuschlag erhalten, eine schlüsselfertige Fotovoltaikanlage und eine Umspannstation zu errichten. Außerdem wird das Unternehmen das Umspannwerk Boundiali anschließen und Transformatoren liefern, wie die KfW Entwicklungsbank bekannt gab.

Bei einer Ausschreibung im Wassersektor in Tansania bekamen ebenfalls deutsche Firmen den Zuschlag. 

Das erste Los ging an die GFA Consulting Group aus Deutschland und ihren Joint Venture-Partner Network for Water and Sanitation (Netwas) aus Tansania. Die Unternehmen werden das tansanische Ministerium für den Wassersektor und Bewässerung dabei beraten, Investitionsprojekte im Wasser- und Agrarsektor durchzuführen und zu überwachen. 

Im zweiten Los werden die beiden deutschen Unternehmen GITEC Consult und Sachsen Wasser als Berater mehrere Projekte in der Region Simiyu unterstützen – zum Beispiel beim Bau öffentlicher Sanitäranlagen.

Germany Trade & Invest (GTAI) bietet interessierten Unternehmen alle Präqualifikationsergebnisse und Zuschlagsinformationen zu KfW-finanzierten Ausschreibungen in Afrika. GTAI ist damit betraut, alle Informationen zu geplanten KfW-finanzierten Projekten und internationalen Ausschreibungen zu veröffentlichen.

Weitere Inhalte zum Thema: