Die Bundesregierung sieht privatwirt­schaftliche Investitionen als entschei­dend für die wirt­schaftliche Entwicklung Afrikas an. Allerdings haben deutsche Unter­nehmen bislang vergleichs­weise wenig in Afrika investiert.

Eine zentrale Stell­schraube, über die die Bundes­regierung verfügt, um ausländische Direktin­vestitionen zu fördern, sind die Außenwirtschafts­förderin­strumente. Die Ausweitung dieser Förderin­strumente wird immer wieder diskutiert mit dem Ziel, das Engage­ment deutscher Firmen in Afrika zu erhöhen.

Die KfW hat daher überprüfen lassen, inwieweit diese Instrumente im afrika­nischen Kontext wirken und ob zum Beispiel eine Aufstockung des Garantie­volumens für Investitionen zum gewünschten Erfolg führen würde.

Die Auswertung der Analyse zur Effizienz der deutschen Investitionsförderinstrumente in Afrika finden Sie auf der KfW-Website.