Erwachsener männlicher Patient, der sich einer CT-Untersuchung unterzieht

Schon lange hat die Regierung in Rabat das Thema E-Health im Visier. Der medizinischen Unterversorgung, vor allem in den ländlichen Regionen, könnte mit Hilfe von digitalen Problemlösungen Paroli geboten werden. Dass Fortschritte in diesem Bereich bislang überschaubar blieben, dürfte unter anderem an der mangelnden Koordinierung zwischen den öffentlichen und privaten Entscheidungsträgern in dem Sektor liegen.

Internationale Firmen vor Ort könnten mit ihrem Know-how die Entwicklung vorantreiben. Ein Medizintechnikunternehmen, das den Digitalmarkt im Blick hat, ist Siemens Healthineers, das darauf spekuliert, dass der öffentliche Sektor in den kommenden Jahren weiter investiert, und die Dynamik durch den Privatsektor anhält.

Herausforderungen und Chancen für Digital Health in Marokko

In Stichworten: Warum ist Siemens Healthineers in Marokko erfolgreich?

Siemens Healthineers ist in Marokko mit einer eigenen Niederlassung präsent und garantiert dadurch das Einhalten internationaler Standards, sowie den Zugang zu moderner Gesundheitstechnik. Für Siemens Healthineers ist es wichtig zu zeigen, dass wir dem marokkanischen und maghrebinischen Markt besondere Bedeutung zumessen und wir im regelmäßigen Austausch mit unseren Partnern in Gesundheit, Forschung und Politik stehen. Vom Verkauf bis zum Service werden Projekte betreut. In dem Zusammenhang gewährleistet ein hoch qualifiziertes Team von Ingenieuren und Projektleitern den reibungslosen Ablauf durch alle Projektphasen, sozusagen von der ersten Logistik bis hin zum Kundendienst.

Sehen Sie auf dem marokkanischen Gesundheitsmarkt noch Potenzial für ausländische Mittelständler?

Der marokkanische Gesundheitsmarkt hatte über die letzten zehn Jahre eine Wachstumsrate von durchschnittlich 6 Prozent jährlich. Von öffentlicher Seite wird weiterhin massiv investiert, darüber hinaus hat die Liberalisierung des privaten Gesundheitswesens viele in- und ausländische Investoren angezogen. Marokko ist ein dynamisches Land und für deutsche und europäische Firmen jeder Größe gibt es definitiv in vielen Sektoren Potenzial.

In welchen Bereichen erwarten Sie besonders Chancen?

Als Siemens Healthineers schauen wir insbesondere auf den Gesundheits- und Digitalmarkt. Marokkos Patienten haben in den letzten Jahren deutlich besseren Zugang zu Diagnostik und Behandlung erhalten, aber es gibt im Bereich der Versorgung von nicht übertragbaren Krankheiten wie Diabetes, Schlaganfall oder Krebs noch viel zu tun. Neben dem ländlichen Bereich engagieren wir uns in enger Zusammenarbeit mit anderen Akteuren, bei der Unterstützung der Universitätskliniken, auch weil die akademische und technische Ausbildung von zukünftigen Generationen Siemens Healthineers wichtig ist.

Beachtlich ist, dass in Marokko in den letzten Jahren mehrere Pilotprojekte im Rahmen der Telemedizin angelaufen sind. Allgemein ist die Infrastruktur bezüglich Healthcare-IT-Lösungen noch sehr wenig entwickelt und nur wenige Krankenhäuser sind bislang mit derartigen Lösungen ausgestattet. Die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung ist eine große Chance für die bessere Diagnose und Versorgung und für Marokko die Gelegenheit, in Zusammenarbeit mit Industriepartnern wie Siemens Healthineers ein neues Zeitalter im Gesundheitsbereich einzuläuten.

Das Interview führte Michael Sauermost von Germany Trade & Invest im März 2019. 

Erfahrungsberichte von Unternehmen aus dem Gesundheitssektor

Frau verkauft Medikamente auf dem Roxy Markt in Abidjan, Côte d‘Ivoire

Blockchain-Technologie: Digitaler Schutz vor Fälschungen in Afrika

Das Chemnitzer Start-up authentic.network hat mit Blockchain-Technologie ein digitales Siegel entwickelt. Es soll Medikamente und weitere Produkte fälschungssicher machen.

Schulung von Technikern in Benin

Medizinische Lösungen für Afrika: ein gesundes Geschäft

Fürst Solutions unterstützt den Vertrieb deutscher Medizintechnik in Afrika. Über wenig Konkurrenz und steigende Investitionen im Gesundheitssektor berichtet Marco Fürstenberg.

Arztbesuch einer Familie in Tunesien

Lokal vernetzt: Handelsvertreter übernehmen Vertrieb in Tunesien

Das Unternehmen B. Braun aus Melsungen vertreibt in Nordafrika seit vielen Jahren Medizin– und Pharmaprodukte mithilfe eines Netzwerkes von lokalen Distributoren.

Arbeit im Labor

Medizintechnik: Von Marokko aus ins frankophone Afrika 

Gero Peters von Siemens Healthineers erläutert im Interview, welche Rolle Marokko im Afrikageschäft des Medizintechnikherstellers spielt.

Orthopädietechniker fertigt Schaft für eine Unterschenkelprothese an

COVID-19: Folgen für den Gesundheitssektor in Marokko

In Marokko hat Ottobock etwa 90 Prozent der öffentlichen Werkstätten für Orthopädietechnik ausgerüstet. So hat die Coronakrise das Geschäft für Ottobock verändert.

Erwachsener männlicher Patient, der sich einer CT-Untersuchung unterzieht

Neues Zeitalter beginnt: Siemens Healthineers setzt auf E-Health

Schon lange hat die Regierung in Rabat das Thema E-Health im Visier. Der medizinischen Unterversorgung in den ländlichen Regionen, könnte mit Hilfe von digitalen...

Medizin; Gesundheitswesen; Labor

Gemeinsam stark: AMS über Vertriebspartner in Marokko 

AMS will in Marokko führender Anbieter von medizinischen Bildgebungssystemen werden. Mitgründer Oussama Benmessaoud beschreibt Chancen und Herausforderungen des Marktes.

Optische Kontrolle der Qualität eines Fläschchens, pharmazeutische Fabrik. Linsenreflektor

Klein, aber innovativ: Marokkos Pharmabranche

Fritz Sacher, CEO von Pioneering Africa und Vorstandsmitglied der DAWA Group Kenya, beschreibt im Interview die Rolle Marokkos als regionaler Pharmahub.