Service navi

Das Länderprofil wurde zuletzt im Juli 2020 aktualisiert.

Marokko etabliert sich als Industriestandort und Handelsdrehscheibe in Nordafrika. Dabei profitiert das Königreich von ausländischen Investitionen in die Automobil-, Nahrungsmittel- und Flugzeugteileindustrie. Auch der Tourismus entwickelte sich zuletzt wieder gut, was wichtig für Beschäftigung und Deviseneinnahmen ist. Mittelfristig will sich Marokko auch als Finanzstandort für das westliche Afrika etablieren.


Hinweis

Aktuelle Informationen zu den Auswirkungen der Coronapandemie auf Marokkos Wirtschaft finden Sie im Special von Germany Trade & Invest.


Daten und Fakten

GTAI

Der Africa Business Guide liefert Ihnen mit den TOP 10 der wichtigsten Wirtschaftsdaten einen ersten Länderüberblick zu Marokko.

Offizieller Name & Hauptstadt: Königreich Marokko, Rabat

Geschäftssprachen: Arabisch, Französisch

Einwohner: 36,9 Millionen (2020)*

Durchschnittsalter: Ø 28

Bevölkerungswachstum: 1,0%  (2020)*

Währung & Wechselkurs (Ø 2020): Dirham (DH), 1 Euro = 11,090 DH

BIP pro Kopf: 3.121 US-Dollar (2020)*

BIP-Wachstum: -7,0% (2020)*

Ausländische Direktinvestitionen: 66,5 Mrd. US-Dollar (2019)

Wichtigste deutsche Einfuhrgüter (2019*; in % der Gesamteinfuhr):

  1. Textilien/Bekleidung 29,9
  2. Nahrungsmittel 22,8
  3. Elektrotechnik 17,4
  4. Schuhe 8,6
  5. Rohstoffe (ex. Brenn.) 5,7
  6. Chemische Erzeugnisse 5,7

Deutsche Ausfuhren: 2,2 Millionen Euro (2019)*

Wichtigste deutsche Ausfuhrgüter: (2019*; in % der Gesamtausfuhr)

  1. Kfz und Kfz-Teile 23,7
  2. Maschinen 14,3
  3. Elektrotechnik 13,9
  4. Chemische Erzeugnisse 13,7
  5. Textilien/Bekleidung 4,6
  6. Elektronik 3,7
  7. Mess-/Regeltechnik 3,6

* Prognose/Schätzung

Quelle: Wirtschaftsdaten kompakt von Germany Trade & Invest 

Expertenstimme zu Marokko

Andreas Wenzel, Geschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Marokko (AHK):

Afrika-Experte Andreas Wenzel

Afrika-Experte Andreas Wenzel

Marokko ist für die deutsche Wirtschaft ein attraktiver Markt und Investitionsstandort. Dank einer wirtschaftsfreundlichen Reformpolitik sowie seiner erstklassigen Infrastruktur belegt das Königreich Rang 53 des Ease of Doing Business Index der Weltbank. Die fortschreitende Industrialisierung bietet gerade in Hochtechnologiebereichen wie der Automobilindustrie und der Luftfahrt sowie beim Thema Industrie 4.0 vielfältige Chancen. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien sowie eine tiefere Wertschöpfung in der Landwirtschaft sind weitere spannende Zukunftsthemen. Als Brücke zu Europa bietet sich die Wirtschafts- und Finanzmetropole Casablanca als Standort für die Regionen Nord- und Westafrika an.

SWOT-Analyse

Germany Trade & Invest beleuchtet Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken Marokkos als Wirtschaftsstandort und gibt eine Orientierungshilfe.

S (Strengths | Stärken)

  • Gutes Investitionsklima
  • Politische Stabilität
  • Freihandelsabkommen mit zahlreichen Partnern
  • Strategisch günstige Lage zwischen Europa und Afrika

W (Weaknesses | Schwächen)

  • Externe Abhängigkeiten (Energie- und Ausrüstungsimporte, Tourismus, Europa als Absatzmarkt)
  • Agrarsektor ist stark auf günstige Witterung angewiesen
  • Hohe Armutsquote
  • Industriesektor ist zu wenig verflochten

O (Opportunities | Chancen)

  • Weiterer Ausbau der Infrastruktur
  • Förderung von Erneuerbaren Energien
  • Plattform für Handel mit Afrika, insbesondere Westafrika
  • Beschaffungsmarkt für Industrieprodukte

T (Threats | Risiken)

  • Klimawandel
  • Soziale Spannungen
  • Abflauendes Wachstum in Europa könnte Industrieentwicklung bremsen

Potenzialbranchen


Automobil

Marokkos Automobilsektor hatte sich bis zum Ausbruch der Coronapandemie sehr stark entwickelt. Im ersten Halbjahr 2020 gab es jedoch einen Umsatzrückgang von 40 Prozent. Mittel- bis langfristig wird sich die Branche jedoch wieder erholen.

Maschinenbau

Im Frühjahr 2020 gab es zahlreiche Produktionsstopps, wodurch Aufträge für Maschinenbauer zurückgegangen sind. Mit der Konjunkturerholung werden auch wieder die Bestellungen aus dem Ausland zunehmen. Das Industrieministerium will in Zukunft verstärkt die lokale Fertigung fördern, sodass neue Chancen für Zulieferer entstehen. 

Gesundheitswirtschaft

Marokko konnte während der Coronapandemie mehr Medizintechnik lokal produzieren. Dazu gehören Verbrauchsgüter wie Masken, Desinfektionsmittel aber auch Beatmungsgeräte oder Notfallbetten. Der Großteil der Hightech Produkte wird weiterhin durch Exporte gedeckt werden.
ChemieMarokkos führendes Phosphatunternehmen hat die Krise überstanden und erreichte 2020 fast den Vorjahresumsatz. Dasselbe gilt für die Pharmaindustrie, die zudem 17 Prozent des Umsatzes durch Exporte erwirtschaftete.
BauwirtschaftDie Regierung gibt Impulse, um den krisengebeutelten Bausektor anzukurbeln. Sie beschleunigt Genehmigungsprozesse und bewilligte Vorhaben mit einem Gesamtvolumen circa 2,4 Milliarden US-Dollar. Die Hersteller von Baustoffen und Baumaschinen werden jedoch die vorherigen Umsatzeinbußen dadurch noch nicht ausgleichen können.


ChemieMarokkos führendes Phosphatunternehmen hat die Krise überstanden und erreichte 2020 fast den Vorjahresumsatz. Dasselbe gilt für die Pharmaindustrie, die zudem 17 Prozent des Umsatzes durch Exporte erwirtschaftete.  
EnergiewirtschaftDie Regierung will weiterhin den Anteil von Erneuerbaren bis 2030 auf rund 52 Prozent steigern. 2020 schlossen Deutschland und Marokko einen Kooperationsvertrag, um die Produktion von grünen Wasserstoff in Marokko zu fördern. 
IT und Telekommunikation


Das Jahr 2020 führte vor allem im Bereich IT-Offshoring zu Einbußen. Durch den Lockdown kamen außerdem viele Netzwerk- und Engineeringaktivitäten zum Erliegen. Mittelfristig rechnen Branchenverbände mit einem positiven Wachstum. 
NahrungsmittelHersteller von Grundnahrungsmitteln blieben von den Auswirkungen der Corona-Krise verschont. Produzenten verarbeiteter Lebensmittel hatten Umsatzeinbußen von bis zu 30 Prozent. Die Regierung will die lokale Lebensmittelindustrie stärken und ausgewählte Güter vor Ort produzieren

Textil- und Bekleidung

Bereits 2019 hatte der Sektor mit Effizienzdefiziten zu kämpfen. 2020 war von einer erfolgreichen Maskenproduktion einerseits und Firmenschließungen andererseits gekennzeichnet. Nischenprodukte und eine Ausrichtung auf andere afrikanische Absatzmärkte bieten Potenzial für die Zukunft.

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft litt 2020 nicht nur unter der Corona-Krise, sondern auch unter einer Dürre. Der Klimawandel macht weitere Investitionen in moderne Technologien notwendig. Der sparsame Einsatz von Wasser steht im Fokus.

Der Branchencheck-Marokko von Germany Trade & Invest enthält weitere Informationen zu den aktuellen Entwicklungen und Links zu ausführlichen Branchenberichten.

Marktzugang

Information


Marokko ist eines von zwölf afrikanischen Ländern der G20-Initiative Compact with Africa (CwA). Ziel ist es, die Bedingungen für private Investitionen in den Teilnehmerländern zu verbessern.
 

Rechtliche Rahmenbedingungen

Ausländische Investoren treffen in Marokko auf ein vergleichbar liberales Umfeld. Insbesondere existiert kein Joint-Venture-Zwang. Ausnahmen gelten für den Abbau von Phosphat. Grundsätzlich dürfen Ausländer 100 Prozent der Anteile an marokkanischen Gesellschaften halten. Devisen können von Marokko frei ins Ausland überwiesen werden. Einige Auslandsüberweisungen muss jedoch das Office des Changes (Devisenbehörde) zuvor genehmigen. Deutschland und Marokko haben sowohl ein Investitionsschutzabkommen als auch ein Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen.

Zoll- und Einfuhrregelungen

Bei der Einfuhr von Waren nach Marokko sind eine Vielzahl von Vorschriften und Regelungen zu beachten. Die frühzeitige Information über Einfuhrverfahren, zu zahlende Abgaben und mögliche Verbote und Beschränkungen hilft, Verzögerungen an der Grenze und damit zusätzliche Kosten zu vermeiden. 

Arbeitsmarkt und Löhne

Die Fluktuation ist in Marokko hoch, das Gehaltsgefüge undurchsichtig. Unternehmen vor Ort beschreiben es als schwierig, qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden und zu halten. Gleichzeitig fühlen sich viele, vor allem junge Menschen überqualifiziert und unterbezahlt.

Einen detaillierten Überblick über die Lage am Arbeitsmarkt, Löhne und den arbeitsrechtlichen Rahmen in Marokko gibt die GTAI-Publikation Lohn- und Lohnnebenkosten Marokko.  

Entwicklungsprojekte und Ausschreibungen

In Marokko engagieren sich verschiedenste Geber. An erster Stelle EU-Institutionen, aber auch die Weltbank, die französische Agence Française de Développement oder die Vereinten Nationen stellen Finanzierung für öffentliche Vorhaben bereit. Schwerpunkte der deutschen bilateralen Zusammenarbeit sind die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Beschäftigungsförderung, erneuerbare Energien und Wasser. Zur Umsetzung all dieser Vorhaben werden viele Aufträge international ausgeschrieben. Auch deutsche Unternehmen können davon profitieren. Im Jahr 2018 gab es die meisten internationalen Ausschreibungen zu Consultingleistungen und im Bereich Wasser und Abwasser.

Bei Germany Trade & Invest finden Sie aktuelle 

Unterstützung beim Markteinstieg

Das Wirtschaftsnetzwerk Afrika, das BMWi-Markterschließungsprogramm und weitere Institutionen der Außenwirtschaftsförderung bieten verschiedene Maßnahmen in ausgewählten Branchen an, um deutschen Unternehmen die Erschließung des Zielmarktes Marokko zu erleichtern.

>> Aktuelle Veranstaltungen zum Zielmarkt Marokko

Gesundheitswirtschaft

Zur Gesundheitswirtschaft in Marokko gab 2019/20 ein Pilotprojekt des Wirtschaftsnetzwerks Afrika. Die Studie dazu und die Aufzeichnung des Webinars stehen interessierten Unternehmen weiterhin zur Verfügung.

Sicherheitstechnologie

Das BMWi-Markterschließungsprogramm hat 2020 eine Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Zivile Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen in Marokko durchgeführt und dazu eine Zielmarktanalyse veröffentlicht.

Energiewirtschaft

Die Exportinitiative Energie hat zwei Zielmarktanalysen zur Energieerzeugung in Marokko veröffentlicht: 

Das Kompetenzzentrum Erneuerbare Energien und Wasserstoff der AHK Marokko informiert und unterstützt Unternehmen vor Ort.

Erfahrungsberichte von Unternehmen

Kontakte und weiterführende Links