Junge afrikanische Frau mit Brille arbeitet mit einem Laptop in einem Serverraum in Südafrika.

Cybersecurity ist unverzichtbar für die digitale Transformation in Afrika (Symbolbild)

Die Tectag Software Solutions mit Sitz in Casablanca bietet Dienstleistungen im Bereich digitale Transformation und Cybersecurity an. Ihre cloudbasierte ERP-Software "Tectag Mastermind" ermöglicht die autonome Ausführung von Dienstleistungen beim Kunden und enthält Tools für Pentests und digitale Forensik. Ziel von Tectag ist es, die Digitalisierung Afrikas von Marokko aus voranzutreiben.

Herr Avdic, wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Unternehmen für Cybersecurity in Marokko zu gründen?

Porträtfoto: Alen Avdic, Tectag Robert Hörnig Alen Avdic, Tegtac

Wir befinden uns in einem Zeitalter der digitalen Transformation. Der IT-Sektor wächst rasant und diese Entwicklung ist auch in Marokko zu beobachten. Das Königreich gehört zu einem der fünf wichtigsten Wachstumsmärkte für Digitalisierung in der MENA-Region. Es fördert mit "Horizon 2025" die Digitalisierung sowohl im öffentlichen, als auch im privaten Sektor.

Leider führt die zunehmende Digitalisierung auch zu mehr Cyberkriminalität. Dies macht Cybersecurity zu einem unverzichtbaren Bestandteil der digitalen Transformation und unseres Alltags.

Wer genau sind Ihre typischen Kunden in Marokko?

In meinen Augen ist es kaum möglich, Kunden in “Typische” und “Untypische” zu trennen, da wir bei jedem Projekt individuelle Konzepte entwickeln. Wir richten uns nach den Bedürfnissen und Wünschen des Auftraggebers, und unsere Zusammenarbeit mit Kunden ist stark bedarfsorientiert. So individuell wie unsere Lösungen, sind auch unsere Kunden: Wir sind also weder auf eine Branche noch auf bestimmte andere Merkmale festgelegt. Eine Eigenschaft ist jedoch in der Unternehmensphilosophie aller unserer Auftraggeber verankert: Zukunftsorientiertes Denken.

Bekommen Sie in Marokko eher Aufträge von öffentlichen oder privaten Organisationen?

Im Bereich der Digitalisierung finden wir unsere Kunden sowohl im öffentlichen als auch privaten Sektor. Diese haben vor allem Beratungsbedarf in Sachen digitale Prozesse und Cybersecurity.  Gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind heutzutage auf die Digitalisierung ihrer Workflows angewiesen, wenn sie mit den großen Firmen im Markt mithalten wollen. Cyber-Attacken sind häufig bei staatlichen Institutionen wahrnehmbar.

Unsere Kunden und Partner in Marokko sind daher eher im öffentlichen Sektor tätig. Doch auch die Privatwirtschaft ist immer stärker von Angriffen betroffen. Hier werden Angriffe aber seltener an die Öffentlichkeit kommuniziert oder gar nicht erst bemerkt. Hier sehen wir uns auch in einer Schlüsselrolle: Die Wahrnehmung für Cyber-Risiken in Marokko zu erhöhen.

Ohne digitalen Schutz drohen Firmen Verluste

Welche Cybersecurity Gefahren kommen denn auf eine Organisation zu?

Es gibt diverse Arten von Gefahren, die bekanntesten sind Ransomware-, Phishing- und Malware-Attacken. Im Endeffekt führt jeder dieser Attacken zu finanziellen Verlusten. Doch vor allem sehen wir in letzter Zeit den Anstieg von Ransomware-Angriffen, die den Computer sperren oder darauf befindliche Daten verschlüsseln. Die Opfer werden oftmals mehrere Monate ausgespäht, bevor die Täter zuschlagen. Hier gehen die finanziellen Verluste oft in mehrstellige Millionenhöhe und können auch zu permanentem Know-How-Verlust führen.

Erstaunlich ist, dass trotz dieser hohen Risiken Cybersecurity für viele Institutionen noch ein vernachlässigtes  Geschäftsfeld ist. Dabei sind lediglich 13,8 Prozent aller Organisationen weltweit bisher von einer Cyberattacke verschont geblieben. Die Gefahr angegriffen zu, werden ist so groß wie noch nie.

Planen Sie, Marokko als Sprungbrett für andere afrikanische Märkte zu nutzen?

Definitiv. Mit unserem Büro in Casablanca legen wir den Grundstein für die weitere Expansion in afrikanische Märkte. Die Steuerung wollen wir von der Niederlassung in Marokko aus übernehmen. Wir müssen zunächst massiv in die Entwicklung und das Training unseres Personals sowie in unsere technische Infrastruktur in Casablanca investieren, bevor wir diesen Schritt gehen. Es liegt ein langer Weg vor uns, doch wir sind bereit, diese Herausforderung mit unserem motivierten Team anzugehen.

Weiterführende Informationen

Das Interview führte Michael Sauermost von Germany Trade & Invest im April 2022. 

Erfahrungsberichte von Unternehmen aus dem IT- und Telekommunikationssektor

Afrikanische Frau im Beratungsgespräch mit zwei Männern.

Gründen: Wie findet man die richtigen Partner vor Ort?

German Imaging Technologies recyceln Tonerkartuschen. Mit den richtigen Kontakten schaffte das Unternehmen aus Dubai 2016 den erfolgreichen Markteinstieg in Nairobi.

GIT Fertigung in Dubai

Kreislaufwirtschaft: Wiederaufbereitete Tonerkartuschen für Kenia

German Imaging Technologies machen in Kenia gute Umsätze mit wiederaufbereiteten Laserkartuschen. Sie bedienen einen Nischenmarkt, in dem es bislang kaum Konkurrenz gibt.

Frau verkauft Medikamente auf dem Roxy Markt in Abidjan, Côte d‘Ivoire

Blockchain-Technologie: Digitaler Schutz vor Fälschungen in Afrika

Das Chemnitzer Start-up authentic.network hat mit Blockchain-Technologie ein digitales Siegel entwickelt. Es soll Medikamente und weitere Produkte fälschungssicher machen.

global office Agent in Windhuk, Namibia

Kundendialog: Dienstleistungen für Namibia

Der Telefondienstleister global office bietet Dialoglösungen für private und öffentliche Auftraggeber. Seit Juli 2021 baut das Unternehmen ein Dialogcenter in Namibia auf.

Servicetechniker bei der Arbeit

Klimatechnik: Norddeutsche Kühlung für Afrikas Rechenzentren

Das Hamburger Familienunternehmen Stulz GmbH liefert Präzisionsklimatechnik für Rechenzentren, industrielle Anwendungen und Kommunikationstechnik.

Flughafenterminal

Flughafen: Wie deutsche Sicherheitstechnik in Ostafrika landet

Bosch hat unlängst das dritte Terminal des Flughafens der tansanischen Küstenmetropole Daressalam mit Sicherheitstechnik ausgestattet. So bekam die Firma den Auftrag.

Rechenzentrum der Data Center Group

Rechenzentren: Containerlösungen aus dem Westerwald für Afrika

Die Data Center Group aus Wallmenroth plant, baut, betreibt und wartet Rechenzentren. In Afrika hat das Unternehmen Projekte in Mosambik, Marokko und Ägypten realisiert.

Walkie-Talkies und Funksysteme für den afrikanischen Markt

Wir machen das jetzt mal: Walkie-Talkies in Afrika gefragt

Global Radio System ist ein Beispiel dafür, wie das Abenteuer Afrika mit wenigen Mitteln starten kann.

VueTel Antenne

Blockchain: Wie ein Italiener im Wettbewerb mit den Konzernen besteht

Giovanni Ottati, Chef des italienischen Telekomdienstleisters VueTel, verdient das Geld für sich und seine 25 Mitarbeiter fast ausschließlich in Afrika.

Mann mit Tablet bei der Arbeit auf einer Farm in Kenia

Digitale Lösungen für afrikanische Bio-Produkte

Die Firma Anteja nutzt moderne Tools und digitale Lösungen, um den Weg von Produkten aus Afrika transparent nachzuzeichnen.

Martin Hecker eröffnet IT-Servicecenter in Takoradi

IT-Schmiede: Junge Talente aus Ghana schließen digitale Lücke

Mit AmaliTech führt Martin Hecker IT-Nachwuchs aus Ghana mit europäischen Unternehmen zusammen. Im Interview erzählt er, wie er Kandidaten findet, weiterbildet und vermittelt.

SAP Trainingsprogramm in Afrika

Weitblick: Deutscher Software-Riese vermittelt digitale Kompetenzen

Digitale Kompetenzen helfen Afrika sein enormes Potenzial zu entfalten. Seit längerer Zeit investiert SAP in Initiativen zur Weiterbildung junger Afrikaner und Afrikanerinnen.

Südafrika bietet enormes Innovationspotential für die IKT-Branche.

Jung und kreativ: Siemens setzt auf Südafrikas Experten

Als weltweit agierendes Unternehmen ist der Technologiekonzern Siemens schon seit langer Zeit auf dem afrikanischen Kontinent präsent.