Besprechung zwischen Kollegen in der Werkstatt

Fachräume, Labore und Lehrwerkstätten gehören zum Produktportfolio von Christiani.

Für den mittelständischen Lehrmittelanbieter aus Deutschland lohnt sich das Engagement in Nordafrika, auch wenn die Finanzierung immer wieder eine Herausforderung ist. Denn in Nordafrika passiert gerade viel im Bereich Ausbildung. Deutsche Unternehmen produzieren vor Ort und suchen nach gut ausgebildeten Fachkräften. Mit der "Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung" unterstützt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). So sollen in den kommenden Jahren zusätzliche 100.000 Arbeits- und 30.000 Ausbildungsplätze in Afrika entstehen.

Für Ausbildungsgänge im Ausland kommt dabei auch deutsche Expertise zum Einsatz. Ein Beispiel ist das mittelständische Unternehmen Christiani aus Konstanz. Christiani offeriert Lehr- und Lernmittel für die technische Aus- und Weiterbildung, richtet aber auch komplette Fachräume, Labore und Lehrwerkstätten ein.

Die Finanzierung ist eine Herausforderung

Herr Jamal, was war Ihr letztes erfolgreiches Projekt in Nordafrika?

Gerade haben wir zwei Labore in Tanger/Marokko eingerichtet, und zwar im Ausbildungsinstitut für Berufe im Bereich der Erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. Das Projekt haben wir gemeinsam mit dem marokkanischen Bildungsministerium durchgeführt. 

Welche Bedeutung hat Nordafrika für Ihr Auslandsgeschäft?

Die nordafrikanischen Länder sind für uns von großer Bedeutung. Marokko hat in den letzten zehn Jahren sehr viel in Megaprojekte investiert, sodass der Bedarf an gut qualifizierten Arbeitskräften gestiegen ist, vor allem in der Autoindustrie und im Bereich Erneuerbare Energien. Wir sind dort seit mehr als 15 Jahren aktiv. Außerdem haben wir in Tunesien, Saudi-Arabien und in vielen anderen Ländern in der MENA-Region Projekte realisiert.

Wie akquirieren Sie Ihre Projekte?

Wir treten direkt an die betreffenden Ministerien heran und versuchen durch unsere Produkte "Made in Germany" und durch unser komplettes didaktisches Konzept die Verantwortlichen von unserem Konzept zu überzeugen. Außerdem beteiligen wir uns an entsprechenden Ausschreibungen für geberfinanzierte Projekte.

Gibt es besondere Herausforderungen für Ihr Geschäft in Nordafrika?

Die Finanzierung ist eine Herausforderung. In den meisten Fällen dürfen die Banken die Transaktion erst durchführen, wenn die Ware geliefert wird. Auch bei kleinen Beträgen können die Partner kein Geld an uns überweisen. Es geht nur über Akkreditive und dauert sehr lange, und uns entstehen noch zusätzliche Kosten für die Akkreditivabwicklung. Bei kleinen Beträgen lohnt sich das Geschäft nicht. Außerdem kämpfen wir häufig gegen Billiganbieter aus Südkorea und China. Hier entscheidet der Preis, obwohl unsere Qualität viel höher ist.

Wie können sich andere deutsche Firmen an Ihren Afrikaprojekten beteiligen?

Wir brauchen zum Beispiel für Lehrgänge und Aus- und Weiterbildungen im Bereich Metallverarbeitung große CNC-Maschinen. Diese beziehen wir von einem Maschinenhersteller, der mit uns im Bildungsbereich kooperiert. Die Didaktik und Train-the-Trainer-Kompetenz kommen von Christiani. Als weiteres Beispiel arbeiten wir mit einem Möbelpartner für unsere Labormöbel. Wir konzipieren die Labortische und lassen diese bei einem Schreiner, der darauf spezialisiert ist, herstellen. Wir wiederum bestücken die Labortische mit unseren Trainingssystemen und didaktischen Materialien.

Das Interview führte Friedrich Henle von Germany Trade & Invest im Februar 2020. 

Erfahrungsberichte von Unternehmen in Marokko

Duales System aus Deutschland für berufliche Bildung in Marokko

Das Kompetenzzentrum Berufsbildung der AHK Marokko unterstützt bei der Einführung von Ausbildungsgängen nach dem deutschen Dualen System.

Expansion: Deutscher Pumpenhersteller produziert auch in Marokko

Der Klimawandel erhöht den Bedarf in der Wasserversorgung Nordafrikas. Mit einem Montagewerk in Marokko will Wilo den zweiten Standort auf dem Kontinent eröffnen.

Gesundheit: Mit Beratung und Netzwerk ins Afrikageschäft

In Afrika steigt der Anteil an Menschen mit Adipositas, Diabetes und Bluthochdruck. Metabolic Balance aus Erding bietet weltweit Ernährungsberatung, neuerdings auch in Marokko.

Grüne Energie: Marokko als Wasserstoff-Pionier und Afrika-Sprungbrett

Marokkos Wachstum in Wind- und Solarenergie sowie grünem Wasserstoff eröffnet vielfältige Geschäftschancen. Auch in Westafrika sind marokkanische Unternehmen starke Partner.

Schutzschirm: MAN sichert Afrika-Geschäfte mit Exportkreditgarantien des Bundes

Das Münchener Unternehmen MAN Truck & Bus verkauft seit mehr als 30 Jahren Lkw auf dem afrikanischen Markt, vor allem schwere Lkw-Reihen und Lkw-Bausätze.

Bekleidungsproduktion: Ersetzt Sourcing aus Nordafrika China?

Nordafrika ist bei der Beschaffung von Bekleidung in den Fokus von deutschen Einkäufern gerückt. Aber Asien bleibt Deutschlands größter Lieferant.

Modeindustrie: Lohnt sich Beschaffung in Nordafrika?

Viele europäische Bekleidungsketten haben ihre Beschaffung diversifiziert und kaufen nun verstärkt in Tunesien, Marokko und Ägypten ein.

Mehr Fachkräfte für Afrika: Internationale Geber finanzieren berufliche Bildung

Die Lucas-Nülle GmbH produziert Lehrgeräte und Software für die technische Ausbildung. In Afrika sieht sie großes Potenzial - der Bedarf dort ist riesig.

Bekleidungstechnik: Produktionsverlagerung nach Nordafrika steigert Nachfrage

Viele europäische Bekleidungsketten haben ihre Produktion von Asien und Europa nach Nordafrika verlagert. Davon profitiert auch der italienische Textilmaschinenhersteller Macpi.

Heißes Eisen: Schweißtechnikfirma will über Marokko nach Westafrika

Der hessische Schweißtechnikhersteller Abicor Binzel hat in Marokko eine Niederlassung eröffnet. Denn auch bei diesem Mittelständler gilt das Land als Tor nach Westafrika.

Cybersecurity: Erfolgsfaktor für Afrikas digitale Transformation

Die Tectag Software Solutions ist Dienstleister für Cybersecurity in Casablanca. Von Marokko aus will das Unternehmen die Digitalisierung in ganz Afrika vorantreiben.

Grabenlos Bauen: Deutsche Rohrverlegetechnik für Afrikas Infrastruktur

Das deutsche Unternehmen TRACTO ist Komplettanbieter für Maschinen und Zubehör für das grabenlose Verlegen von Rohrleitungen.