(ABG) - Die ägyptische Regierung hat auf der Transportmesse TransMEA in Kairo (7.-10. November 2021) insgesamt 21 Verträge und Absichtserklärungen mit ausländischen Partnern in den Bereichen Eisenbahn, U-Bahn und Hafeninfrastruktur unterzeichnet.

Bei der prestigeträchtigen Hochgeschwindigkeitsstrecke vom Mittelmeer bis zum Roten Meer geht es nach der Vertragsunterzeichnung im August 2021 mit einem Konsortium unter Siemens nun um den Betrieb der Strecke. Hier unterschrieb die National Authority of Tunnels eine Absichtserklärung mit der Deutschen Bahn und DP Consulting.

Auch beim rollenden Material kommen diverse ausländische Hersteller zum Zug: Der US-Hersteller Wabtec liefert 100 Lokomotiven für 248 Millionen Euro. Alstom aus Frankreich fertigt für 876 Millionen Euro insgesamt 55 Züge für Kairos Metro-Linie 1. Und Mitsubishi bestückt die zukünftige Metro-Linie 4 mit 23 Zügen für 322 Millionen Euro.

Hinzu kommen diverse Absichtserklärungen für weitere Projekte mit Partnerfirmen aus Spanien, Österreich, Frankreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Weitere Informationen


Weitere Inhalte zum Thema: