(BMWi) - Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) führen MENA Business GmbH und die AHK Ägypten / DEinternational in Zusammenarbeit mit Professur für Abfall- und Stoffstromwirtschaft der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock, dem Fachbereich Siedlungswasserwirtschaft der TU Berlin, dem Bildungs- und Demonstrationszentrum Dezentrale Infrastruktur (BDZ) Leipzig und der IHK Berlin vom 05. bis 07. Oktober 2020 für eine Fachgruppe aus Multiplikatoren und Einkäufern aus Ägypten eine digitale Informationsreise zum Thema Wasser- und Abwasserwirtschaft durch.Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der globalen Corona-Krise lassen eine physische Durchführung vor Ort nicht zu. Es handelt sich um eine projektbezogene Fördermaßnahme der Exportinitiative Umwelttechnologien des BMWi und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Aufgrund der wachsenden Bevölkerung und begrenzter Wasserressourcen leidet Ägypten mit einer Wasserverfügbarkeit von jährlich 570 m³ pro Einwohner unter erheblichem Wassermangel. Der steigende Konsum im privaten sowie im industriellen Bereich ist spürbar. Am stärksten ist der Bedarf in der Landwirtschaft, deren jährlicher Wasserverbrauch bei etwa 85 % liegt. Der Druck, eine effizientere Wassernutzung zu erreichen, ist dementsprechend hoch. Verschärft wird die Lage durch den Bau von Staudämmen am Oberlauf des Nils in Äthiopien, wodurch Ägypten unter erheblichen Handlungsdruck gerät.

Einer Nachfrage von 86 Mrd. m³ steht ein Angebot von nur gut 76 Mrd. m³ gegenüber. Gemäß den Zielen der Regierung sollte bei Trinkwasser und bis 2022 bei Abwasser eine Deckung von 100 % erreicht werden (Abdeckung 2017: 96 %). Dabei verfügten 83 % der städtischen Gebiete, aber nur 15 % der ländlichen Regionen über Anbindungen an Abwassernetze. Im Abwasserbereich werden die Investitionen in den nächsten zehn Jahren auf etwa 9,8 Mrd. Euro geschätzt.

Der Wasser- und Abwassersektor ist ein konstanter Investitionsschwerpunkt in Ägypten. Ausbau und Erneuerungen bringen häufig Auftragschancen für internationale Unternehmen mit sich. Diese sind an der Planung und dem Bau von Anlagen beteiligt oder liefern Pumpen, Filter, Turbinen, Armaturen, Steuerungen und andere Ausrüstung. Der fortschreitende Ausbau der Meerwasserentsalzung zieht außerdem das Interesse ausländischer Anbieter auf sich.

Ziel der digitalen Informationsreise ist es daher, der ägyptischen Delegation einen umfassenden Einblick in die Angebote deutscher Unternehmen im Bereich Wasser- und Abwasserwirtschaft zu vermitteln (Produzenten, Dienstleister, Ver- und Entsorger), um so gezielt Kaufentscheidungen treffen zu können. Die ausländischen Teilnehmer erhalten konkrete Fachinformationen zum deutschen Markt und haben die Möglichkeit, sich bei einer digitalen Präsentationsveranstal-tung und virtuellen Unternehmensbesuchen mit deutschen Anbietern zu vernetzen.

Anmeldeschluss für deutsche Unternehmen ist der 03. August 2020.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Projektflyer.