Afrika ist reich an erneuerbaren Energiequellen wie Sonne, Wasser, Wind oder Biomasse. Eine der zentralen Herausforderungen des Kontinents ist es, mit nachhaltigen Lösungen und dem richtigen Mix den wachsenden Energiebedarf zu decken. Einzelne Länder zeigen, dass es geht: Mit gezielten Investitionen kann die Stromversorgung innerhalb kurzer Zeit erheblich verbessert werden. Im Ausbau der erneuerbaren Energien sowie bei der Erzeugung von Wasserstoff liegen beträchtliche Chancen.

Mehr als 40 Prozent der afrikanischen Bevölkerung haben noch keinen Zugang zu Strom. Doch die regionalen Unterschiede sind erheblich: Während in Subsahara-Afrika die Mehrheit keine Steckdose in den eigenen vier Wänden hat, sind in Nordafrika praktisch alle Menschen mit Strom versorgt. Dabei konnten in den vergangenen Jahren dank gezielter Investitionen auch die ländlichen Regionen erfolgreich an das öffentliche Stromnetz angeschlossen werden. 

Die Ausbeutung von Energierohstoffen wie Erdöl, Erdgas und Kohle ist in Afrika noch nicht so weit entwickelt wie in anderen Regionen der Welt. Staaten wie Algerien oder Nigeria liefern zwar seit Jahrzehnten ihr Erdöl und Erdgas an internationale Kunden. Aber viele Reserven sind – mit wenigen Ausnahmen, etwa zuletzt in Mosambik – bisher weder gesucht noch entdeckt worden. Die stark gefallenen Produktionskosten für Energie aus Solar und Wind verschaffen Afrika die Möglichkeit, vermehrt in regenerative Energien zu investieren. Damit entsteht ein erhebliches Potenzial für die Erzeugung von Wasserstoff. 

Die beträchtlichen erneuerbaren Energieressourcen wie auch die geographische Nähe zu Europa versetzen Afrika in die Lage, künftig eine wichtige Rolle im globalen Handel mit nachhaltiger Energie spielen zu können. Diese Entwicklung bietet zahlreiche Chancen für die deutschen Unternehmen. Ihre Anlagen sind gefragt, die Technologie für den Ausbau der Stromnetze gewünscht und das Know-how im Dienstleistungssektor schon jetzt häufig im Einsatz.

38

Das Potenzial der Wasserkraft in Afrika ist mit einer installierten Leistung von aktuell rund 38 Gigawatt nur zu 11 Prozent ausgeschöpft. 

71

Ostafrika erzeugt 71 Prozent des Stroms mit erneuerbaren Energien. In Westafrika liegt der Anteil bei 25 Prozent. 

23

Madagaskar hat eine der niedrigsten Elektrifizierungsquoten der Welt von nur 23 Prozent.

Potenzialmärkte für Energiewirtschaft in Afrika

Afrikakarte, Ägypten

Ägypten

Große Solar- und Windstromkapazitäten verheißen viel Potenzial für die Produktion von grünem Wasserstoff. Pilotprojekte mit Siemens Energy wurden bereits vereinbart. Mit dem Export von Stromüberschüssen und dem Ausbau von Trassen will sich Ägypten als regionaler Hub für Energie positionieren.

Zur Länderseite Ägypten
Afrikakarte, Mauretanien

Mauretainen

Hohe Windgeschwindigkeiten im Norden und an der Atlantikküste versprechen eine effiziente Energieerzeugung der geplanten Windparks. Eine neue Anlage in Boulenouar soll noch 2022 ans Netz gehen. Betreiber ist ein Konsortium aus dem spanischen Unternehmens Elecnor und Siemens Gamesa . Einen weiteren Windpark plant das deutsche Unternehmen weelectrify.Africa. Dafür sollen gebrauchte und generalüberholte Windkraftanlagen aus Europa eingesetzt werden.

Zur Länderseite Mauretanien
Afrikakarte, Äthiopien

Äthiopien

Äthiopien setzt auf Wasserkraftprojekte sowie Geothermie- und Windkraftanlagen. Größtes Vorhaben ist das umstrittene GERD-Staudammprojekt nahe der sudanesischen Grenze. Drei Windfarmen laufen bereits, zwei weitere befinden sich im Bau. Auch Erdwärmebohrungen gehen voran. 

Zur Länderseite Äthiopien
Karte von Afrika mit Markierung auf Marokko und Flagge des Landes

Marokko

Aufgrund seines außergewöhnlichen Potenzials für die Stromgewinnung aus Sonne und Wind ist das Königreich prädestiniert für die Produktion und den Export von grünem Wasserstoff. Die im Jahr 2020 begonnene deutsch-marokkanische Wasserstoffpartnerschaft soll für lukrative Geschäftschancen entlang der gesamten Wertschöpfungskette sorgen. 

Zur Länderseite Marokko
Afrikakarte, Demokratische Republik Kongo

Demokratische Republik Kongo

Die Demokratische Republik Kongo könnte ein kostengünstiger und emissionsarmer Produzent von Kathodenvorläufermaterial für Lithium-Ionen-Batterien werden. Kathoden sind ein entscheidender Bestandteil von Batterien für Elektrofahrzeuge. Die Demokratische Republik Kongo verfügt über große Kobaltvorkommen und gilt als das rohstoffreichste Land des afrikanischen Kontinents. Auch das Potenzial für Wasserkraft als klimafreundliche Energiequelle ist enorm.

Zur Länderseite der DR Kongo
Afrikakarte, Kenia

Kenia

Erneuerbare Energien machen etwa 95 Prozent der Erzeugungsleistung aus, vor allem Geothermie und Wasser. Auch in Solar und Wind wird investiert. Für Zulieferer, Projektentwickler, EPC-Anbieter (Engineering, Procurement and Construction) und Betreiber von Kraftwerken gewinnt Kenias Strommarkt zunehmend an Interesse. Insbesondere Zulieferer siedeln sich in Nairobi an, um von dort Energieprojekte in ganz Ostafrika zu bedienen. Auch eine lokale Fertigung nachhaltiger Technologien kommt infrage.

Zur Länderseite Kenia
Afrikakarte, Mosambik

Mosambik

Mosambik könnte zu einem der größten Exporteure von Flüssiggas weltweit aufsteigen. Umfangreiche Erdgaslagerstätten liegen vor der Küste der konfliktreichen nördlichen Provinz Cabo Delgado. Vorkommen von Steinkohle und Erdgas, wenig ausgeschöpftes Potenzial in der Wasserkraft und gute Voraussetzungen für Solarenergie machen Mosambik zu einem potenziellen Energielieferanten im südlichen Afrika.

Zur Länderseite Mosambik
Afrikakarte, Senegal

Senegal

Mit der Fertigstellung des größten Windparks in Westafrika, bei dem Turbinen von Siemens Gamesa eingesetzt werden, deckt das Land 30 Prozent seines Strombedarfs mit erneuerbaren Energien ab. Bei dem Windpark Taiba N'Diaye soll eine Großanlage für die Speicherung von überschüssigem Strom in Batterien entstehen. Der Ausbau der Wasserkraft wird ebenfalls fortgesetzt. Energieerzeugung mit Erdgas könnte in Zukunft eine größere Rolle spielen.

Zur Länderseite Senegal
Afrikakarte, Namibia

Namibia

Namibia liberalisiert den Strommarkt schrittweise. Die größten Profiteure sind die erneuerbaren Energien. Shopping-Malls, Fabriken und landwirtschaftliche Betriebe errichten zunehmend Photovoltaikanlagen. Der Tourismus hat in Solartechnik investiert. Neben Solar und Wind gewinnen auch die Bioenergie (invasives Buschholz) und die Errichtung von Mini-Wasserkraftwerken an Bedeutung. 

Zur Länderseite Namibia
Afrikakarte, Ruanda

Ruanda

Für Deutschland ist der Energiesektor ein Schwerpunkt bei der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Ruanda. Das Stromnetz wird mit großem Aufwand erweitert. Im Fokus stehen unter anderem privat betriebene ländliche Inselnetze mit Wasserkraft und Solarenergie. Im Bau befindet sich zudem das Wasserkraftwerk Rusumo. An der Anlage mit 80 Megawatt sind auch Tansania und Burundi beteiligt. Außerdem wird eine Übertragungsleitung nach Burundi gebaut. 

Zur Länderseite Ruanda

Kennzahlen für die Energiewirtschaft in ausgewählten Märkten in Afrika

Erneuerbare Energien in Afrika im Ländervergleich

Erfahrungsberichte von Unternehmen aus dem Energiesektor

Montage eines Solardaches

Solarindustrie: Mehr Fachkräfte für einen wachsenden Markt

Die GREEN Solar Academy qualifiziert seit 10 Jahren Fachpersonal für die Solarwirtschaft, um neue Märkte in Afrika zu erschließen.

Luftaufnahme der Off-Grid Solarkraftanlage bei B2Gold in Mali

Bergbau: Mit Solarkraft Energiekosten sparen

Die Dornier Suntrace GmbH bietet Off-Grid Solarkraftwerke mit großen Speicherkapazitäten, die auch im Bergbausektor zum Einsatz kommen - unter anderem in Mali.

Aufbau eines Containers durch einen Kran in Somalia

Energie: Hybridanlagen sorgen für konstanten Strom in Afrika

Das Energiemanagement des Unternehmens DHYBRID verknüpft Batteriespeicher mit Solarsystemen und Dieselgeneratoren. Solche Hybridanlagen sind in Afrika sehr gefragt.

Bau eines hybriden Solarsystems für Rivonia in Sambia

Solarenergie: Verlässlicher Strom für Mittelständler in Sambia

Das Berliner Startup GRIPS Energy bietet kleinen und mittleren Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern vorfinanzierte Lösungen zur Nutzung erneuerbarer Energien.

Kraftwerk der Voith Group

Zukunftsmarkt: Mit Wasserkraft für mehr Nachhaltigkeit in Afrika

Voith Hydro liefert Turbinen und andere elektromechanische Ausrüstungen und Dienstleistungen. Afrika rückt dabei immer mehr in den Fokus.

Gensets in Nigeria

Energieerzeugung in Afrika: So gelingt der Markteintritt

Andreas Görtz erklärt, warum es kein "One-size-fits-all" für den afrikanischen Markt gibt und worauf es bei der Identifizierung der Zielmärkte ankommt.

Porträt eines Arbeiters auf einem Frachtschiff.

Personalsuche: Siemens bildet in Ägypten nach deutschem Vorbild aus

Für Infrastrukturprojekte in Ägypten konnte Siemens nicht genügend Fachkräfte finden. Nun investiert der Konzern in neue Ausbildungsmodelle nach deutschem Vorbild.

Mann, der in Upington (Südafrika) zwischen Solarmodulen fährt.

Clevere Lösung: Mit Fotovoltaik die Sonne Südafrikas nutzen

Das dynamische Wachstum im Fotovoltaikbereich hat neben lokalen Anbietern bereits sehr viel internationale Konkurrenz ans Kap gelockt.

Solaranlagen in Afrika

SUNfarming in Südafrika: Strom und Gemüse verdoppeln den Ertrag

Peter Schrum, Gründer von SUNfarming, beschreibt im Interview sein Geschäftsmodell in Südafrika. Praxisnahe Ausbildung spielt dabei eine zentrale Rolle.

Entwicklungsprojekte und Ausschreibungen in der Energiewirtschaft in Afrika

Internationale Geber finanzieren viele staatliche Energieprojekte in Afrika. Das betrifft zum einen Investitionen in erneuerbare Energien, Stromnetze, Umspannwerke und die Modernisierung von Kraftwerken. Zum anderen fördern die Geber Maßnahmen für mehr Energieeffizienz in allen Branchen.

Ausschreibungen und Projektmeldungen Energiewirtschaft Neues Fenster zu "Ausschreibungen und Projektmeldungen Energiewirtschaft".

Germany Trade & Invest informiert fortlaufend über aktuelle Ausschreibungen im Rahmen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit.

Meldungen zum Energiesektor in Afrika

08.12.2022 Meldung Mosambik startet Ausschreibung für Solaranlagen

Unternehmen und Projektierer können sich bis zum 17. Januar 2023 bewerben

05.12.2022 Meldung Reise von Minister Habeck nach Namibia und zum GABS in Südafrika

Dr. Robert Habeck wird von einer Wirtschaftsdelegation begleitet

24.11.2022 Meldung Neue Förderplattform für grünen Wasserstoff

Zwei neue Power-to-X-Fonds finanzieren ab 2023 Wasserstoff-Projekte deutscher Unternehmen, unter anderem in Afrika

Aktuelle Veranstaltungen zur Energiewirtschaft in Afrika

Integration von erneuerbaren Energien und Smart Grids in Algerien

Integration von erneuerbaren Energien und Smart Grids in Algerien

Projektentwicklung in Ghana

German Training Week
23.01.2023 bis 27.01.2023 Accra
Zum Kalender hinzufügen Zum Kalender hinzufügen

Delegationsreise "Wasserstoff" nach Marokko

Solarenergie in Uganda

German Training Week
13.02.2023 bis 16.02.2023
Zum Kalender hinzufügen Zum Kalender hinzufügen

Unternehmensreise nach Südafrika und Namibia

Unternehmerreise
19.02.2023 bis 25.02.2023 Johannesburg (Südafrika), Windhoek (Namibia)
Zum Kalender hinzufügen Zum Kalender hinzufügen

Projektentwicklung in Botsuana

German Training Week
20.02.2023 bis 24.02.2023 Gaborone
Zum Kalender hinzufügen Zum Kalender hinzufügen

Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien in Industrie & Gewerbe in Äthiopien und Kenia

Energieeffizienz in Gebäuden in Marokko

Enlit Africa 2023

Bundesmessebeteiligung
16.05.2023 bis 18.05.2023 Kapstadt
Zum Kalender hinzufügen Zum Kalender hinzufügen

Ansprechpartner für die Energiewirtschaft

Publikationen zu Afrikas Energiesektor

Link Externer Download

AHK-Zielmarktanalyse Kap Verde Neues Fenster zu "AHK-Zielmarktanalyse Kap Verde".

Diversifizierung von Speichermöglichkeiten und intelligentes Netzmanagement (2022)

Link Externer Download

AHK-Zielmarktanalyse Nigeria Neues Fenster zu "AHK-Zielmarktanalyse Nigeria".

Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien, insb. Bioenergie (2022)

Link Externer Download

AHK-Zielmarktanalyse Ghana Neues Fenster zu "AHK-Zielmarktanalyse Ghana".

PV-Hybrid-Lösungen für die Industrie in Ghana (inkl. Speicher) (2022)

Link Externer Download

Sektoranalyse Nigeria Neues Fenster zu "Sektoranalyse Nigeria".

Integrierte PV-Solarstromerzeugung in der industriellen Nahrungsmittelherstellung (2022)

Link Externer Download

Sektoranalyse Senegal Neues Fenster zu "Sektoranalyse Senegal".

Potenzial des photovoltaischen Solarenergiemarktes im agroindustriellen Sektor (2022)

Link Externer Download

Sektoranalyse Côte d'Ivoire Neues Fenster zu "Sektoranalyse Côte d'Ivoire".

Potenzial der erneuerbaren Energien in der Agroindustrie (2021)

Link Externer Download

Sektoranalyse Marokko Neues Fenster zu "Sektoranalyse Marokko".

Eigenversorgung mit Solarenergie in Industrie und Gewerbe mit Profilen der Marktakteure (2021).

Link Externer Download

Sektoranalyse Namibia Neues Fenster zu "Sektoranalyse Namibia".

Eigenversorgung und Inselnetze mit Speicher (2021)

Link Externer Download

Sektoranalyse Ruanda Neues Fenster zu "Sektoranalyse Ruanda".

Erneuerbare Energien und Energieinfrastruktur (2021)

Link Externer Download

Sektoranalyse Mali und Senegal Neues Fenster zu "Sektoranalyse Mali und Senegal".

Energieversorgung des Bergbausektors durch erneuerbare Energien (2021)