Botsuana ist seit Beginn der Diamantenförderung in den frühen 70er-Jahren von einem der weltweit 25 ärmsten Ländern zu einer Volkswirtschaft mit mittleren Einkommen aufgestiegen. Der verantwortungsbewußte Umgang mit den hohen Rohstoffeinnahmen setzt in Subsahara-Afrika Maßstäbe. Beispielsweise wurden ein überdurchschnittliches Bildungswesen und Gesundheitssystem aufgebaut. Weniger Erfolg hatten bislang die staatlichen Bemühungen, die Wirtschaft auf eine breitere strukturelle Basis zu stellen. Vor allem gefragt sind arbeitsintensive Branchen für die vielen, insbesondere jungen Menschen ohne Beschäftigung. Als Nische könnte sich eine Zulieferung für die Industriezentren in Südafrika weiterentwickeln.

Zahlen | Daten | Fakten

Weitere Länderinformationen finden Sie unter www.gtai.de/botsuana

Auf den Punkt gebracht

In Sachen Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, aber auch bei den Wohlstands- und Entwicklungsindikatoren sowie beim Geschäftsumfeld nimmt Botsuana für afrikanische Verhältnisse durchaus den Status eines Musterlandes ein. Getragen wird der Wohlstand praktisch ausschließlich vom Diamantenexport. Weitaus kleiner fallen die Einkommen aus dem Tourismus aus. In Zukunft werden die Ausfuhren von Kupfer und Kohle an Gewicht zunehmen. Versuche, das Land zu diversifizieren, waren bislang nicht erfolgreich, das schränkt die wirtschaftliche Dynamik ein.

(Fausi Najjar, GTAI-Korrespondent für das südliche Afrika)

Kernbranchen

Für Botsuana lassen sich folgende Kernbranchen identifizieren:

BergbauDer Sektor bleibt eine Schlüsselindustrie. Investitionen gibt es derzeit im Kupferbereich - etwa in die Khoemacau-Mine. Ebenso wird der Kohleabbau, in erster Linie für die Verstromung im Land, zulegen. Modernisierungen beim Diamantenabbau werden weitere Investitionen erfordern.
EnergiewirtschaftNeue Kohlekraftwerke sind in der Planung beziehungsweise im Bau. Das natürliche Potenzial für Solarenergie ist ideal, aber der gesetzliche Rahmen erst im Aufbau begriffen.
LandwirtschaftIn dem trockenen Land dominiert die Rinderzucht. Sie trägt vier Fünftel zum Bruttoinlandsprodukt des Agrarsektors bei. Mehr als 90 Prozent der Tiere gehen in den Export. Die Milchwirtschaft legt bei niedrigem Ausgangsniveau kräftig zu.
NahrungsmittelDie geplante Teilprivatisierung der staatlichen Botswana Meat Commission und die Aufhebung ihres Monopols für die Rinderausfuhr dürften die private Schlachtwirtschaft und den Export beleben. Da mehr Milch anfällt, verbessern sich die Voraussetzungen für eine Verarbeitung zu Molkereiprodukten.

Der Branchencheck-Botsuana enthält weitere Informationen zu den aktuellen Entwicklungen und Links zu ausführlichen Branchenberichten. Der Auskunftsservice von GTAI hilft weiter bei speziellen Fragen zu Ihrem Zielmarkt. Ihre Frage an uns.

SWOT-Analyse: Botsuana

Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken Botsuanas als Wirtschaftsstandort: Eine Orientierungshilfe.

S (Strengths | Stärken)

  • Hohe finanzielle und makroökonomische Stabilität, gutes Geschäftsklima
  • Starke staatliche Institutionen und große politische Stabilität
  • Relative Nähe zum Industriezentrum Gauteng (Südafrika, 400 Kilometer)
  • Ergiebige Rohstoffvorkommen: Diamanten, Kupfer, Kohle, Gold
  • Relativer Wohlstand, soziale Infrastruktur

W (Weaknesses | Schwächen)

  • Massive Abhängigkeit vom Rohstoffexport, geringe wirtschaftliche Diversifizierung
  • Mit etwa 2,4 Millionen Einwohnern kleiner Absatzmarkt
  • Hohe Armutsquote, Jugendarbeitslosigkeit, und soziale Ungleichheit
  • Fachkräftemangel
  • Fehlende Infrastruktur für den massiven Schüttguttransport (Kohle)

O (Opportunities | Chancen)

  • Investitionsbedarf in Verkehrswege sowie Stromerzeugung und -verteilung
  • Anziehende Rohstoffpreise sorgen wieder für mehr Investitionen in den Bergbau
  • Regierung will Wirtschaft diversifizieren
  • Hervorragende natürliche Gegebenheiten für erneuerbare Energien

T (Threats | Risiken)

  • Fallende Rohstoffpreise mit negativen gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen
  • Dürren und Wasserknappheit können die Landwirtschaft und den Bergbau einschränken
  • Krisen in der Region können Flüchtlingsströme ins Land zur Folge haben

Marktzugang: Botsuana

Informationen zum Wirtschaftsrecht sowie zu Zoll- und Einfuhrregelungen in Botsuana finden Sie in der Datenbank von Germany Trade and Invest.

Ausschreibungen | Projekte | Initiativen

Ausschreibungen aus geberfinanzierten Projekten
In Botsuana sind verschiedene bilaterale und multilaterale Geber aktiv. Institutionen der Europäischen Union, die Weltbank und die Afrikanische Entwicklungsbank stellen Finanzierung für Vorhaben der öffentlichen Hand bereit. Aus diesen geberfinanzierten Projekten resultieren Aufträge, die ab gewissen Schwellenwerten international ausgeschrieben werden. Dies sind in erster Linie Tender für den Einkauf von Consultingleistungen.

Projektfrühinformationen Botsuana (GTAI-Datenbank)

Aktuelle Ausschreibungsmeldungen Botsuana (GTAI-Datenbank)

Geschäftskontakte