Treibende Kraft für das Wirtschaftswachstum in Sambia ist der Kupferbergbau. Damit besteht große Anhängigkeit von den Weltmarktpreisen. Die gefallenen Einkommen aus dem Kupferexport in Kombination mit Missmanagement und überehrgeizigen Infrastrukturplänen haben das Binnenland in eine finanzielle Schieflage versetzt. Großes Potenzial gibt es beim Ausbau der Landwirtschaft, die mit der Ausrichtung auf den Rohstoffabbau traditionell vernachlässigt wurde. Das Geschäftsklima fällt für Subsahara-Afrika relativ gut aus, als Bergbaustandort hat Sambia hingegen an Bedeutung verloren. Die ohnehin starke Dominanz Chinas wird in Zukunft eher zunehmen. Höchst problematisch ist die niedrige Lebenserwartung, vor allem aufgrund des HIV-Virus.

Zahlen | Daten | Fakten

Weitere Länderinformationen finden Sie unter www.gtai.de/sambia

Auf den Punkt gebracht

Die Wirtschaft Sambias profitiert vor allem von den großen Kupfervorkommen und hat sich dadurch sehr gut entwickelt. Das Land ist der zweitgrößte Kupferproduzent Afrikas und viele internationale Bergbaukonzerne sind dort tätig. Allerdings will Sambia langfristig die Abhängigkeit von den Rohstoffpreisen in den nächsten Jahren reduzieren. Dazu sollen bestimmte Bereiche verstärkt gefördert werden. So liegen besondere Potenziale vor allem in den Bereichen Landwirtschaft, mit Herausforderungen des Energie- und Wassermanagements, sowie in der Stadtentwicklung. Hier sind innovative und integrierte Konzepte für Abwasser- und Müllentsorgung gefragt.

(Lena Charlotte Müller, Repräsentantin der AHK südliches Afrika für Sambia)

Kernbranchen

Für Sambia lassen sich folgende Kernbranchen identifizieren:

BauwirtschaftBis zu den Wahlen 2021 sind an den umfangreichen Infrastrukturprogrammen kaum Abstriche zu erwarten. Allerdings ist in diesem Bereich die chinesische Präsenz besonders stark.
BergbauIm Kupfergürtel und im Umfeld von Solwesi lagern weitere ergiebige Vorkommen sehr guter Qualität. Die Regierung strebt nach Diversifizierung (Gold, Kobalt, Edelsteine, Eisenerz, Nickel und Mangan). Rund 40 Prozent der Landesfläche sind geologisch noch nicht kartiert.
EnergiewirtschaftDie anhaltende Stromknappheit sorgt für Handlungsdruck. Durch die Dominanz der Wasserkraft ist die Versorgung bei Dürren gefährdet. Solarenergie rückt auf die Agenda. Im Rahmen des Programms GET FiT Zambia wurde der Zuschlag für sechs Vorhaben mit insgesamt 120 Megawatt erteilt.
LandwirtschaftVon 42 Millionen Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche werden derzeit nur 14 Prozent genutzt. Kommerzielle Farmen, internationale Agrarkonzerne und Emerging Farmer bauen unter anderem Mais, Soja, Weizen und Kassava an.
NahrungsmittelDie relativ breite Produktpalette umfasst Fleisch- und Milcherzeugnisse, Kekse und Snacks. Im Wettbewerb mit kostengünstiger produzierten Einfuhren, vor allem aus Südafrika, haben die Hersteller einen schweren Stand.

Der Auskunftsservice von GTAI hilft weiter bei speziellen Fragen zu Ihrem Zielmarkt. Ihre Frage an uns.

SWOT-Analyse: Sambia

Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken Sambias als Wirtschaftsstandort: Eine Orientierungshilfe.

S (Strengths | Stärken)

  • Relativ stabile politische Lage
  • Breit ausgebautes Straßennetz
  • Wasserreichtum

W (Weaknesses | Schwächen)

  • Binnenlage sorgt für hohe Transportkosten
  • Mangel an Facharbeitern
  • Ineffiziente Verwaltung
  • Geringer Diversifizierungsgrad, hohe Abhängigkeit vom Kupferbergbau

O (Opportunities | Chancen)

  • Ergiebige Rohstoffvorkommen, vor allem Kupfer
  • Große Infrastrukturprogramme (Energie, Straßen, Schiene)
  • Hohes landwirtschaftliches Potenzial

T (Threats | Risiken)

  • Hohe Staatverschuldung durch übermäßige Kreditaufnahme
  • Dürren und Stromknappheit
  • Zuletzt häufig erratische Gesetzgebung, etwa im Bergbau
  • Soziale und innenpolitische Spannungen
  • Zunehmende Behinderung von Opposition und Presse

Marktzugang: Sambia

Informationen zum Wirtschaftsrecht sowie zu Zoll- und Einfuhrregelungen in Sambia finden Sie in der Datenbank von Germany Trade and Invest.

Ausschreibungen | Projekte | Initiativen

Ausschreibungen aus geberfinanzierten Projekten
In Sambia sind verschiedene bilaterale und multilaterale Geber aktiv. Die Weltbank, die Afrikanische Entwicklungsbank und andere stellen Finanzierungen für Vorhaben der öffentlichen Hand bereit. Aus diesen geberfinanzierten Projekten resultieren viele Aufträge, die ab gewissen Schwellenwerten international ausgeschrieben werden. Dies sind in erster Linie Tender für den Einkauf von Consultingleistungen, aber auch für Liefer- und Bauleistungen.

Projektfrühinformationen Sambia (GTAI-Datenbank)

Aktuelle Ausschreibungsmeldungen Sambia (GTAI-Datenbank)

Geschäftskontakte