Senegal zählt zu den dynamischen Märkten in Afrika. Mit Wachstumsraten des Bruttoinlandsproduktes von über sechs Prozent kam das westafrikanische Land in den vergangenen Jahren zunehmend in Schwung. Die Hauptstadt Dakar ist bedeutender regionaler Industriestandort, Geschäftsmöglichkeiten gibt es in verschiedenen Sektoren. Voraussichtlich im Jahr 2022 startet die Ölförderung vor der Küste. Vorteil des Landes ist seine politische Stabilität.

Zahlen | Daten | Fakten

Weitere Länderinformationen finden Sie unter www.gtai.de/senegal

Auf den Punkt gebracht

Der Hafen von Dakar ist von regionaler Bedeutung, genau wie die in der Stadt angesiedelte Industrie. Wer sich hier niederlässt, hat häufig die Region im Blick. Verstärkt wird die Hubfunktion Dakars durch die Verwendung des an den Euro gekoppelten CFA-Franc. Dieser wird auch in den meisten anderen frankofonen Staaten verwendet. Intraregionaler Handel ist damit deutlich einfacher.

(Noémie Simon (Ms.), Regional Coordinator West Africa, Delegation of German Industry & Commerce in Ghana)

Kernbranchen

Für Senegal lassen sich folgende Kernbranchen identifizieren:

BauwirtschaftHohe Bautätigkeit, vor allem im Großraum Dakar. Ambitioniertes Projekt ist die Entlastungsstadt Diamniado 25 Kilometer außerhalb von Dakar. Mehrere Autobahnprojekte und steigende Investitionen in den Wohnungsbau.
EnergiewirtschaftZahlreiche Maßnahmen, um die Stromversorgung zu steigern, darunter der Bau von Kraftwerken sowie Solar- und Windparks. Das Stromnetz wird mit Mitteln eines US-amerikanischen Gebers modernisiert.
GesundheitswirtschaftStaat und Privatsektor investieren in neue Krankenhäuser und Kliniken. Dakar entwickelt sich in Westafrika zu einem bevorzugten Ziel des Gesundheitstourismus. Der öffentliche Sektor sucht die Kooperation mit ausländischen Gebern.
Kfz-MarktDie gute Konjunktur stärkt den Absatz von Neuwagen. Deutsche Marken haben aber nur geringen Marktanteil. Besonders schnell wächst der Lkw-Markt durch den Bedarf von Bau- und Transportunternehmen.
LandwirtschaftDer Ausbau der Landwirtschaft geht weiter. Gefördert wird von staatlicher Seite der Anbau von Reis und Gemüse sowie Kartoffeln. Auch die Produktion von Zucker und Geflügel steigt.
NahrungsmittelindustrieDie senegalesische Hauptstadt Dakar ist neben Lagos, Accra und Abidjan eines der Zentren der Nahrungsmittelindustrie in Westafrika. Zahlreiche Hersteller bauen ihre Kapazitäten aus, vor allem bei Molkereiprodukten, Getränken und Backwaren.
Öl und GasDie Offshoreölförderung dürfte 2022 beginnen. Nahezu sämtliche technische Ausrüstungen müssen importiert werden. Zu den Konzessionären zählen Total, BP, Cairn Energy und die chinesische CNOOC.
UmwelttechnikDie Beteiligungschancen bei größeren Projekten hängen von den jeweiligen Gebern ab. Interessant könnte das von der französischen AFD, der niederländischen Regierung und der Europäischen Union finanzierte Abwasserentsorgungsprojekt „Baie de Hann“ in Dakar werden.

Der Branchencheck-Senegal enthält weitere Informationen zu den aktuellen Entwicklungen und Links zu ausführlichen Branchenberichten. Der Auskunftsservice von GTAI hilft weiter bei speziellen Fragen zu Ihrem Zielmarkt. Ihre Frage an uns.

Best Practice: Senegal

  • Bautechnik: Die Infrastruktur in Senegal nimmt zu. Das Spezialtiefbauunternehmen Bauer setzt dabei auf Zusammenarbeit bei Infrastrukturprojekten.
  • Wasser und Umwelt: Ein deutscher Dienstleister in den Bereichen Wasser, Umwelt und Bergbau, etabliert sich an vier afrikanischen Standorten, darunter Senegal. Erfahren Sie mehr dazu im Interview mit Bauer Resources.

SWOT-Analyse: Senegal

Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken Senegals als Wirtschaftsstandort: Eine Orientierungshilfe.

S (Strengths | Stärken)

  • Gute Konjunkturaussichten
  • Der CFA-Franc ist an den Euro gebunden. Währungsrisiko besteht somit nicht
  • Goldlagerstätten im Osten und Öl- und Gasvorkommen von der Küste
  • Politische Stabilität führt zu hohem Engagement der Geber
  • Dakar als Hub für andere frankofone Länder wie Mali, Burkina Faso, Niger, Benin und Togo nutzbar

W (Weaknesses | Schwächen)

  • Ineffizienz, Korruption und Vetternwirtschaft in der öffentlichen Verwaltung
  • Starke Präsenz vor allem französischer Unternehmen, hoher Wettbewerb
  • Kleiner Markt mit nur etwa 16 Millionen Einwohnern

O (Opportunities | Chancen)

  • Zulieferung von Maschinen für die Konsumgüter- und die Bauindustrie sowie den Bergbau und die Landwirtschaft
  • Lieferungen von Ausrüstungen bei Infrastrukturprojekten in den Bereichen Transport, Energie, Wasser, Gesundheit und Telekommunikation

T (Threats | Risiken)

  • Unternehmen berichten von einer schlechten Zahlungsmoral des Staates. Es wird letztlich gezahlt, die Verzögerungen liegen aber bei bis zu einem Jahr
  • Überhitzungsgefahr in einigen Bereichen der Wirtschaft, zum Beispiel im Immobiliensektor

Marktzugang: Senegal

Einen ersten Überblick über die bezüglich der Wareneinfuhr in Senegal zu beachtenden Vorschriften finden Sie im "Basiswissen Einfuhr"

Einige Hinweise zum geltenden Recht in Senegal enthält die Rechtsdatenbank der GTAI. Finden Sie dort keine Antworten auf Ihre Fragen, so nutzen Sie gern unseren Auskunftsdienst.

Ausschreibungen | Projekte | Initiativen

Ausschreibungen

Ausschreibungen aus geberfinanzierten Projekten

In Senegal sind eine Vielzahl bilateraler und multilateraler Geber aktiv. Die Weltbank, die Afrikanische Entwicklungsbank und andere stellen Finanzierung für Vorhaben der öffentlichen Hand bereit. Aus diesen geberfinanzierten Projekten resultieren viele Aufträge, die ab gewissen Schwellenwerten international ausgeschrieben werden. Dies sind in erster Linie Tender für den Einkauf von Consultingleistungen, aber auch für Liefer- und Bauleistungen.

Aktuelle Ausschreibungsmeldungen Senegal (GTAI-Datenbank)

Projektfrühinformationen Senegal (GTAI-Datenbank)

Geschäftskontakte